1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Was ist schädlich oder sogar krebserregend für Hunde ?

Dieses Thema im Forum "Hundefutter" wurde erstellt von Benutzer122, 4. April 2010.

  1. catweazle

    catweazle Newbie

    Beiträge:
    23
    Meine Hündin hat jetzt schon seit einer Woche ihren Knochen (Rinderknochen mit anfangs noch etwas Fleisch daran) im Garten liegen. Sie liebt ihn immer noch heiß und innig - wir halten Abstand, da er bei den Temperaturen ziemlich riecht. Durch ein Abspritzen mit dem Schlauch entferne ich die Maden.

    Was ist mit Seidelbast? Ich finde ihn auf keiner der Listen. Auf der man-darf-Liste erwarte ich ihn auch nicht. Für Menschen ist Seidelbast ziemlich giftig. Wir haben zwei Sträucher im Garten, die jetzt auch Früchte haben.
    Bella holt sich manchmal Erdbeeren, den Seidelbast rührt sie zum Glück nicht an.
    Ich nehme an, dass er auch für Hunde nicht ungefährlich sein wird. Wie schlimm Seidelbast aber wirklich?
     
  2. Caprivi

    Caprivi Stammuser

    Beiträge:
    907
    Ort:
    Bodensee
    Erster Hund:
    Leider noch nicht!
    Also, ob das mit dem Knochen gut ist? Ich weiß ja nicht. :nachdenklich1:
     
  3. catweazle

    catweazle Newbie

    Beiträge:
    23
    Hunde sind auch Aasfresser, deswegen habe ich keine Bedenken bei einem stinkenden Knochen. Die Maden könnte meine Hündin sicher auch fressen, aber mich stören ja eher dann die Fleischfliegen, die da rauskommen.

    Mich interessiert mehr der Seidelbast.
     
  4. Benutzer395

    Benutzer395 Gast

    Beiträge:
    1.169
    Zu Recht. Seidelbast - bzw. dessen Giftstoffe Daphnetoxin und Mezerein - ist stark giftig, auch für Hunde.

    http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm

    Edit: ich sehe gerade, dass der Link nicht richtig funktioniert. Gib bei Suchbegriff "Seidelbast" ein und später - wenn die Inforamtionen über "Daphne mezereum" auf dem Bildschirm sind - unten "Veterinärtoxikologie" anklicken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2012
  5. catweazle

    catweazle Newbie

    Beiträge:
    23
    Danke. Das wollte ich wissen. Wie handhabt ihr das mit giftigen Sträuchern im Garten? Seidelbast und Hund kommen nun schon Monate miteinander aus. Sondern giftige Sträucher etwas ab oder verbreiten einen Geruch, so dass ein Hund (mit einigermaßen intakten Instinkten) so etwas nicht anrührt?

    Ich muss mal wiegen, wieviel 16g Rinde sind.

    Meine Meerschweinchen haben nie etwas giftiges gefressen und die liefen immer frei im Garten - mit eingepflanztem Fingerhut, blühenden Schneeglöckchen und was es nicht alles Giftiges gibt.
     
  6. Saphy

    Saphy Newbie

    Beiträge:
    88
    Ort:
    Hessen
    Erster Hund:
    Spike / Foxterrier (11)
    Zweiter Hund:
    Lady / Dobermann (2)
    Also im Garten mit Pflanzen hätte ich ja weniger Sorge, auch wenn das vielleicht ein bisschen leichtsinnig klingen mag. Meiner Meinung nach gilt da das gleiche wie bei Hasen, Meerschweinchen oder sonstigem Getier: Tiere erkennen sehr gut was fressbar ist und was nicht. Das hat die Natur noch irgendwie so vorgesehen. :nachdenklich1:

    Bezüglich bestimmter Hundefutterhersteller habe ich nichts besonderes gehört. Das vieles mit Sicherheit nicht das gesündeste und ausgewogenste ist was man seinem Hund antun kann sollte jedem klar sein.
     
  7. Kimmi123

    Kimmi123 Stammuser

    Beiträge:
    463
    Erster Hund:
    Kimmi (3,5 Jahre) Goldie
    Ich habe noch schnell eine Frage bezüglich Joghurt:
    Viele schreiben, sie geben ihnen Joghurt mit Geschmack. Sind damit ganz normale von Almighurt, ...
    gemeint? Aber da ist doch Zucker drin?
    Dürfen Hunde das essen?
     
  8. actaion

    actaion Stammuser

    Beiträge:
    446
    Ort:
    Münster
    Erster Hund:
    Mini Australian Shepherd
    Klar dürfen die das, ist nur nicht besonders gesund mit dem Zucker und den künstlichen Aromen (auf Dauer oder in großen Mengen). Ich würde eher naturjoghurt geben.
     
  9. Anatoli

    Anatoli Newbie

    Beiträge:
    63
    Erster Hund:
    Hannibal, HSH (2012)
    Zweiter Hund:
    Emma, B. Terrier (2013)
    Der (inzwischen an Altersschwaeche gestorbene) Pudel meiner Schwiegertochter

    bekam alles was man nicht fuettern soll: Schokolade, Rosinen, Nuesse aller Art ,
    Sahne und co, stark gewuerzte Speisereste , Kaugummi !! - jeden Tag mindestens
    bis zu 5 Stueck und so weiter. Dazu jeden Tag Milch oder kohlensaeurehaltige suesse Getraenke.
    Dieses Tier muss eine Ausnahme gewesen sein, der hat alles ohne Anzeichen einer
    Nichtvertraeglichkeit verdaut.

    Ich selbst gebe nie Schokolade, auch keine Hundeschokolade. Karotten schmecken
    ihnen nur gekocht. Apfel und co gibts fast jeden Tag unters Futter gemischt ebenso
    wie sie 3 mal in der Woche ein frisches Ei bekommen. Beim grossem Hund ( ein
    HSH Mischling) entferne ich das Klar, die Kleine bekommt es ganz. Das wird immer als
    erstes gefressen.
    Rohe Knochen bekommen beide. der Grosse oefter weil er im Garten frisst, die Kleine
    etwas seltener, weil sie mir die Kueche damit versaut.
    Beide lieben als Leckerlies Kaese, egal welcher und 2-3 mal die Woche bekommen sie
    Kefir - selbstgemachten - uebers Futter gegossen. Den lieben sie auch pur ohne Fressen.

    Beide sind allerdings auch oefter "Selbstversorger" und klauen aus dem Garten Gemuesegurken,
    Melanzanis oder Paprikas, die sie auf der Stelle zerkauen aber nur teilweise fressen. Tomaten sind
    nicht ihre Sache, die bleiben zu meinem Glueck unangetastet.

    Mir faellt jetzt nicht der Name ein, aber es ist ein Zierbaeumchen, welches ich in 2 grossen
    Toepfen am Wohnungseingang stehen hatte. Die hab ich entsorgt, weil ich gelesen hatte dass
    schon ein paar Blaetter davon toedlich fuer Hunde sein koennen. Jetzt funkts, es war ein Buchsbaum.
    Auch meinen Oleander hab ich entfernt und an den Oleander meines Nachbarn kommen sie nicht ran.

    Meine Narzissen sind uninteressant, die werden nicht mal beschnuppert und ansonsten hab ich nur Obstbaeume,
    Olivenbaeume und Feigenbaeume. Aber die herunterfallenden Fruechte werden verschmaeht. Gerne gehen
    sie allerdings an die Himbeerstauden. Brombeeren sind ebenfalls uninteressant.

    Ein Highligt ist es, wenn mein Mann ein Huhn schlachtet. Der Grosse bekommt sofort den Kopf und die Fuesse,
    Alle anderen Innereien werden gerecht aufgeteilt.

    Aber auch rohe Sprotten (mit Kopf, Eingeweiden und Schwanz) werden nicht verschmaeht.

    Falls jemand was an dem was ich verfuettere nicht fuer richtig findet, bitte ich um Bescheid. Ich bin gerne
    bereit etwas an der Ernaehrung zu aendern, wenn ich annehmen muss, dass es falsch ist.
    lg
     
  10. Benutzer585

    Benutzer585 Gast

    Beiträge:
    18.100
    Nikotin = Zigaretten plus Qualm, Haushaltsreiniger.Schokolade,Toilettenreiniger usw.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com