1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Verdienst und Schuld - oder doch nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Silkies, 6. Februar 2018.

  1. TinaH

    TinaH Stammuser

    Beiträge:
    6.460
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niedersachsen
    Erster Hund:
    Neo/PdAE (2009)
    Zweiter Hund:
    Willow/PdAE (2011)
    Dritter Hund:
    Smilla/´PdAE (2015)
    Das stimmt und so ist das auch nicht gemeint.
    Was ich meine sind die Menschen, die wirklich jede Kleinigkeit auf die Herkunft schieben, sei es nun Tierschutz oder Zucht.
    Kaut der 18 Wochen alte Welpe am Tischbein oder bellt die Oma an liegt das an seinen ersten Tagen auf der Straße, weil er da Hunger kennengelernt hat und weil er bestimmt von einer Oma grün und blau getreten wurde.
    Macht der Junghund mit 5 Monaten noch ab und zu in die Wohnung oder erschreckt sich vor der Dogge nebenan ist der Züchter Schuld, weil den Welpen nicht vernünftig geprägt und sozialisiert hat.
     
    Entenwackele, Wautzi, Mestchen und 4 anderen gefällt das.
  2. Annali

    Annali Stammuser

    Beiträge:
    331
    Erster Hund:
    Linnie/ Shiba (2015)
    Finde ich auch eine gute Einstellung! Ich versuche das auch, aber ich fürchte immer kann ich das nicht.

    Ich habe - was Hundebegegnungen angeht - einen absolut einfachen Hund, so wie @Entenwackele. Das ist aber absolut nicht mein Verdienst, die war schon so verträglich, als sie bei uns einzog! Und mir ist völlig klar, dass alle Hunde ihren eigenen ganz individuellen Charakter mitbringen und oft auch ihre eigenen "Probleme und Baustellen".

    Wenn wir anderen Hundehalten mit "pöbelnden" Hunden begegnen, dann sehen wir zu, dass wir schnell daran vorbeikommen und - soweit möglich - einen Bogen laufen. Soweit bin ich noch völlig neutral.

    Wenn ich dann aber sehe, dass der andere Hundehalter seinen Hund ohne Pause anbrüllt "Nein, NEIN, LASS DAS HABE ICH GESAGT" und ihn dazu noch massiv an der Leine zurückreißt (wirklich mit krassem Ruck), und das teilweise noch nicht mal am Geschirr, sondern am Halsband ... dann habe ich sehr wohl Vorurteile und laste das Verhalten des Hundes (auch) dem Halter an. Und solche Hundehalter-Hunde-Gespanne, bei denen man sich manchmal fragt, wer hier eigentlich mehr pöbelt, der Hund oder der Mensch, sieht man leider gar nicht mal so selten.

    Umgekehrt finde ich, dass man oft auch diejenigen Hundehalter, die mit ihren Hunden an dem Problem arbeiten, erkennen kann. Sie versuchen Management zu betreiben, laufen Bögen, lenken ihre Hunde dabei ab, lassen eine Übung einfließen, oder bleiben auch einfach mal nur mit dem Hund stehen, halten ihn fest (ohne ihn körperlich zu maßregeln) und versuchen ihre eigene Ruhe auf den Hund zu übertragen.

    Ich glaube, das ist oft ein Problem: Die Hundehalter, die vernünftig mit ihren Hunden arbeiten, tun dies auf eine unaufgeregte und (nach außen hin) unauffällige Weise. Wenn die Stimmung kippt und der Hund mit mittelschwerem Anfall an der Leine hängt, dann "sitzen sie die Situation möglichst ruhig aus", nehmen den Rückschlag mit einem innerlichen Seufzen hin und versuchen es beim nächsten Mal erneut. Nach außen hin wird das bestimmt oft als Gleichgültigkeit interpretiert ("Guck mal, der Hund pöbelt und den/die interessiert das überhaupt nicht, da könnte man doch mal mit dem Hund dran arbeiten!").

    Ich kann mir schon vorstellen, dass das frustrierend ist. Wir wurden mal von einem Hundehalter "blöd angemacht" mit komplett durchgedrehtem Hund an der Leine. Es war ein sonniger Sonntag und der arme Hund hatte mit Sicherheit schon ein paar Hundebegegnungen zu viel hinter sich (da war einfach jeder mit seinem Hund unterwegs). Der Hundehalter war mit dem Nerven bereits sichtlich am Ende (war aber einer von der Sorte, die einfach versucht haben Gelassenheit auszustrahlen, ohne Brüllen, ohne Leinenruck) - bestimmt durfte der sich schon so einiges anhören an dem Tag. Wir waren noch relativ weit weg, da ging die Pöbelei schon los, ausweichen ging nicht, darum habe ich ein Leckerli aus der Tasche geholt bin mit Linnie in der Übung "bei Fuß" im Stechschritt an der Situation vorbei. Wir machen das immer dann mit Leckerli, wenn die Strecke recht lang ist oder der Weg sehr eng oder bei mehreren pöbelnden Hunde, an denen wir vorbei müssen - einfach weils mit Leckerli schneller geht als ohne... Als wir gerade vorbei waren brüllte der Hundehalter uns hinterher "Der geht doch nur mit wegen dem Leckerli!". Ich hab dann zurückgerufen "Stimmt, aber sie geht...". Die Bemerkung von ihm fand ich ziemlich daneben (vor allem in dem Tonfall, den er verwendet hatte). Aber vermutlich war das nicht mal böse gemeint, sondern er war einfach nur entnervt davon, wie der Tag gelaufen war, und ich habs dann abgekriegt. Und im Nachhinein fand ich meine eigene Antwort auch unnötig, weil sie für den anderen vielleicht impliziert hat ("Hol doch auch einfach mal ein Leckerli raus, dann klappt das schon") - auch wenn ich selbst das nicht ausdrücken wollte, sondern einfach nur gekontert habe. Das ist eigentlich einfach nur traurig, wenn die Hundehalter schon so frustriert sind, dass sie sich gegenseitig anpöbeln...
     
    Limbo, Entenwackele, Wautzi und 4 anderen gefällt das.
  3. Karojaro

    Karojaro Stammuser

    Beiträge:
    5.204
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Sachsen
    Erster Hund:
    Lucky, JRT (10)
    Zweiter Hund:
    Aslan/Rottweiler(3)
    @Annali
    Wie aus'm wahren Leben. Dem ist nichts hinzuzufügen.
     
  4. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Mochte dir hier noch antworten, obwohl ich hier raus bin. Aber in den Stammtisch wollte ich auch nicht um diesen einem Thread zu antworten.
    Ich schreibe der Einfachheit halber meine Antwort hinter deinen jeweiligen Text. Geht im Mom. nur über Handy, da ist das markieren bißchen umständlich.
     
  5. Entenwackele

    Entenwackele Gast

    Beiträge:
    6.526
    Kann ich voll und ganz nachvollziehen.Ich kenne beide Seiten.Mein erster Hund wurde durch seinen Hirntumor bei den allermeisten Hundebegegnungen wirklich zur Furie...ich weiss also,was man sich da anhören darf,und kann es Dir nachfühlen-da sind irgendwelche Belehrungen noch das Netteste ...
    :(:mad:
     
  6. Crime

    Crime Stammuser

    Beiträge:
    18.778
    Erster Hund:
    Luke / BdP-Senne-Mix (8,5)
    Zweiter Hund:
    Jack/Schnauzer † 01.07.2015
    Oder beides? Weder noch und sowohl als auch?

    Bei Kindern sagt man doch 1/3 Genetik, 1/3 Erziehung, 1/3 die Umwelt. Ich denke ähnliches gilt auch für Hunde. Dabei sprech ich jetzt von "normalen" Hunden heißt erstmal vor allem Hunde die bei einem vernünftigen Züchter groß geworden sind und direkt zu ihren Besitzern kamen und dort blieben.

    Allerdings gibt es auch so viele Hunde die nicht in allen Belangen die vollen 100% hatten und trotzdem "perfekt" sind. Wobei das alles ja auch im Auge des Betrachters liegt.

    Mich nerven bellende Hunde ziemlich (Luke auch. Zufall?). Hab mich mal mit jemandem unterhalten und der andere Hund bellte und bellte und ich meinte irgendwann das dies sicher manchmal auf Dauer ganz schön nerven kann.

    "Ach das hör ich gar nicht". :eek:

    Mir lief bald schon das Blut aus den Ohren.

    Oder bei E.

    Die zieht ihre Kreise und Frauchen stört das, ich finde die Kreise sind nicht zu groß, mich würde das nicht stören.
    E. ist 1m neben dem Frauchen und buddelt wie blöde an einem Mauseloch und flippt bald ab als sie eine Maus sieht. Mich würde das stören, das Frauchen nicht.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com