1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. Tiermedizin-Stunde #2 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Zugang und weitere Infos

Tibetmastiff (Do Khyi)

Dieses Thema im Forum "Rassekunde" wurde erstellt von Luva, 9. November 2017.

  1. Luva

    Luva Stammuser

    Beiträge:
    1.664
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Erster Hund:
    Portos, JRT
    Zweiter Hund:
    Emil, Labrador Mix
    Hallo,

    heute hatte ich eine sehr beeindruckende Begegnung mit einem Tibetmastiff.

    Diese Rasse war mir bisher gar nicht geläufig, und hab ihn daher erstmal für einen Mischling von irgendwelchen Großrassen gehalten :oops: Die Besitzerin war etwas in Eile, viel fragen konnte ich daher leider nicht.
    Er hatte jedenfalls eine richtige Löwenmähne und sehr imposantes übriges Erscheinungsbild bei gleichzeitiger Ausstrahlung immenser Gelassenheit und Ruhe.

    Als ich wieder zuhause war musste ich gleich mal googlen.
    Sie gehören zu den Herdenschutzhunden, und man findet viele gegensätzliche Aussagen was die Haltung dieser Hunde betrifft: sie sollen bei richtiger Erziehung angeblich relativ einfach zu haltende reine Familienhunde sein, bis hin zu unberechenbarer Gefährlichkeit weil es eben HSH sind.

    Kennt vielleicht jemand einen Tibetmastiff und kann bissel was erzählen?
     
  2. Zufallsprodukt

    Zufallsprodukt Stammuser

    Beiträge:
    4.566
    Ort:
    Lohmar
    Erster Hund:
    Linda (verstorben)
    Zweiter Hund:
    Daisy / Amstaff / 17.4.2004
    Ich habe Tibetmastiffs bis dahin als in sich ruhende HSHs kennengelernt, die allerdings deutlich gezeigt haben, wen sie in ihrer Nähe haben wollen und wen nicht. Für mich definitiv eine Rasse, um die ich nen Bogen machen würde (wie bei allen HSHs).

    Wenn die allerdings weiter so überzüchtet werden wie in ihrem Heimatland, sind das bald fette, faule Teddybären, die man nicht mehr ernst nehmen kann ...
     
    Entenwackele und RosAli gefällt das.
  3. Entenwackele

    Entenwackele Stammuser

    Beiträge:
    2.251
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe bisher nur einmal einen Tibetmastiff getroffen-beim Tierarzt.
    Ich hatte es ehrlich gesagt auch für einen (Chow-Chow)Mischling gehalten,wenn er nicht einen Besitzer gehabt hätte,der sehr stolz war,diese hier bei uns doch sehr seltene Rasse zu besitzen.
    Es war ein eindrucksvoller,schwarzer Rüde,mit etwas" rot" an den Beinen.
    Mir kam der Hund sehr distanziert,irgendwie unnahbar vor.Er hat im Wartezimmer sozusagen alles "überwacht",ohne selbst aber irgendwie zu reagieren.
     
  4. T S
    Luva

    Luva Stammuser

    Beiträge:
    1.664
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Erster Hund:
    Portos, JRT
    Zweiter Hund:
    Emil, Labrador Mix
    @Zufallsprodukt
    Inwiefern deutlich gezeigt? Direkt nach vorne gegangen oder "nur" gewarnt?
    Der Hund von heute saß derart ruhig da, als könnte er wirklich keiner Fliege was zuleide tun, daher war ich etwas überrascht als ich las das es ein HSH war. Ok, sein Blick war sehr "wach", aber ich hatte nicht den Eindruck das er "überwacht" hat wie von @Entenwackele beschrieben.
     
  5. Bullerina

    Bullerina Stammuser

    Beiträge:
    307
    Ort:
    Niederbayern
    Erster Hund:
    Casha, OEB
    Romy war vor X-Jahren mal Gelegenheitsgassi mit zwei Do-Khy-Hündinnen, hier am Ort waren mal Züchter. Das ging recht problemlos, allerdings waren die beiden Hunde noch im Teenageralter, später haben wir sie nicht mehr getroffen und die direkten Nachbarn berichteten immer wieder von Problemen, wenn man sich dem Zaun näherte. Müssen wohl ziemlich beeindruckend bewacht haben, was ja bei dieser Größe auch nicht sonderlich schwer sein.

    Derzeit "treffe" ich mit Casha hin und wieder einen Do-Khy. Keine Ahnung ob Rüde oder Hündin, denn wir kommen nicht nahe genug, was mir recht genehm ist.
    Dieser Hund beschäftigt Herrchen nämlich ordentlich, sobald er uns erblickt, auch bei 100 m Entfernung. Der lädt Casha sicher nicht zum Kaffeekränzchen ein, der ist richtig aggro.

    Ob das repräsentativ ist, kann ich nicht beurteilen. Aber wenn so eine Tibetdogge nicht gut auf Dich zu sprechen ist, macht das in jedem Fall ordentlich was her.
    Meine Hunde wären das nicht.
     
  6. Zufallsprodukt

    Zufallsprodukt Stammuser

    Beiträge:
    4.566
    Ort:
    Lohmar
    Erster Hund:
    Linda (verstorben)
    Zweiter Hund:
    Daisy / Amstaff / 17.4.2004
    Beides. Deutliches raunen, bellen und nach vorne gehen.
     
  7. Hanni1990

    Hanni1990 Stammuser

    Beiträge:
    638
    Ort:
    Bayern
    Erster Hund:
    Felix / Eurasier
    Wow solche Kaliber! Kannte ich bis jetzt noch gar nicht....
    die sehen auf den Bildern echt riesig aus... und das wäre sogar für einen Flauschfan wie mich eindeutig zuviel Fell :D
     
  8. Entenwackele

    Entenwackele Stammuser

    Beiträge:
    2.251
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe auch erst gedacht,wie riesig die sind,ist ja irre :eek:
    Wenn man Bilder googelt,sind auch welche da,wo die Hunde weniger Fell haben,da sehe sie dann nicht mehr ganz so riesig aus ;)
    Für mich wäre es auch eindeutig viel zuviel Fell,aber ich dachte so bei mir,mit so einem "felligen "Hund braucht man nie Angst vor Bissverletzungen habe,da kommt nichts durch ;)
     
    Hanni1990 gefällt das.
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten : Gesundheitstreff.de | VRTreffpunkt.de | Tierfreund.com