1. ►►► The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ►►►
  2. ►►► Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ►►►

Überdehnung einer Sehne

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von DieterII, 22. Februar 2019.

NV-Hundehaftpflicht
NV-Hundehaftpflicht
  1. Limbo

    Limbo Stammuser

    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Tor zum Spessart
    Erster Hund:
    Span. Strassenköterchen
    Ich drücke hier ganz feste die Daumen...eine Lahmheit , wo man nicht weiß wo sie herkommt ist immer schei..., kenn ich von den Pferdis
     
    DieterII gefällt das.
  2. Amica

    Amica Stammuser

    Beiträge:
    2.591
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Ronja, Kl.M. (+2016)
    Zweiter Hund:
    Lucy, Aussie (*2015)
    Dritter Hund:
    Rico, Kooiker(*2016)
    Ich schließe mich an und drücke ebenfalls die Daumen, dass die Ursache bald gefunden und behoben werden kann! Diese Unwissenheit und Machtlosigkeit, wenn mit dem Tier ganz offensichtlich etwas nicht stimmt und man nicht dahinterkommt, was es ist (und entsprechend auch nicht weiß, wie man es behandeln soll), ist so fürchterlich, finde ich.:( Eine klare Diagnose, auch wenn sie schlecht ist, ist da fast immer besser; dann kann man die Sache wenigstens anpacken.... Ich denke an euch und hoffe aufrichtig, dass die Sache bald aufgeklärt werden kann!

    Liebe Grüße
    Amica
     
    DieterII gefällt das.
  3. T S
    DieterII

    DieterII Stammuser

    Beiträge:
    1.269
    Geschlecht:
    männlich
    Erster Hund:
    Willi, Dackel, 12
    Zweiter Hund:
    Milan, Bretone, 6
    Das ist wahr. Keine für mich erkennbare Ursache, keine klare Diagnose und keine Besserung. Und das seit 5 Wochen.
    Milan, der vorher an die 30 Kilometer am Tag lief, läuft heute noch 3 mal um den Block. Der einst vor Fröhlichkeit sprühende Hund ist nur noch ein Schatten seiner selbst.
    Ich könnte heulen.
     
  4. hennesks

    hennesks Stammuser

    Beiträge:
    276
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Bruno Boxer
    Es ist wirklich frustierend,wenn es keine Diagnose gibt, alles mögliche ausprobiert wird und dann keine Besserung eintritt. Drücke euch die Daumen,dass die Bioresonanz oder die Chiropraktikerin den Durchbruch bringen werden.
     
    DieterII gefällt das.
  5. Angua

    Angua Stammuser

    Beiträge:
    2.432
    Ort:
    Bergisches Land
    Erster Hund:
    Mina 8.12.1996 - 2.5.2009
    Zweiter Hund:
    Tiffany FT/BC 29.8.2008
    Er hat aber definitiv nichts eingetreten? Meine vorherige Hündin hatte das, ein kleiner Glasspitter der tief im Ballen saß und die Eintrittsstelle war geschlossen.
    Ich drück euch die Daumen das ihm bald geholten wird.:cool:
     
  6. Beaglefan

    Beaglefan Stammuser

    Beiträge:
    2.948
    Ort:
    Köln
    Erster Hund:
    Lupo/ Beagle/ (15.03.04)
    Zweiter Hund:
    Pascha/ Shih-Tzu (*99-2016)
    Ich kann es dir sehr gut nachfühlen, Dieter.. Ich war so niedergeschlagen, als Lupo 2016 anfing zu humpeln -
    und es trotz aller Bemühungen ( Physio, Laser, Blutegel, Ergänzungsmittel, Schmerzmittel, Akupunktur, THP) nur geringfügig
    besser wurde.
    Lupo war ja trotz seiner 12,5 Jahre noch recht fit gewesen, 2-3 Std Gassi waren unser übliches Pensum vorher -
    nun waren es maximal 20 Minuten. Bei uns brachte erst der Wechsel zur Osteopathie den ersehnten Durchbruch.
    Er hatte einfach Blockaden - da hätte ich noch ewig mit anderen Methoden dran gehen können, es hätte nichts gebracht.
    Schon die erste Behandlung war eine echte Befreiung!! Er hatte 2 Blockaden im Hüftbereich, 3 im Brustbereich - verursacht
    durch einen Zusammenstoß mit 2 wilden Junghunden. Was war das schön, als ich den Opa mal wieder laufen gesehen hab -
    oder er sich ein Spielzeug schnappte, wie früher.

    Ich hoffe der Besuch bei der Chiropraktikerin bringt euch weiter, drücke die Daumen!
     
    DieterII gefällt das.
  7. TinaH

    TinaH Stammuser

    Beiträge:
    6.670
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niedersachsen
    Erster Hund:
    Neo/PdAE (2009)
    Zweiter Hund:
    Willow/PdAE (2011)
    Dritter Hund:
    Smilla/´PdAE (2015)
    Oh je. :(

    Der Rüde einer Freundin hat nach einer Beißerei gehumpelt und das hat sich über 4 Monate hingezogen - mal besser mal schlechter, je nach Behandlung und Schmerzmittel.
    Es wurde ein Bänderriss vermutet oder evtl. Sesambeine - ein Röntgenbild konnte nichts genaues zutage bringen.
    Er hatte schon einen Termin zum CT, da wurde es langsam besser und die Vermutung "Bänderriss" festigte sich.
    Seit 1 Woche läuft er jetzt ohne schmerzfrei und schmerzmittelfrei - aber noch in leichter Schonung.

    Er ist übrigens ein richtiges Arbeitsvieh, das ohne Auslastung sehr unschöne Eigenschaften an den Tag legt - vom Wachschutz über Gegenstände bunkern und seinen vierbeinigen Mitbewohner angehen. Darf er arbeiten, ist er der entspannteste Hund überhaupt.
    Die Besitzerin hat viel mit ihm an der Schleppleine gearbeitet - leichtes apportieren und Unterordnung - damit er wenigstens etwas Ablenkung hatte.
    Ein Dauerzustand hätte das aber mit dem Hund nie werden können.
     
    DieterII gefällt das.
  8. Limbo

    Limbo Stammuser

    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Tor zum Spessart
    Erster Hund:
    Span. Strassenköterchen
    An Blockaden habe ich auch gleich gedacht...aber wäre durch Chiropraktiker und Physio bestimmt aufgedeckt worden...aber gerade Sehnengeschichten dauern gefühlt ewig...eine Bekannte hat für ihr Pferd so schnelle Wickel (Buckenthal oder so ähnlich) sie sagt, das wäre super....und Pferde schonen ja auch nicht immer, wie gewünscht

    Vielleicht gibt es ja sowas auch für Hunde...?
    Mein Pferd hatte mal einen Koppelunfall...fast durch gerissene Sehne...nach OP und tägliches, steigerndes Schrittführen, könnte ich nach einem 3/4 Jahr das erste Mal wieder langsam belasten. Der TA sagte damals, das wird wieder, Du musst ihm nur viel Zeit geben. Sehnengeschichten sind sehr langwierig...stimmt und er hatte auch später nach 10 (!) Std, Wanderritt keine Probleme. Also toi, toi, toi
     
    DieterII gefällt das.
  9. T S
    DieterII

    DieterII Stammuser

    Beiträge:
    1.269
    Geschlecht:
    männlich
    Erster Hund:
    Willi, Dackel, 12
    Zweiter Hund:
    Milan, Bretone, 6
    Vielen Dank für die Beiträge:).

    In den Pfoten sind keine Fremdkörper, die sind schon so oft "abgedrückt" worden, das wäre bemerkt worden.

    Röntgenologisch ist heute nichts festgestellt worden, was neu wäre (er ist ja vor 3 Wochen schon mal geröntgt worden). Der TA vermutet das Schultergelenk an sich - und keine Sehne und auch keinen Bänderriß - und rät zum CT. Die zweidimensionalen Röntgenaufnahmen kämen da halt an ihre Grenzen.
    Jetzt warte ich aber erstmal ab, was die Chiropraktikerin nächsten Freitag sagt.

    Nur mal so zur Abrundung: Ich bin jetzt bei rund 1000,-- € und weiß im Grunde nicht mehr, als dass Milan seit 5 Wochen lahmt. Röntgenologisch ist nichts und wegen Leishmaniose humpelt er auch nicht. Eine seltene Krebsart, die bei Hunden von innen auf die Schulter drückt und Lahmheiten verursacht, ist ebenfalls ausgeschlossen.
    Das Geld ist nicht das Problem, das kratzt mich nicht. Aber ich bin kein Stück weiter.
    Das ist jetzt kein Vorwurf gegen die Schulmedizin, aber ich kann ein bischen verstehen, dass die Menschen zu irgendwelchen - meist deutlich billigeren - alternativen Methoden greifen.
    Hab ich gestern Abend ja auch, aber trotz Bioresonanz (40,-- € :D).humpelt er nicht weniger. Aber irgendwas kam in Gange, den er hat den ganzen Abend gepupst wie ein Irrer.
     
  10. TheDogGirl

    TheDogGirl Stammuser

    Beiträge:
    1.400
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    südlich von Hamburg
    Erster Hund:
    Alfke / Kromi +2010
    Zweiter Hund:
    Lani / Kooiker *2010
    Meinst du das ist Grund genug, um wieder in die Kirche einzutreten!?

    ;)
     
    weltbesde gefällt das.
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com