Welpenhandel

@Dieter, genau die 8 Wochen sind es aber, die es den Vermehrern leichter machen einen Welpen ungeimpft zu verhökern.
Klar sind 12 Wochen mehr arbeit für den Züchter, auf der anderen Seite wäre das ein gutes Mittel für Züchter Druck zu machen das sich diesbezüglich die Gesetze ändern sollten weil es schwerer wird für Vermehrer die keine Kosten haben wollen.
Ich frage mich schon was will man im Interesse der Welpen ?
Nur über die Vermehrer jammern das bringt garantiert nix.
Wir reden in diesem Thread über Welpenhandel, insbesondere den, der illegal - weil ungeimpft - über die Grenze in die BRD transportiert.

Legal dürfen Welpen erst mit 15 Wochen (Tollwutimpfung und Wartezeit danach) verbracht werden. Somit wären sie auch dann hier illegal, wenn sie 12 Wochen alt wären.

Du glaubst echt, einen Welpenproduzenten aus Ungarn oder Polen interessieren die EU-Vorschriften?
Das ist ein Milliardenmarkt - incl. Niederlande, Belgien, die BRD ist ja oft nur Transitland - und ein abgefangener Transporter interessiert die gerade mal einen feuchten Kehricht. Das ist Verschnitt, fertig.
Die haben in einem Europa ohne Grenzen kein nennenswertes Risiko, erwischt zu werden.

Ansonsten interessieren die Welpen - dann in bundesdeutschen Tierheimen - niemanden, ausser den Amtstierärzten, dem Tierheimpersonal und ein paar Tierschutzvereinen und Tierschützern.
Mach Dir da mal keine falschen Vorstellungen.
Und solange es einen Markt gibt und die Welpen nachgefragt und verkauft werden, werden sie auch produziert.

Im Herbst ist Bundestagswahl.
Da hast Du Dein Interesse an dem Thema, schau Dir die bisherigen Wahlergebnisse an:

https://www.tierschutzpartei.de/partei/parteichronik/wahlergebnisse/

Gestern traf ich am Strand eine Frau mit 2 franz. Bulldoggen, Ausführung "mini", wie die Dame ganz stolz erzählte. Einer (2 Jahre) war grau und damit von höchst exclusiver Farbe. Sagte die Dame. Der andere war ein Welpe von 16 Wochen.
Beide röchelten wie die Teufel und nach 1oo Metern rennen mit meinem alten Dackel stand der erwachsene Bulli fast vor dem Kollaps.
Berühmte Zucht aus Holland (lach) und das Röcheln würd nichts machen, hätte der Züchter gesagt. Das sei rassetypisch.
"Aber schauen Sie mal, das schöne Grau", sagte die Dame, "das ist wirklich nicht häufig".

Soll ich der noch was von Gaumensegel erzählen. Da rafft die doch nichts von.

Das ist die Realität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mich nur an den normalen Parteien orientiert und dabei festgestellt das nur die Grünen sich für Tiere einsetzen. Von besagter Partei von Dir habe ich noch nie gehört.
Tja und wie schafft man das, das Menschen anfangen zum umdenken ?
Mit garnichtstun der Züchter bestimmt nicht.
Ich kenne z.B. den Sender WDR der sich einsetzt oder Tierschutzvereine aber von den Züchtern oder Verbänden hört man so gut wie nix. Warum ???
 
Tja und wie schafft man das, das Menschen anfangen zum umdenken ?
Das ist wohl das schwerste Unterfangen überhaupt.

Tierschutz ist Emotion und damit in der Regel kurzfristig. Abgesehen von den paar Menschen, die sich vor Ort und an der "Front" um die Dinge kümmern, um die kaputten, verreckten, gequälten, vernachlässigten, missbrauchten und misshandelten Tiere.

Wenn Du dieses Bild

https://www.google.de/search?q=Lamm&biw=905&bih=442&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiP76bHpavSAhULFywKHQvcDpIQ7AkITA&dpr=1.75#imgdii=Nv_2BR_HAVTfaM:&imgrc=09b1IZs57ntStM:

bei Facebook einstellst und drunterschreibst: "Du willst mich doch zu Ostern nicht fressen, oder?"

kriegst Du binnen kurzer Zeit 13.931 Likes und massenhaft Kommentare wie "nein, oh mein Gott, nie, die Schweine, foltern, töten, verbrennen, wie süss, wie kann man sowas süsses nur essen" und so weiter.
Und mindestens 300 x meinen absoluten Lieblingsspruch: Der Mensch ist das schlimmste Tier auf Erden".:tanzen2:

Ähnlich wäre, es, wenn Du das Bild in einer Fussgängerzone aufstellst und die Passanten um Kommentare bittest.

Glaubst Du, dass der Absatz an Lammfleisch zu Ostern 2017 merkbar sinken wird?
 
Da muss ich mal korrigierend eingreifen: diese Fellfarbe heisst "blau".
Da wurde ich nämlich erst die Tage von einem ebenso stolzen Besitzer auch "aufgeklärt".

:jawoll::zwinkern2:
Siehste, man lernt nie aus. Bist Du auch angeblitzt worden, so wie ich im Sommer letzten Jahres, als ich einen Perro-Welpen (original aus Spanien selbst mitgebracht) als Pudelmischling bezeichnet habe bzw. gefragt habe, ob das einer ist.

- - - Aktualisiert - - -

Ja leider ist das so, ergo wird sich nie was ändern.
Chrissi, mein altes Mädel, so schnell nicht. Hier und da ein paar Lippenbekenntnisse, noch ein bischen Aufklärung und mal ein paar gesetzliche Stellschrauben. Das wars dann auch.

Die Zeit wird immer verrückter, emotionaler und irgendwie künstlicher. Alles wird passend gemacht, auch die Hunde werden dahin gezüchtet. Mit dem angepassten Weimaraner durch die grosse Stadt flanieren, das ist in.
Das "jetzt" zählt, mehr nicht. Man will "sofort" einen Hund, süsse Augen soll der haben, das reicht.

Es gibt doch - das macht es so deutlich - massenhaft TV-Formate, die darf man nicht länger als 1 Woche anschauen, ansonsten man dumm wird und nur noch kleine bunte Äffchen sieht.
 

yorkiebub

Stammuser
bei mir wars tatsächlich auch eine franz. Bulldoggenbesitzerin. ich hatte da auch gewagt zu sagen dass der ja selten in grau ist. Wie gesagt, ich wurde dann eines besseren belehrt :jawoll:


Mit den Mischlingen passiert mir das immer beim Bolonka :)

"Nee, das ist kein Pudelmischling, das ist ein reinrassiger Bolonka!!"

:zwinkern2:
 
Es gibt doch - das macht es so deutlich - massenhaft TV-Formate, die darf man nicht länger als 1 Woche anschauen, ansonsten man dumm wird und nur noch kleine bunte Äffchen sieht.
Den einen Affen gibt es nächste Woche nicht mehr. Ich hoffe das bleibt so.Aber an so einer Person sieht man wie unzulänglich die Gesetze sind was Tiere betrifft.
Ja ich habe 30 Jahre Tierschutz gebraucht um zu begreifen das man nicht allen Tieren helfen kann.:nachdenklich1:
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben