Unsichere Mutterhündin

NV-Hundehaftpflicht
NV-Hundehaftpflicht
Hallo zusammen :)
Mein Partner und ich planen den Kauf eines Golden Retriever Welpen und waren am vergangenen Wochenende bei einem Züchter (VDH) zum Welpen schauen :)

Die Mutterhündin begrüßte uns mit bellen und Knurren, stellte für kurze Zeit auch die Haare auf. Im weiteren Verlauf lies sie sich beruhigen und auch streicheln. Die Welpen waren freundlich und die Mutterhündin ließ es zu, dass wir die Welpen streicheln etc.

Nun stellt sich für uns die Frage, ob wir aufgrund des Verhaltens der Mutter lieber keinen Welpen aus diesem Wurf nehmen sollten?

Zu unserer Familie gehört noch ein Kind (4 Jahre). Mein Partner und ich hatten beide schon Hunde in der Familie, allerdings wäre es für uns der erste ganz eigene Hund.

Ich würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen.

Liebe Grüße
KatiundKira
 

TheDogGirl

Stammuser
Wie alt waren bzw. sind die Welpen?
Erst mal würd ich sagen, das ist nicht unnormal, dass eine Mutterhündin zuerst wenig begeistert von Fremden ist.
Sie hat sich dann ja schnell beruhig und euch an die Welpen gelassen. :)
Für mich spricht das nicht gegen die Welpen.
Aber erzähl doch noch ein bisschen mehr, wie die Welpen da gehalten werden, wie sie sich verhalten haben etc.
 

Hermelin

Stammuser
Erster Hund
Hermes / Whippet (5)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (1)
Fand die Begrüßung "draußen" beim Betreten des Grundstücks statt, oder wart ihr schon 'drin' und habt die Hündin erst nach einer Weile kennengelernt?
 
Danke für die schnellen Antworten :)

Die Welpen sind jetzt 6 Wochen alt, wachsen normal im Haus mit Familienanschluss auf und haben Zugang zum Garten.

Die Welpen waren neugierig und freundlich :)


Die Begrüßung fand im Haus statt. Wir haben erst die Hündin begrüßt und dann die Welpen.
 

Hermelin

Stammuser
Erster Hund
Hermes / Whippet (5)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (1)
sorry, ich war wohl zu ungenau.
Mir ging es darum, ob ihr vorher z.B. schon eine Weile mit der Züchterin zusammen gesessen seid und der Hund dann dazu kam, als ihr quasi schon von der Züchterin als 'ok' (aus Hundesicht) eingestuft wart.
In diesem Fall fände ich das verhalten eher befremdlich.
Wenn ihr aber gerade zur Tür herein kommt, ohne vorherigen Kontakt zur Züchterin, und somit der Hündin die Aufgabe zufällt zu entscheiden, ob ihr rein dürft oder nicht, würde ich das Verhalten anders bewerten.
 

Hermelin

Stammuser
Erster Hund
Hermes / Whippet (5)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (1)
Dann würde ich das abweisende Verhalten am Anfang nicht überbewerten. Es ist eine Mutter mit jungen Welpen. Natürlich ist sie erstmal darauf bedacht, deren Sicherheit zu gewährleisten. Da würde es mich eher beunruhigen, wenn das nicht so wäre ;)
Wenn sie und die Welpen im weiteren Verlauf aufgeschlossen und freundlich waren, dann wäre das für mich kein Punkt zur Beanstandung.
 
Oh super :) Im weiteren Verlauf war alles entspannt. Sie hat sich streicheln lassen und uns ihr Spielzeug vorgeführt :)

Vielen Dank für die Antworten :)
 

TinaH

Stammuser
Erster Hund
Neo/PdAE (2009)
Zweiter Hund
Willow/PdAE (2011)
Dritter Hund
Smilla/´PdAE (2015)
Ich züchte spanische Wasserhunde und fände es eher befremdlich, wenn meine Mutterhündin fröhlich auf Fremde zuhüpfen würde - sie hat ja Welpen zu beschützen.
Aber meine Rasse ist eh wachsam und Fremden gegenüber zurückhaltend bis desinteressiert, es sind halt Familienhunde für die eigene Familie.
Von daher finde ich so ein Verhalten völlig normal und rede auch eher dagegen wenn jemand sagt, man erkenne einen guten Züchter daran, dass die Mutterhündin freundlich und fröhlich auf einen zukommen würde.


Sprich: Bellen und melden und auch warnen sind für mich völlig in Ordnung - aggressives Verhalten und eventuelles Wegsperren gehen gar nicht.

Wichtiger ist, was ihr generell für ein Gefühl habt.
Gerade wenn man Kinder hat finde ich es sehr wichtig, dass die Welpen vernünftigen Familienanschluss haben. Ich bin absoluter Freund von Hausaufzuchten mit Gartenzugang, anstatt Zwinger- oder Hundehausaufzuchten mit Hauszugang.
Ich habe z.B. offenes Wohnen und die Welpen haben einen Indoorspielplatz im Wohnzimmer, wo sie alles mitbekommen (Kochgeräusche, TV, Radio, Staubsauger,...eben den normalen Alltag).
Das ist eben so wie sie später auch leben. Hätte ich selbst auch eher eine Außenanlage mit Zwinger fände ich es in Ordnung, wenn mein Welpe eben auch so aufwächst und das quasi schon kennenlernt.
Sind die Züchter engagiert und widmen den Welpen viel Zeit, was machen sie mit ihnen (das muss nicht zu viel sein, aber so was wie Auto fahren, verschiedene Besuche, ....)? Haben die Hunde alle nötigen Gesundheitsuntersuchungen?
Wenn das Gefühl bei euch stimmt, ist alles prima. Ihr müsst Vertrauen zum Züchter haben, denn ihr sollt euch bei jedem Problem mit gutem Gewissen an ihn wenden können.
 
Auch dir danke für deine Antwort :)

Die Welpen wachsen im Haus auf, kennen also verschiedene Geräusche (Küche, Sauger etc). Draußen haben sie einen großen Garten mit verschiedenen Untergründen, Tunnel, Wackelbrett etc.

Unser Gefühl bezüglich des Züchters ist gut. Bei Fragen hat er sich immer Zeit genommen :) und wir haben schon oft dort angerufen :D
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben