Berufstätig und Hund?

Dann behaupte doch sowas gar nicht erst. Und die Leute in den von dir nicht genannten Tierheimen haben garantiert nicht allzu viel zu tun, da sie ihre Hunde ja an jeden abgeben.
Jetzt stellst du aber Behauptungen auf, nämlich dass die Mitarbeiter in besagten Tierheimen garantiert nicht allzu viel zu tun haben, da sie ihre Hunde ja an jeden abgeben.
Ich gehe davon aus, dass es ironisch gemeint war, aber ganz schnell entstehen Missverständnisse.

:zwinkern2:

Bitte bleibt sachlich und werdet nicht persönlich, okay?

LG Leo
 
Du spendest doch sicher nur an Tierheime, die vorher von dir geprüft werden.
Also täte es DIR nicht passieren, solch mindere TH zu unterstützen, die in deinen Augen doch ohnehin nichts leisten.
Redet sich gut und groß, wenn man selbst doch so viel tut und leistet, gell? Ich hoffe die Ironie ist, auch für dich, erkennbar...
Mit wieviel Promille Alkohol im Blut schreibst du das jetzt? (Sorry, ist mir bewusst, dass es beleidigend ist, aber wer so wirr schreibt...)

Und glaubs oder glaubs nicht, ich kenne Tierheime (ich behaupte das nicht einfach so, ich kenne Leute, die von denen Hunde haben, Vermittlungshunde, die an sie gegangen sind etc.), die an Berufstätige vermitteln und die Welt nicht durch (d)eine rosarote Brille sehen.
Und die haben es sicher nicht notwendig, dass du sie hier durch den Dreck ziehst und ihre Arbeit herabmachst.
Mach ich ja gar nicht, da du mir die entsprechenden Tierheime nicht nennen willst.

Ich habe übrigens nie behauptet, dass diese Tierheime an Leute vermitteln, die 2x am Tag 5 Minuten um den Block gehen und der Hund 10 Stunden täglich allein in der Wohnung eingesperrt ist, das reimst DU dir zusammen.
Über was reden wir denn dann? ICH rede über Tierheime, die ihre Hunde an Leute vermitteln, die ihre Hunde 9-10 Stunden täglich allein lassen. Und bitte diesen letzten Satz nochmal lesen, und dann nochmal und dann nochmal. Und dann antworten.
 

Chaosbande

Stammuser
Mit wieviel Promille Alkohol im Blut schreibst du das jetzt? (Sorry, ist mir bewusst, dass es beleidigend ist, aber wer so wirr schreibt...)

Lieber Alkohol im Blut, als gähnende Leere im Kopf...


Mach ich ja gar nicht, da du mir die entsprechenden Tierheime nicht nennen willst.

Nein tu ich auch nicht.

Über was reden wir denn dann? ICH rede über Tierheime, die ihre Hunde an Leute vermitteln, die ihre Hunde 9-10 Stunden täglich allein lassen. Und bitte diesen letzten Satz nochmal lesen, und dann nochmal und dann nochmal. Und dann antworten.
Um Hunde, die z.B jederzeit Zugang in einen Garten haben und nicht 10 Stunden durchhalten müssen. Das überliest du ständig.
Ansonsten halte ich es bei dir jetzt nach dem Satz:
Diskutiere nicht mit dummen Menschen, sie werden dich auf ihr Niveau runterziehen und dort dann mit Erfahrung schlagen.
 
Um Hunde, die z.B jederzeit Zugang in einen Garten haben und nicht 10 Stunden durchhalten müssen. Das überliest du ständig.
Das überles ich nicht. Ein Hund kann 20-30 Stunden aushalten ohne "sich lösen" zu müssen. Es geht um das dauerhafte LEBEN ohne seinen Menschen. Das überliest du, offensichtlich aus dem schlechten Gewissen heraus, ständig.

Diskutiere nicht mit dummen Menschen, sie werden dich auf ihr Niveau runterziehen und dort dann mit Erfahrung schlagen.
Tja auch dumme Menschen können sich die Zitate von schlauen Menschen mittlerweile aus dem Internet ziehn.
 

Chaosbande

Stammuser
Das überles ich nicht. Ein Hund kann 20-30 Stunden aushalten ohne "sich lösen" zu müssen. Es geht um das dauerhafte LEBEN ohne seinen Menschen. Das überliest du, offensichtlich aus dem schlechten Gewissen heraus, ständig.
Ein letztes Mal, extra für dich:
MEINE Hunde sind nicht täglich 8-10 Stunden allein, ja die sind nicht mal täglich alleine. Verdammt, nix mit schlechten Gewissen.
Aber selbst wenn sie 9 Stunden täglich ohne mich sein müssten und Zugang zum Garten hätten, wären sie noch immer besser hier aufgehoben, als in einem Tierheim oder bei einem Halter, der sie weder auslastet noch beschäftigt, aber 24 h neben ihnen auf der Couch hockt.
Meine Tage haben 24 Stunden (-6h Schlaf), also selbst wenn ich 9 h außer Haus wäre, bliebe nochmal so viel für die Hunde über...

Aber vielleicht ist das in deiner rosa TutNix-Welt ja anders.
 
MEINE Hunde sind nicht täglich 8-10 Stunden allein, ja die sind nicht mal täglich alleine. Verdammt, nix mit schlechten Gewissen.
Na dann musst du dich doch gar nicht angesprochen fühlen.

Aber selbst wenn sie 9 Stunden täglich ohne mich sein müssten und Zugang zum Garten hätten, wären sie noch immer besser hier aufgehoben, als in einem Tierheim oder bei einem Halter, der sie weder auslastet noch beschäftigt, aber 24 h neben ihnen auf der Couch hockt.
Da kommt es sicher auf den Einzelfall drauf an. Dass der 24h-Couchpotatoe auch nicht das Optimum ist, ist klar.


Meine Tage haben 24 Stunden (-6h Schlaf), also selbst wenn ich 9 h außer Haus wäre, bliebe nochmal so viel für die Hunde über...
......... wenn man nicht einkaufen muss, putzen, mit Freunden was unternehmen will..........
 

Chaosbande

Stammuser
Da kommt es sicher auf den Einzelfall drauf an. Dass der 24h-Couchpotatoe auch nicht das Optimum ist, ist klar.
Nix anderes hab ich ganz zu Beginn geschrieben... (ich erinner mich, das auch im Zusammenhang mit den Tierheimen erwähnt zu haben -die auch individuell abwägen).

Es ist für mich übrigens selbstverständlich, dass man seine Freizeit (wozu ich einkaufen, Freunde treffen, alle Aktivitäten außerhalb meines Wohnortes zähle) dann auf den Hund abstimmt, wenn er schon unter der Woche so lange alleine ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben