Damit legt man los - Literaturklassiker?

Carrear

Newbie
Hallo zusammen,

womit würde ich denn loslegen wenn ich mich auf die Aufnahme eines jungen Hundes vorbereiten möchte? Gibt es ein Buch, eine Youtube-Video-Reihe oder Ähnliches, in dem man das wichtige in Vorbereitung lernen kann? Ich habe zig- wenn nicht hunderte Fragen dazu. Welche Arztgänge sind mit einem jungen Hund zu erledigen, welches Equipment brauche ich, wie viel wird gefüttert und was ist das richtige Futter - aber allem voran natürlich auch wie ich mit der Hundeerziehung vorgehe außerhalb einer Hundeschule. Gibt es da irgendwas empfehlenswertes, das man sich quasi als "Universalmedium" mal durchlesen oder anschauen sollte um einen ersten groben Überblick zu erhalten?

VG Martin
 

Hermelin

Stammuser
Erster Hund
Hermes / Whippet (6)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (2)
Ein Buch könnte ich spontan garkeines empfehlen. Vielleicht haben hier manche noch einen Tipp für einen guten Welpenratgeber.
Ich würde dir einfach empfehlen, dich hier mal durch die Themen zu wühlen. Da stößt du auf viele Alltagsprobleme, aber auch auf Beschreibungen, was die Leute mit ihren Hunden machen, welche Schwierigkeiten auftauchen, oder einfach, wie das ganz normale Leben mit Hund ist.
Außerdem gibt es natürlich viele Rassewahlthemen, da kannst du schauen, welche Gedanken sich andere vor der Anschaffung machen. Und auch Grundsätzliche Ratschläge zum Einzug des Welpen sind vorhanden.

Konkrete Fragen kannst du hier ja auch einfach stellen und bekommst dann unterschiedliche Meinungen dazu.

Was Erziehung betrifft, bin ich eher der Fan von gesundem Menschenverstand und Bauchgefühl :)

Zu einer guten Hundeschule würde ich Dir auf jeden Fall raten, wenn der Hund eingezogen ist, aber viele bieten auch schon eine Begleitung bei der Vorbereitung und bei der Auswahl des neuen Begleiters an.
die Hundeschule hilft dir ja auch im Alltag, nicht nur im Unterricht, wenn du auf dem Platz stehst :)

Und sollte es ein Welpe werden, bekommst du ganz ganz viele Infos natürlich auch von deinem Züchter. Bzw. ein guter Tierschutzverein macht das genauso.
 
Wir hatten kein Buch. Haben viel im Internet gelesen, eigentlich immer dann wenn es Fragen gab.
Hundeschule da bei uns gerade Winter mit Schnee war und recht kalt, gab es die erst als Hündchen schon gut 7 Monate alt war. Durfen in die Gruppe die nach der Welpengruppe kam mit einsteigen.
Erziehung gab es vom 1. Tag an als Hündchen bei uns war. Einfach das wir eine Beschäftigung für sie hatten.Find auch sie hat am Anfang wahnsinnig schnell gelernt und alles aufgesaugt. Jetzt dauert es etwas länger. Da wir unerfahren waren hat sich aber die ein oder andere Unart eingeschlichen.
Unsere Züchterin hatte aber schon super Vorarbeit geleistet. Hündchen kannte alle Geräusche im Haus, außen leider weniger. Konnte Auto fahren und kannte Nein und Aua
Futter gab es das von der Züchterin weiter

Hundeschule zu finden fand und finde ich schwer. Mit unserer bin ich nicht so ganz zufrieden. Denke aber das es überall was gibt was nicht so 100% passt. Ich finde unsere Schule ist mehr ein begleitetes Spazieren gehen am Waldrand mit Hundespiel und ein klein wenig Übung wie Jogger nicht anspingen. Würde mich da über mehr Übungen oder Input freuen was Beschäftigung angeht oder Nasenarbeit.
Eigentlich würde mir eine Hundespielgruppe reichen und bei Problemen dann eine Einzelstunde beim Trainer.
 

Kade1301

Stammuser
Für "Hintergrundwissen" würde ich als erstes "Das andere Ende der Leine" von Patricia McConnel empfehlen. Da geht's allgemein um die Unterschiede von Mensch und Hund und zumindest das amerikanische Original ist sehr lesbar geschrieben. McConnel hat auch "Die Hundegrundschule" geschrieben, das wäre ein Erziehungsratgeber, kenn' ich aber noch nicht.

Ein praxisbezogener "Rundum-Welpenratgeber", vorzugsweise in Deutschland geschrieben (weil Krankheiten von Land zu Land unterschiedlich auftreten können, ganz zu schweigen von gesetzlichen Regelungen z. B. zu Listenhunden) fehlt mir aber auch noch. Ich würde einfach in der nächsten Stadtbücherei alles holen, was sie über Hunde dahaben ;)
 

Carrear

Newbie
Ich habe mich jetzt entschieden den Start mit dem Buch "Der Hundeführerschein" zu machen. Das ist nicht nur hilfreich um die Grundlagen zu überblicken und sie gesammelt in einem Werk zu finden, sondern hier in Niedersachsen (ich weiß nicht ob das überall so ist?) muss man ja auch einen Sachkundenachweis in einer theoretischen und einer praktischen Prüfung ablegen - da wird mir das Werk sicher ggf. auch weiter helfen denke ich mal :) Ich versuche es heute noch im lokalen Buchhandel zu bekommen. Ich werde auf jeden Fall berichten.
 

Schlawuffel

Stammuser
Den Hundefürerschein musst du machen in Niedersachsen, dass ist richtig.
Bevor du ihn machen kannst, hast du den Welpen bereits Monate.

Wie hast du dich entschlossen mit
dem Futter?
mit den Arztgängen?

Du hattest doch viel mehr Fragen gestellt in deinem Eingangspost?
Und das Buch ist für dich jetzt die Lösung?

Du solltest deinen Hund nicht nach Schema F erziehen, sondern auf ihn und sein Wesen eingehen.
 

Bananenhamster

Stammuser
@Schlawuffel der TE fragt doch wo er sich über die Fragen die ein Hundeneuling so hat informieren kann. Da hat er ein paar beispielhafte Fragen benannt.
Da er mit dem Buch zum Hundeführerschein jetzt ins Infos sammeln einsteigt, stelle ich die ganz gewagte These aus dass er bisher noch keine Entscheidungen getroffen, noch keine Antworten gefunden hat. Und für den alleinseeligmachenden Gral hält er das Buch vermutlich auch nicht aber irgendwo muss man ja mal anfangen mit dem Infos sammeln.

@Carrear eine erfahrene Userin hat hier mal ein Thema erstellt. Ich glaube es heißt "Was Welpen wirklich brauchen"
Ich gucke mal dass ich dir das verlinke.
PS: Da ist der Link schon
 

Carrear

Newbie
@Schlawuffel, mein Einganspost ist von heute morgen und heute Nachmittag habe ich mich entschlossen das Buch zu kaufen :D Ich gehe nicht davon aus, dass mir ein Buch alle Antworten liefert. Aber irgendwo fängt man ja an ;) Niemand - auch nicht ich selber - muss mir an einem Tag alle Fragen beantworten die ich habe. Ich habe gelesen, man müsse die theoretische Prüfung ablegen, bevor man sich einen Hund anschafft?
 

Karojaro

Stammuser
Erster Hund
Lucky, JRT (11)
Zweiter Hund
Aslan/Rottweiler(4)
Das von dir benannte Buch ist nicht verkehrt, da haben sehr gute Autoren mitgewirkt- als Einstieg.
 

Manfred007

Stammuser
Erster Hund
Arek 7J.
Hallo

vorab:
es gibt unglaublich viele Meinungen, Methoden und Erfahrungen zu fast allen Themen rund um den Hund.
Die meisten funktionieren und viele haben sicher ihre Berechtigung.

In Bücher stehen gute und schlechte Sachen, "Profis" wie Trainer oder Tierärzte erzähle gute und schlechte Sachen, Erfahrene Hundehalter erzählen gute und schlechte Sachen ...
Also nein, es gibt kein Universalmedium ...

Letzendlich musst du deinen Weg finden, der zu dir und zu deinem Hund passt.
Und WAS letzendlich zu dir und zu deinem (späteren) Hund passt, kannst du erst im Zusammenleben lernen.

Was du jetzt machen kannst ist, dir Wissen anzilesen. Zu hinterfragen, zu refkeltieren - Argumente abwägen für diese Meinung oder jenen Ansatz.
Das was dir sinnvoll erscheint speicherst du ab, übernimmst du für dich - und später in der Praxis wirst du sehen ob du damit weiter kommst oder nicht ;)


Meiner Meinung nach ist es jetzt NICHT wichtig, sich Methoden anzulesen "Wie erziehe ich meinen Hund",:
- Wie übe ich den Rückruf?
- Wie clicker ich richtig?
- wie übe ich die konditionierte Entspannung?

Ich denke es ist wichtig, sich in das "Wesen Hund" einzulesen.
In die Körpersprache, in die Bedürfnisse, in die Geschichte/Herkunft, ins Lernverhalten.
Vor allem auch über veraltetes Wissen.

Zunächst möchte ich dir folgende Links aus diesem Forum ans Herz legen:

Viele Beiträge dieser Blogs sind ebenfalls lesenswert:

Wenn du eher Bücher magst, kann ich diese drei sehr empfehlen.

Das andere Ende der Leine - mein erstes Hundebuch vor Areks Einzug.
Es ist flüssig und romanartig geschrieben - relativ wenig Faktenwissen. Dafür wird ein sehr schönes "Grundverständnis" vermittelt für den Hund - aber auch für den Menschen. Es werden die Unterschiede im Verhalten aufgezeigt, erklärt wie schnell es zu Missverständnissen kommt.
Es kann einen davor bewahren, seinen Hund unbewusst zu vermenschlichen - menschliche Verhaltensweisen in den Hund zu interpetieren.

Das habe ich gekauft, als Arek ca. 1 Jahr bei mir lebte.
Ich finde es ist ein super Einsteigerbuch - mit sehr vielen unterschiedlichen Themen zum Alltag mit Hund.
"Grundkenntnisse" zum Theme Training, Erziehung, Lernen, Methoden. Kommunikation.
Aber auch viele Alltagsthemen wie: Wie erkenne ich eine gute Hundeschule? Braucht ein Hund einen Mantel? Trennungsangst und Alleine bleiben?
Es geht nicht so sehr in die Tiefe - deckt aber eine breite Masse ab die man, jeh nach Hund und eigenem interesse, ja immer noch vertiefen kann.

Dieses habe ich für eine Freundin gekauft und voher selbst gelesen (ist aber schon etwas her)
Ich fand es ebenfalls sehr gut - es ist ebenfalls ein Buch, dass Basiswissen über den Hund vermittelt. Kein Trainingsplan oder Schema F.


Zu speziellen Fragen (wie im Eingangspost)
empfehle ich dir, z.B. hier extra Themen aufzumachen und nach Erfahrungen zu fragen.
Oder in der Suchfunktion andere Beiträge finden und Lesen.

Und als abschließender Tip:
später wenn der Hund da ist - versuche nicht perfekt zu sein!
Sei echt, sei du selbst - sei geduldig und humorvoll. Sorge für viele schöne Momente mit deinem Hund (die für euch beide schön sind)
und lernt gemeinsam aus Erfolgen und Fehlern - nicht nur aus Büchern.

Viel Spass bei der weiteren Vorbereitung! =)
 
Zuletzt bearbeitet:



Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben