Alternative Behandlung in der Tierheilkunde / Dirk Schrader

NV-Hundehaftpflicht
NV-Hundehaftpflicht

Torsten

Administrator
Teammitglied
Alternative Behandlung in der Tierheilkunde


"Dirk Schrader ist seit 40 Jahren praktizierender Tierarzt in Hamburg.
Er intensivierte die Hinwendung zur orthopädischen Chirurgie und Neurochirurgie, er entwickelte unter anderem Alternativen zu komplizierten und kostspieligen Operationen. Für die alternativ-medizinische Behandlung von Tieren, welche deren Leben teilweise als einzige Möglichkeit rettete, drohte ihm die Hamburger Gesundheitsbehörde eine 10.000 Euro Geldstrafe an, welche inzwischen vom Verwaltungsgericht als nicht rechtens abgeurteilt und verworfen wurde. Ein Teilsieg. Weiterhin untersagte sie ihm die Anwendung von hocheffektiven und kostengünstigen Chlordioxidlösungen bei Tieren. Gegen dieses willkürliche Vorgehen der Behörde wehrt er sich bis heute und reichte Klage gegen selbige bei der Staatsanwaltschaft ein.

In diesem Vortrag berichtet er über seine Erfahrungen mit verschiedenen kostengünstigen Mitteln wie Natron, Borax, kolloidalem Silber und Chlordioxid, sowie über die Steine, die man versucht hat ihm in den Weg zu legen um ihn mundtot zu machen."

http://www.kritische-tiermedizin.de/
http://www.tieraerzte-hamburg.com/



Wem die Gesundheit seines Vierbeiners wirklich am Herzen liegt, dem kann ich einen Blick auf die Webseite bzw. einen Besuch in der Praxis von Herrn Dr. Schrader in Hamburg wärmstens empfehlen.

Ich persönlich nutze im Alltag mittlerweile fast nur noch alternative Methoden (diverse Öle, Kokos, Grünlippmuschel, etc.) bei den unterschiedlichen Problematiken und habe zumindest bis heute damit alle aufgetretenen gesundheitlichen Problematiken lösen können.

Welche Erfahrungen habt ihr mit alternativen Behandlungen bei euren Hunden gemacht ?

Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen mit denen im Vortrag angesprochenen Mitteln wie Natron, Borax, kolloidalem Silber und Chlordioxid gemacht ?

Würde mich freuen wenn wir diesen Thread ausschließlich zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch nutzen können.

Speziell zum Thema Parasitenabwehr gibt es bereits einen Thread (http://www.hundeforum.com/forum/threads/35931-Erfahrungen-mit-natürlichen-Mitteln-zur-Parasitenabwehr) Erfahrungen zu dieser Thematik wenn möglich bitte direkt in dem verlinkten Thread posten.

Alle User die mit diesen Methoden nix anfangen können oder alles schlecht reden wollen mögen sich bitte zurückhalten bzw. einen eigenen Thread dafür eröffnen.

Torsten
 
Zuletzt bearbeitet:

Lea253

Newbie
Vielen Dank für den echt informativen Beitrag.

Ich würde zu deinen Ölen, Grünlippmuschel und Kokos auch noch Manuka Honig ergänzen, diese nutze ich zur Wundheilung ( nicht nur für mich sondern auch für meine Hunde und Pferde )

"Dr. Molan aus Neuseeland ist führend in der Forschung von Manuka Honig. Aber auch andere Wissenschaftler aus Neuseeland haben einige der wichtigen Studien veröffentlicht. Seine Studien haben sich erst einmal mit den antibakteriellen Eigenschaften des Honigs beschäftigt. Die antibakteriellen Inhaltsstoffe wirken sehr gut in der Wundheilung. Doch auch die Studie von Dr. Zareie aus Neuseeland ist besonders interessant. Hier geht es um den Einsatz von Manuka Honig bei Infektionen der Atemwege von kleinen Kindern und wie diese natürliche Substanz dieses Problem weltweit lösen könnte."

Quelle: http://www.manuka-neuseeland.info/studien
 

Torsten

Administrator
Teammitglied
Ich würde zu deinen Ölen, Grünlippmuschel und Kokos auch noch Manuka Honig ergänzen, diese nutze ich zur Wundheilung ( nicht nur für mich sondern auch für meine Hunde und Pferde )
Vielen Dank für den Hinweis. Ich muss eingestehen, dass ich bisher noch nie etwas über diesen Honig gehört habe. Werde ich mir die Tage aber mal näher anschauen.

Gibst du des deinen Tieren nur von außen auf etwaige Wunden / Schwellungen / Entzündungen drauf oder auch direkt ins Futter?

Würdest du diesen Honig bei einer äußeren Wundbehandlung einer Aloe-Vera-Creme vorziehen?

Torsten
 

Crime

Stammuser
Erster Hund
Luke / BdP-Senne-Mix (8,5)
Zweiter Hund
Jack/Schnauzer † 01.07.2015
Hab den Honig auch zuhause. Hab mich bisher, seit ich ihn habe, nicht so schwer geschnitten/verletzt das ich mich genötigt sah was drauf zu tun aber bei Luke kam es schon mehrfach zur Anwendung. Als er beispielweise mal die offene Pfote hat, hatte die TÄ zuerst Beta empfohlen als ich meinte ich hätte das Honig zuhause meinte sie das wäre mindestens genauso gut bis besser und ich solle das verwenden.

Bin mir gar nicht sicher innerlich darf das so mein ich gar nicht verwendet werden.
 

Hanca

Stammuser
Erster Hund
Hans, Boxer
Zweiter Hund
Paul, Boxer
Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen mit denen im Vortrag angesprochenen Mitteln wie Natron, Borax, kolloidalem Silber und Chlordioxid gemacht ?
Ich hab` mir jetzt lange überlegt, ob ich hier was antworten soll, weil ich es als echt lästig empfinde, schräg angemacht zu werden, wenn man von seinen Erfahrungen erzählt - und weil ich auch nicht drauf stehe, dass mir vorgeworfen wird, ich würde die Gesundheit anderer Menschen oder Hunde mit meinen Aussagen gefährden.
Nun schreibe ich es trotzdem - mit dem Hinweis, dass es heutzutage aufgrund des Internets für denkende Menschen genügend Möglichkeiten gibt, sich über die Risiken einer Behandlung ausreichend zu informieren. Man muss nicht alles nachmachen, was andere vormachen....aber vielleicht stellt es ja für den ein oder anderen eine Möglichkeit zur Behandlung dar.

Ich habe also mit dem oben erwähnten kolloidalen Silber sehr gute Erfahrungen gemacht. Es ist fester Bestandteil meiner Hausapotheke. Ich habe damit mehrmals aufkeimende Erkältungen im Keim erstickt....eine Bindehautentzündung erfolgreich behandelt.....eine Verletzung durch den Biss eines fremden Hundes war nach wenigen Tagen ohne Entzündung abgeheilt.....ich wende es bei kleinen Wunden an....bei Entzündungen im Mund....etc....

Und bitte....es muss mich jetzt keiner über Argyrie und sonstige Negativmeldungen aufklären. :happy33: Ich hab` gegoogelt, meinen Tierarzt und einen Allgemeinarzt befragt und mehrere Bücher drüber gelesen, bevor ich die Entscheidung getroffen habe, es regelmäßig anzuwenden.
Es sind MEIN Körper und MEINE Gesundheit, die ich damit belaste (und natürlich die meiner Hunde.....:denken24:) und es muss niemand nachmachen.
Es geht mir einfach nur drum, auf die obige Frage zu antworten und meine Erfahrungen mitzuteilen.

Übrigens benutze ich auch effektive Mikroorganismen im Alltagsleben- falls das jemandem was sagt und es jemanden interessiert.

Übrigens kenne ich natürlich auch Manuka-Honig - und benutze ihn.....
 
Zuletzt bearbeitet:

Lea253

Newbie
Vielen Dank für den echt informativen Beitrag.

Ich würde zu deinen Ölen, Grünlippmuschel und Kokos auch noch Manuka Honig ergänzen, diese nutze ich zur Wundheilung ( nicht nur für mich sondern auch für meine Hunde und Pferde )

"Dr. Molan aus Neuseeland ist führend in der Forschung von Manuka Honig. Aber auch andere Wissenschaftler aus Neuseeland haben einige der wichtigen Studien veröffentlicht. Seine Studien haben sich erst einmal mit den antibakteriellen Eigenschaften des Honigs beschäftigt. Die antibakteriellen Inhaltsstoffe wirken sehr gut in der Wundheilung. Doch auch die Studie von Dr. Zareie aus Neuseeland ist besonders interessant. Hier geht es um den Einsatz von Manuka Honig bei Infektionen der Atemwege von kleinen Kindern und wie diese natürliche Substanz dieses Problem weltweit lösen könnte."

Quelle: http://www.manuka-neuseeland.info/studien.html

Gibt es evtl noch Leute die Erfahrungen mit Manuka gesammelt haben?
 
Zuletzt bearbeitet:

Chaosbande

Stammuser
Ich :zwinkern2:
Habe ausschließlich positive Erfahrungen damit gemacht und er zählt zum fixen Bestandteil meiner 'Hausapotheke'.
 

Crime

Stammuser
Erster Hund
Luke / BdP-Senne-Mix (8,5)
Zweiter Hund
Jack/Schnauzer † 01.07.2015
bisherige Anwendung war bei uns ihn auf offene Wunden aufzutragen.

Was mir auffiel. Luke mag Beta mehr als andere Salben die der TA schon aufgetragen hat. Aber er "mochte" den Honig noch mehr.
Mögen ist jetzt schwer zu erklären. Er scheint beim Beta und eben beim Honig noch mehr zu merken das ihm das hilft während er bei anderne Salben oftmals sich beim auftragen sogar ein bisschen gesträubt hat.

Er lässt Wunden mit Beta oder Honig auch in Ruhe obwohl er mir den Honig auch schon gierig von den Fingern geleckt hat. Das war grad beim Honig auch eine meiner Ängste das ihn das dazu veranlasst an die Wunden zu gehen, war aber nicht was wohl nicht am Geschmack liegt was das Finger ablecken zeigt.

Von der Heilung her würd ich sagen ist es am Anfang etwas langsamer gewesen als Beta hingegen zum Ende hin schneller.

Ist natürlich schwer das zu vergleichen weil keine Wunde wie die andere und das dann auch eher ein subjektives empfinden ist.
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben