Golden Retriever Hündin decken lassen

Lisa91

Newbie
Erster Hund
Golden Retriever
Hi,

ich habe kurz eine Frage zu Goldis. Ich habe eine Golden Retriever Hündin namens Daisy. Sie ist 5 Jahre alt und mein absoluter Liebling. Ich bin am überlegen sie decken zu lassen und frage mich jetzt wie viele Welpen den normal bei Goldis sind?? Ich habe im Internet gelesen das es bis zu 7 werden können, allerdings weiß ich nicht ob die Infos auf der Seite dort auch der Realität entsprechen. Kann mir jemand sagen wie viele Welpen "normal" sind. Die Seite auf der ich geschaut habe war die hier: [GELÖSCHT]
Ich danke euch schon mal im voraus :)

LG Lisa
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Monstie

Stammuser
Erster Hund
Penny / Flat (2012)
Zweiter Hund
Baghira/Flat (2016)
Dritter Hund
Feline / Flat (2019)
Vierter Hund
Cody+Bosse/Flats
Hallo Lisa,
mit deiner Frage bist du scheinbar in einen fremden Thread gerutscht. Mach doch dafür noch mal einen anderen Thread im entsprechenden Unterforum auf.
Ich selbst züchte Flat coated Retriever, und kann dir nur raten auf keinen Fall deine Hündin einfach mal decken zu lassen.
Einmal ist deine Hündin für eine Erstbelegung fast schon zu alt. Dadurch wird es für sie riskanter dass etwas bei der Geburt schief geht. Außerdem sollten die Elterntiere (also deine Hündin, und der Rüde der Papa werden soll) auf diverse Typische Krankheiten untersucht worden sein. Ich lasse meine Tiere zb untersuchen auf: HD, Patellaluxation, ED, (dabei wird auch OCD, IPA, FCP abgeklärt) Augenkrankheiten (MPP, PHTVL/PHPV, Katarakt, CEA, RD, PRA, Gonio, Entropium und Ektropium), dann mache ich mit Ihnen ein Herzultraschall mit Farbdoppler und einen Gentest auf MH und DM. Sollte etwas davon auffällig sein, darf der Hund nicht in die Zucht. Das ist sehr wichtig, denn schließlich setzt man Leben in die Welt. Und die sollten den besten (gesündesten) Start ins Leben ermöglicht bekommen.
Zudem finde ich es enorm wichtig sich mit der Aufzucht und der Geburt bei Hunden Fachwissen anzueignen. Das kann man zb durch Seminare. Ich selbst war bereits auf mehreren Zucht und Genetikseminaren, und lerne auf jedem Seminar dazu. Auch Bücher zu dem Thema Geburt und Aufzucht von Hunden zu lesen ist meiner Meinung nach sehr wichtig bevor man auch nur an die Praxis denkt. ;)
Außerdem sollte man auch regen Kontakt zu einem langjährigen Züchter pflegen, damit der einen bei Schwierigkeiten helfen kann. Auch einen seriösen Zuchtverein finde ich wichtig, denn auch dort erhält man bei Problemen, die auf jeden Fall auftreten, praktische Hilfe.
Was deine Frage mit den Sieblingswürfen betrifft: Golden Retriever bekommen auch gerne große Würfe, wie bei meiner Rasse auch. Da sind oft sogar noch größere Würfe üblich. Meine Penny hatte in beiden Würfen jeweils 10
Welpen.
7 Welpen sind da ein kleiner Wurf.
 

chira05

Newbie
hallo lisa, meine chira stammt aus einem wurf mit noch 8 geschwistern von einer guten züchterin.
ich würde sehr beherzigen, was ramona geschrieben hat!!!!!!
 

TinaH

Stammuser
Erster Hund
Neo/PdAE (2009)
Zweiter Hund
Willow/PdAE (2011)
Dritter Hund
Smilla/´PdAE (2015)
Hallo Lisa,
ich schliesse mich hier Ramona an.
Für einen ersten Wurf ist deine Hündin wirklich schon zu alt, bei meiner Rasse nicht nur fast, sondern bei uns werden werden Hündinnen mit 5 Jahren definitiv nicht mehr gedeckt, wenn sie noch keinen Wurf hatten.
Das Risiko ist einfach zu hoch.
Auch bei allem anderen bin ich Ramonas Meinung.
Ich züchte auch offiziell und du willst sicherlich, dass deine Welpen ein gutes, gesundes Leben haben werden - da trägt man viel Verantwortung.
Daher sollten Hunde, bevor sie Nachkommen in die Welt setzen, auf alle wichtigen Krankheiten untersucht sein.
 

Lichterflug

Stammuser
Meine Hündin stammt auch aus einem "Meine Hündin ist so toll, also will ich sie mal decken lassen"-Wurf. Die Frau (eigentlich eine ganz nette junge Dame) erhoffte sich etwa 5 Welpen und eine ganz schöne Zeit mit den Knirpsen. Letztendlich wurden es 10 hyperaktive K*ckbratzen, die ihr die Bude zerlegen wollten :D Und für die es gar nicht so einfach war, ein neues Zuhause zu finden. Letztendlich wendete sie sich hilfesuchend ans Tierheim, woduch ich meine Abby dann fand.

Unabhängig von den gesundheitlichen Aspekten und der Tatsache wieviel Wissen und Sachverstand es erfordert zu züchten (Monstie hat es toll beschrieben), ist die romantische Vorstellung, die viele davon haben, einfach realitätsfern.
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben