Zucht oder keine Zucht?

Hermelin

Stammuser
Erster Hund
Hermes / Whippet (6)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (1)
@Amica Ja, ich sehe es auch immer kritisch, wenn die Farben bei einer Rasse zu sehr eingeschränkt werden. Gerade wenn nur eine einzige Farbvariante erlaubt ist, ist das fatal für den Genpool.
Leider ist es auch in diesem Fall nicht der VDH sondern das Ursprungsland der Rasse, die den Standard vorgibt. Da müsste also der niederländische Rasseverein aktiv werden.
 

Dalila

Stammuser
Na stell dir mal vor , alle wollen eine grau, weiß, braune Ziege.
Kann er haben, habe ich :D
Sollte die Ziege in der Farbe Probleme haben würde ich sie nicht züchten.
wenn man reich werden möchte gibt es einfachere Wege wie die Zucht.

Aber es züchtet doch kein Züchter am VDH vorbei ?
Das heißt ohne dessen " Segen"
Der Züchter züchtet in seinem Rassehundverein.
Dieser wiederum arbeitet unter dem VDH.
Ich als Züchter bekomme meine Vorgaben von meinem Rassehundverein in dem ich züchte.
 

Yacco

Gast
Warum um alles in der Welt, macht da irgendein Verband vorgaben?
Warum wird da wieder Gott gespielt?
Das führt doch früher oder später zwangsläufig zur Innzucht.
Und erzähl mir niemand das ist gesund!
 

Amica

Stammuser
Erster Hund
Ronja, Kl.M. (+2016)
Zweiter Hund
Lucy, Aussie (*2015)
Dritter Hund
Rico, Kooiker(*2016)
Leider ist es auch in diesem Fall nicht der VDH sondern das Ursprungsland der Rasse, die den Standard vorgibt. Da müsste also der niederländische Rasseverein aktiv werden.
Ja, das stimmt schon. Mir ging es ja nur um die Aussage, wer absichtlich zuchtausschließende Fehler vermehre, sei unseriös bzw. sei ein Vermehrer. Ich sehe da einfach für Züchter bestimmter Rassen eine ernsthafte Zwickmühle. Was soll ich denn tun, wenn ich den Rassestandard für zu streng halte, aber im Zuchtverein keine Mehrheit davon überzeugen kann? Wenn der zuständige Zuchtverein im Ausland sitzt, macht das ja alles u. U. noch viel schwieriger. Und da könnte ich es dann ggf. sogar nachvollziehen, wenn ein Züchter dann einen Dissidenzverein gründet oder sich eben allgemein von der Zucht unter der FCI abwendet. Diesen wurde ich dann nicht als Vermehrer bezeichnen, solange er aus der Überzeugung heraus handelt, dass seine Art der Zucht für die Rasse besser ist.

Liebe Grüße
Amica
 

TinaH

Stammuser
Erster Hund
Neo/PdAE (2009)
Zweiter Hund
Willow/PdAE (2011)
Dritter Hund
Smilla/´PdAE (2015)
Der Züchter züchtet in seinem Rassehundverein.
Dieser wiederum arbeitet unter dem VDH.
Ich als Züchter bekomme meine Vorgaben von meinem Rassehundverein in dem ich züchte.
Warum um alles in der Welt, macht da irgendein Verband vorgaben?
Warum wird da wieder Gott gespielt?
Das führt doch früher oder später zwangsläufig zur Innzucht.
Und erzähl mir niemand das ist gesund!
Yacco, jetzt ehrlich - versuchst du mit Absicht alles schlecht zu machen und falsch zu verstehen?
Ständig palaverst du hier im Forum rum, dass es überall mehr Vorgaben und Kontrollen geben müsste.
Weil du Züchter gern schlecht redest widersprichst du dich hier jetzt selbst, indem du Vorgaben verurteilst.
Nur, damit du über das Thema Zucht herziehen kannst.....

Ich sag dir mal was über die wenigen Vorgaben:
Insgesamt gibt der VDH vor, dass man international arbeitet, indem z.B. Ausstellungen von Richtern der verschiedensten Länder durchgeführt werden.
Er gibt vor, dass die Ahnentafeln aller FCI Hunde original sein müssen und überall anerkannt werden.
Er gibt vor, dass man zum Wohl des Hundes züchten soll und wenn ein Verein da viel Mist macht, wie bei den brachezyphalen Rassen, dann schaltet er notfalls Anwälte ein. Denn im Grunde kann er anerkannten Vereinen da eben keine Vorgaben machen (deshalb sollte man auch nie allgemin dem VDH die Schuld für sowas geben, sondern den Rassehundvereinen der betreffenden Rasse). Das ist wie beim Tierschutzgesetz: Da stehen bestimmte Vorgaben drin und trotzde werden haufenweise Hunde frühkastriert, ohne dass eine obere Instanz da viel machen kann.
Der VDH kann den Vereinen Vorschläge machen, etc aber richtige Vorgaben kann er im Grunde nur den Rassen machen, die er direkt betreut, so wie bei meiner. Da habe ich z.B. Auflagen für die wichtigen Pflichtuntersuchungen, Wesenstest, genetischer Fingerprint, Pflichtseminare, Mindest- und Höchstalter einer Zuchthündin, wie lang die Pausen zwischen 2 Würfen sein müssen (zum Schutz der Hündin),.......
Da habe ich einen dicken Vertrag und auch einen Auszug des Tierschutzgesetzes, an den ich mich halten muss (Mindestqm Anzahl für die Welpen, Mutter,...).
Für die anerkannten Vereine ist der VDH aber mehr das Bindeglied zur FCI - er richtet Seminare und Ausstellungen aus, unterstützt die Forschung und den Hundesport, ist Ausbildungsstätte für Zuchtwarte und Ringrichter.
Alles was mit Zucht direkt zu tun hat ist Sache der Rassehundvereine.
Sobald es für meine Rasse mal so einen anerkannten Verein geben sollte (ich selbst hoffe fast nicht) hat der VDH hier auch nichts mehr zu sagen und ich würde meine Vorgaben dann vom Verein bekommen, mit dem ich dann einen Vertrag abschliessen müsste.

Ja, das stimmt schon. Mir ging es ja nur um die Aussage, wer absichtlich zuchtausschließende Fehler vermehre, sei unseriös bzw. sei ein Vermehrer. Ich sehe da einfach für Züchter bestimmter Rassen eine ernsthafte Zwickmühle. Was soll ich denn tun, wenn ich den Rassestandard für zu streng halte, aber im Zuchtverein keine Mehrheit davon überzeugen kann? Wenn der zuständige Zuchtverein im Ausland sitzt, macht das ja alles u. U. noch viel schwieriger. Und da könnte ich es dann ggf. sogar nachvollziehen, wenn ein Züchter dann einen Dissidenzverein gründet oder sich eben allgemein von der Zucht unter der FCI abwendet. Diesen wurde ich dann nicht als Vermehrer bezeichnen, solange er aus der Überzeugung heraus handelt, dass seine Art der Zucht für die Rasse besser ist.
Und genau das sehe ich widerum sehr kritisch.
Denn ein oder zwei Züchter können niemals ine Rasse verbessern.
Wie soll das gehen? Sie würden niemals für einen größeren Genpol sorgen können und dann klingt das alles schnell nach Vermehrung, weil das Ziel dann letztendlich doch nur "Welpen verkaufen" sein kann.
Viel besser wäre es stattdessen, sich zusammenzutun und "im System" für Veränderungen zu kämpfen.
Was die Farbe betrifft, so ist das natürlich schwer, denn wenn der Züchter in D Kooiker züchtet kann er nicht infach zu den NL sagen "ändert mal den Stammbaum".
 

Yacco

Gast
@TinaH
Ich werde mir die Mühe machen, aus den verschiedenen Threads, einige Antworten kopieren, Antworten dis erklären worum es mir geht immer gegangen ist, denn es scheint wir reden wirklich aneinander vorbei.
Ich will niemanden persönlich etwas, schon gar nicht Leuten die sich mit viel persönlichem Engagement für eine bestimmte Sache einsetzen.
Deswegen schließe ich jetzt hier ab und knüpfe neu an, wenn ich mich besser erklären kann.
 

Chiwi

Stammuser
Erster Hund
Django/DSH *86-00
Zweiter Hund
Chihuahuas
Dritter Hund
Bolonka Zwetnas
@Yacco

Vielleicht verstehst du es anhand eines Beispieles

Ganz oben haben wird das Auto ansich ( 4 Reifen / Motor / Karosserie / Sitze) = VDH
Das Auto beschäftigt sich damit das die Autos die hergestellt sind der Verkehrsordnung entsprechen und nicht plötzlich fliegen können

Dann gibt es die Marken, BMW Mercedes Audi und wie sie alle heißen = Rassebetreuende Vereine
Ein BMW sieht anders aus als ein Audi oder ein Transporter
Ein Transporter hat andere Ansprüche als ein Sportwagen, der eine braucht viel Ladefläche, der andere soll schnell sein.
Das macht jetzt jede Marke für sich muß sich aber trotzdem an die Vorgaben des Autos halten

Und dann kommen die Züchter, das wären dann quasi die Feintuner, die da nochmal das beste rausholen im Sinne von Spoiler, Breitreifen etc.

Das nun nicht jedes Tuning von Vorteil ist weis jeder der mal einen extrem getunten gefahren hat...
Und wenn man billig Teile aus Taiwan verwendet dann weis man auch warum das billig war

Ja, ja ich weis das hinkt natürlich Hund/Auto aber vielleicht hilft es ja ;)
 

Yacco

Gast
@Chiwi Kann sein, das du mir ND Menge Arbeit erspart hast!
Für mich ist der VDH in deinem Beispiel nicht das Auto, sondern.der TÜV, dies ist offensichtlich ein Denkfehler, ich dichte dem VDH mehr Befugnisse an, als er tatsächlich hat.
 

foxymaus

Stammuser
@TinaH
Ich werde mir die Mühe machen, aus den verschiedenen Threads, einige Antworten kopieren, Antworten dis erklären worum es mir geht immer gegangen ist, denn es scheint wir reden wirklich aneinander vorbei.
Ich will niemanden persönlich etwas, schon gar nicht Leuten die sich mit viel persönlichem Engagement für eine bestimmte Sache einsetzen.
Deswegen schließe ich jetzt hier ab und knüpfe neu an, wenn ich mich besser erklären kann.
Und was für einen Sinn hätte dass? Wir und auch Du haben hier im Forum schon 1000 x über dieses Thema diskutiert. Zum Schluß stehst Du wieder wie die Kuh vorm neuen Tor und hast doch wieder nichts verstanden und fängst wieder mit dem gleichen Thema von vorne an. Es wäre schade um Deine Zeit und Mühe und bringt weder Dir noch uns was.Auch über Vereinsgerichte und Vereinsstrukturen haben wir schon oft gesprochen. Warum fangen wir immer wieder von vorne an? Bei Neulingen verstehe ich dass ja, aber nicht bei denen, die immer wieder die selben Fragen stellen und so tun, als hätten sie noch nie etwas davon gehört.
 

Yacco

Gast
@foxymaus
Das vlt. auch von dir übermittelte Wissen, mußte immer wieder revidiert werden, weil da ganz offensichtlich " gemauert " wird. Sprich keiner do richtig die Wahrheit sagt, diese erfährt man so Scheibcheneeise.
Aber das macht nichts, das kenne ich
Und ich puzzle gerne, auch wenn.es 3000 Teile sind.
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben