1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Was haltet ihr von diesem halbfeuchten Futter?(als Leckerlie)

Dieses Thema im Forum "Hundefutter" wurde erstellt von Entenwackele, 28. Februar 2018.

  1. foxymaus

    foxymaus Stammuser

    Beiträge:
    2.684
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    BB
    Ja, Leber in Maßen (nicht in Massen) und nicht zu oft. Sonst schadet sie mehr, als sie Nutzen bringt. Ich kenne es vom Barfen her so, dass man einmal die Woche Leber in Maßen geben kann. Heute mixt man sie ja einfach (täglich?) ins Futter mit rein. Aber, ob dass so gut ist? Ich würde es nicht machen.

    Na, ich denke mal, es wird schon Hühnerleber sein. Obwohl, da steht ja "tierische Nebenerzeugnisse" von der Leber. Es steht ja nicht da"von der Hühnerleber". Kann also auch andere Leber drin sein. Schelm, der...:confused:

    So ist dass ja auch vom Hersteller gedacht. Da wird bei manchen Firmen lange dran gearbeitet, bis die Deklaration verwirrend genug ist und der Kunde nicht mehr durchsieht. Der sieht dann nur noch, was der Hersteller möchte. Entzuckert heißt ja auch nur, dass Zucker entzogen wurde, aber nicht, dass das Produkt nun Zuckerfrei ist. Zucker ist ein nat. Geschmacksträger und nat. Lockstoff, den Hunde lieben.Also, warum künstliche Lockstoffe verwenden, wenn man natürliche nehmen kann, die man nicht als Lockstoffe aufführen muss.

    So kann man sich "Mäckler" erziehen. Ich würde nichts (auch kein TF)stehen lassen.
     
  2. T S
    Entenwackele

    Entenwackele Gast

    Beiträge:
    6.526
    Ich wäre voll drauf reingefallen ...:oops:

    Mäkelig ist er mit dem Futter nicht-er frisst eben wirklich nur das was er braucht.Wenn er satt ist,ist er satt,da könnte ich ihm Rinderfilet (seine Leibspeise)hinstellen,würde er es nicht fressen.
    Ich versteh aber schon was Du meinst,und es ist ja auch eher unüblich,dass man das Futter 24/7 stehen lässt.
    Bei mir ist es halt so,dass ich denke trinken und essen sind Grundbedürftnisse,die er dann befriedigen können soll,wenn er es möchte und braucht.
    Ich hab das Glück,dass ich einen Hund habe,mit dem ich das machen kann,weil er nur nach Bedarf frisst und keinerlei Tendenz hat,überhaupt irgendwas verteidigen zu wollen.
    Wäre er ein "Problemfresser" müsste ich die Vernunft auch über mein persönliches Gefühl stellen.
     
  3. Hanca

    Hanca Stammuser

    Beiträge:
    10.446
    Ort:
    Nähe Straubing
    Erster Hund:
    Hans, Boxer
    Zweiter Hund:
    Paul, Boxer
    Interessant, dass das mal jemand anspricht....
    Ich kenne und praktziere es auch seit Urzeiten so, dass ich Leber regelmäßig aber sehr mäßig füttere - wie Du schon sagst....einmal die Woche.

    Seit einiger Zeit begegnen mir aber ständig Futterpläne, in denen täglich Leber enthalten ist - und zwar teilweise in recht hoher Menge. So hoch, dass ich teilweise gar nicht glauben kann, dass das richtig sein soll. :eek:

    Ich halte Leber bei der Fütterung für extrem wichtig, bin aber der Meinung, dass gerade bei Leber ein Zuviel auf Dauer nicht gesund sein kann.
    Häufige Fütterung von Leber entspricht ja auch nicht dem, was der Hund in der Natur fressen würde. Man will mit der Rohfütterung ja (idealerweise) ein Tier nachstellen, also "quer durchs Tier" füttern. Und da bekäme der Hund ja nie so viel von der Leber ab, wie manche heutzutage füttern.
     
  4. Wirbelwind

    Wirbelwind Stammuser

    Beiträge:
    6.533
    Erster Hund:
    Grizu Shih Tzu * 10.04.2015
    Zweiter Hund:
    Freki Shih Tzu * 02.06.2016
    Wenn man von Swanie Simon (Barf) ausgeht sagt die Berechnung 5% Leber vom tierischen Anteil.
    Selbst bei Prey geht man von 5% aus, und da ist der tierische Anteil logischerweise höher.
    Das hab ich so für uns übernommen, ich füttere täglich alles und achte auch darauf in in den Innereien oft durchzuwechseln. Gibt ja auch Tierarten die belasteter sind als andere, Kuh und Pferd sollen wohl extrem belastet sein.
    Bei Fertigfutter weiß man ja seltenst was wieviel drinne ist, und dann kommt noch reichlich künstliches obendrauf, besser steht man damit sicher nicht da :oops:
     
  5. Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    1.948
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Ich füttere auch täglich Leber, aber eben nur einen gewissen Anteil, nicht als einzige Innerei. Ob das so nun gut ist oder dennoch zu oft kann mir wohl niemand sicher sagen, aber in dieser Menge halte ich es nicht für bedenklich.
    Schwierig wird es aber vielleicht dann, wenn man regelmäßig ein leberreiches Leckerli zusätzlich zu "Leberbarf" verfüttert.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com