1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Zahnpflege / Was hilft gegen Zahnstein?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von Torsten, 26. Juni 2017.

  1. Wautzi

    Wautzi Stammuser

    Beiträge:
    22.067
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    In der Nähe von Peine
    Erster Hund:
    BalouDackelMix8.3.11
    Zweiter Hund:
    Mogli, JRT,21.10.12
    Dritter Hund:
    HermanPodiMix16.6.14
    Das sehe ich auch so. Meine Hunde bekommen das gleiche Futter (Trocken-, Nassfutter, Kauartikel, Hühnerhälse). Balou hat keinen Zahnstein, Mogli und Hermann aber schon. Logisch wäre ja dass Balou weil er der älteste Hund ist Zahnstein hat, dem ist aber nicht so.
     
  2. T S
    Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.633
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Erster Hund:
    Labrador (11)
    Die Auffassung teile ich persönlich nicht. Soll jetzt aber hier nicht weiter das Thema sein.

    Torsten
     
  3. Benutzer585

    Benutzer585 Gast

    Beiträge:
    18.100
    Weil ich eben viele Hunde kenne die Trockenfutter mit Getreide bekommen die auch keinen Zahnstein haben..Ja Dieter das liegt sehr nahe das es an der Veranlagung eines Hundes liegt.
     
  4. Bubuka

    Bubuka Stammuser

    Beiträge:
    8.519
    Geschlecht:
    weiblich
    Bekommt Willi denn auch fleischige Knochen oder nur Hühnerhälse?
    Hühnerhälse werden zweimal gekaut und dann heruntergeschluckt.
    Die mechanische Reinigung durch das Kauen ist natürlich auch wichtig.
     
  5. T S
    Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.633
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Erster Hund:
    Labrador (11)
    Daraus kann man doch aber nicht schliessen, daß Getreide keinen großen Anteil haben kann.

    Torsten
     
  6. T S
    Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.633
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Erster Hund:
    Labrador (11)
  7. DieterI

    DieterI Gast

    Beiträge:
    6.086
    Mit den Hühnerhälsen stimmt, 2 mal "krrks" und die Dinger sind in ihm. Aber er bekommt auch Enten- oder Putenhälse und Rinderschwanzknochen, da muss er schon "nagen".
     
  8. Crime

    Crime Stammuser

    Beiträge:
    18.746
    Erster Hund:
    Luke / BdP-Senne-Mix (8,5)
    Zweiter Hund:
    Jack/Schnauzer † 01.07.2015
    Jetzt muss ich etwas ausholen.

    Wenn ich nicht irre, kann sein ist ewig her, dann hat das mit Ernährung und Veranlagung wenig bis gar nichts zu tun.

    Zahnstein entsteht ja durch Bakterien und diese Bakterien entstehen nicht aus nichts heraus sondern müssen erst auf den Wirt übertragen werden.

    Nun gibt es ja die guten Bakterien und die nicht so tollen. Die einen dienen dazu unsere (oder die tierische) Nahrung vorzuverdauen die anderen fressen einfach nur und nerven.

    Ein Mensch der nie Speichelkontakt mit einem Menschen hat der an Karies bzw. Zahnstein leidet. Bekommt also auch kein Zahnstein bzw. Karies ganz egal ob er seine Zähne gut oder schlecht pflegt. Die Veranlagung spielt also genauso wenig eine Rolle wie die Ernährung.

    Aber, bekommt ein Mensch zuerst und überwiegend Kontakt mit guten Bakterien bekommen diese einen Vorsprung den Mund zu besiedeln und verhindern durch ihre eigene Besiedelung das die falschen Bakterien sich festsetzen und bekämpfen diese. Auf einer "Stelle" leben nie 2 unterschiedliche Bakterien.

    Nun übertragen wir Menschen ja ziemlich hirnlos unsere Mundbakterien auf unsere Kinder. Wer denkt da schon beim abknutschen drüber nach? Oder beim vorher von der Milchflasche probieren usw.?
    Und so haben wir es auch auf unsere Haustiere übertragen und diese übertragen es untereinander weiter und deshalb kann man Haus- und Wildtiere da kaum vergleichen.

    Und dazu kommen noch andere Faktoren wie beispielweise das bei mehr Bewegung (und man darf von ausgehen das ein Wolf sich mehr bewegt als ein Durchschnittshaushund) der Speichelfluss stärker angeregt wird und das der typische Wolf in der Wildnis schlicht selten 10 Jahre oder gar älter wird.
     
  9. Bubuka

    Bubuka Stammuser

    Beiträge:
    8.519
    Geschlecht:
    weiblich
    Da hast du aber einige falsche Aussagen zusammengewürfelt.

    1. Hunde haben so gut wie nie Karies.
    2. Karies ist keine Infektionskrankheit. (Du kannst also ruhig wieder küssen.:D)
    3. Karies gab es schon im Mittelalter, aber trotz der schlechteren Zahnhygiene waren Zahnerkrankungen seltener.
    4. Karies und Zahnstein haben hauptsächlich mit der Ernährung zu tun.

    Aus einer Studie:

    Zahnstein und Karies gab es schon im Mittelalter. Aber: Die Erkrankungen der Mundhöhle waren viel seltener als heute, obwohl man es damals mit der Mundhygiene und dem Zähneputzen nicht so genau nahm. Das zeigt eine australische Studie – und liefert auch gleich den Grund: Unsere Ernährung begünstigt die schädlichen Bakterien besonders. Mundhygiene wird also immer wichtiger.

    http://www.mydoc.de/schoenheit/zaehne/zahnforscher-weniger-bakterien-mehr-karies-1243

    Professor Dr. Stefan Zimmer, Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke schreibt:

    Im Übrigen ist Streptokokkus mutans keineswegs der einzige Keim, der Karies verursachen kann, und er erfüllt auch nicht die Bedingungen des Koch'schen Postulats, die für die Definition einer Infektionskrankheit erforderlich sind. Mutans-Streptokokken haben keine hohe Pathogenität und ihre Anwesenheit ist mit Gesundheit und Kariesfreiheit sehr gut vereinbar. Das Problem ist die Ernährung.

    http://www.dentalmagazin.de/news/Sieben-Mythen-rund-um-die-Zahnpflege_263348.html
     
  10. Luva

    Luva Stammuser

    Beiträge:
    2.773
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Erster Hund:
    Portos...Run free
    Zweiter Hund:
    Emil...Run free
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com