1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Stürmischer Hund und Kleinkind

Dieses Thema im Forum "Hundeverhalten & Erziehung" wurde erstellt von PausBanderI, 18. Oktober 2017.

  1. T S
    PausBanderI

    PausBanderI Newbie

    Beiträge:
    5
    Servus Manfred, so gut wie ich Deinen ersten Beitrag fand, so daneben finde ich den zweiten! Ob ich den Hund als Einzelperson mag oder nicht, hat überhaupt nichts damit zu tun. Ich bin über 40 und groß genug, um vor ihm keine Angst haben zu müssen. Wenn der beim Spielen meine Hand im Maul hat, weiss ich was passiert. Mein Zweijähriger Sohn weiss das aber nicht und als sein Vater muss ich berücksichtigen, daß er meine Sicherheit nicht teilt! Und nein, ich mag die Einstellung meiner Eltern nicht. Weil es mich grundsätzlich nervt, wenn Leute total verbohrt ihren Dickkopf nicht mal zwei Sekunden lang öffnen können für Vorschläge anderer.

    Daß mein Sohn nicht mehr zu den Großeltern fährt ist jetzt auch leider unvermeidlich, da hast Du absolut recht. Sie wohnen leider eine gute Autostunde entfernt und die Besuche sind sowieso extrem selten. Zu mir nach Hause ist ebenfalls ein Problem, weil da meine Noch-Ehefrau mit in der Wohnung sitzt und im Gegensatz zum Hund wirklich bissig die Zähne fletscht.

    Außerdem: Wie soll man denn da länger bleiben? Der Hund ist doch ganz allein im Auto, das geht doch nicht...

    Mein Problem ist ja eben genau das. Den Sturkopf meiner Eltern zu durchbrechen. Ohne das wird es halt leider nicht gehen und ich möchte dem Kleinen nicht seine Großeltern vorenthalten. Er ist sowieso schon extrem einsam durch die isolierende Mutter und dadurch, daß die mütterliche Familie nicht hier bei uns lebt und ihn nicht besuchen kommt.
     
  2. Hanca

    Hanca Stammuser

    Beiträge:
    10.145
    Ort:
    Nähe Straubing
    Erster Hund:
    Hans, Boxer
    Zweiter Hund:
    Paul, Boxer
    Ja - genau das ist tatsächlich Dein Problem: Du willst, dass Deine Eltern sich nach Dir und Deinen Vorstellungen richten.
    Anscheinend treffen da lauter Sturköpfe aufeinander.

    Lass es doch einfach gut sein und Deine Eltern entscheiden, wie wichtig ihnen der Kontakt zum Enkel ist. Wenn sie das Kind unbedingt sehen wollen, dann wird sich sicherlich ein Weg finden.
    Ansonsten solltest Du einfach akzeptieren, dass der Hund ihnen so wichtig ist, dass sie keine Kompromisse eingehen wollen.
    Dann solltest Du darauf verzichten, mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen.
     
    Wautzi, Tinchen1, Lesko und 7 anderen gefällt das.
  3. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Unterschreiben ich
    Mit Sturkopf an Sturkopf!
     
  4. Karojaro

    Karojaro Stammuser

    Beiträge:
    4.585
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Sachsen
    Erster Hund:
    Lucky, JRT (10)
    Zweiter Hund:
    Aslan/Rottweiler(3)
    Ich habe das Gefühl, das es hier gar nicht wirklich um den Hund geht. Ich habe fast den Eindruck, dass deine Eltern mit eurem eigenen Hick- Hack nichts zu tun haben wollen. Ist nur mein Eindruck von dem, was und wie du schreibst.
     
    Yacco gefällt das.
  5. Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    1.948
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Das ist kein Fall fürs Hunde-, sondern fürs Familienforum.
    Ihr müsst dringend das Zwischenmenschliche klären. Der Hund mag der Auslöser sein, aber ist nicht das eigentliche Problem.
    Hier geht jeder gegen jeden, und das auf Kosten des Kindes. Alle, die deinen Sohn mögen, sollten ihm zuliebe ihr Verhalten überdenken. Und ich gehe mal davon aus, dass jeder von euch ihn mag/ liebt. Wenn ihr im Interesse des Kindes handelt- und das ist möglich, wenn man nur will- wird sich auch alles andere klären.
     
  6. Entenwackele

    Entenwackele Gast

    Beiträge:
    6.526
    Was ist an Manfreds Beitrag daneben?
    Für Dich mag es nichts damit zu tun haben,ob Du den Hund als Einzelperson magst oder nicht-für Dein Kind schon,weil Kinder sich an ihren Eltern orientieren...mit einer Mutter,die vor dem "bösen Hund"warnt,und einem Vater der den Hund nicht mag,ist es eigentlich logisch,dass das Kind so reagiert.
    In dem Fall trägt das Verhalten des Hundes wohl schon dazu bei-aber wenn man es so macht wie ihr,kann man für ein Kind in dem Alter den liebsten Schmusehund zum "Monster"machen.
    Und was anderes,als dass sich Kinder an den Eltern orientieren,hat Manfred doch gar nicht geschrieben.
     
    Manfred007 gefällt das.
  7. Entenwackele

    Entenwackele Gast

    Beiträge:
    6.526
    Das sehe ich mittlerweile auch so...dabei wäre die Lösung ,so wie die Situation mittlerweile geworden ist,eigentlich so einfach...wollen die Grosseltern ihren Enkel sehen,müssen sie das eben ohne Hund tun...entscheiden sie sich "für den Hund" und "gegen ihren Enkel"ist das zwar hart,aber Tatsache, und zeigt aber eigentlich nur,wieviel da im Argen liegt.
    Wenn ihr Euch alle eine Weile gar nicht mehr seht,könnt ihr vielleicht auch alle mal Eure Köpfe abkühlen und das ganze mit etwas mehr Abstand sehen...so wie es jetzt ist,scheint ja jedes Treffen für alle Beteiligten ein einziges Fiasko zu sein...
     
    Yacco gefällt das.
  8. Lesko

    Lesko Stammuser

    Beiträge:
    4.447
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Thüringer Wald
    Erster Hund:
    Andy/Mix ( 7 Jahre)
    Eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben, weil sich die Diskussion schon vor zwei Monaten im Kreis gedreht hat. Ich Frage mich, was du von uns erwartet.
    Das ist ein Hundeforum. Würden sich deine Eltern an uns wenden, weil sie die Situation ändern wollten, könnte man Tips geben, um die Situation harmonischer zu gestalten. Der Punkt ist doch, dass keiner von euch von sich aus etwas ändern will, sondern es vom jeweils anderen erwartet. Solange ihr nicht zum Wohle des Kindes an einem Strang zieht, hilft es nur, das Zusammentreffen von Kind und Hund zu vermeiden. Aber den Rat willst du ja auch nicht hören. Klärt erstmal eure familiären Konflikte, der Hund ist hier das kleinste Problem.
     
    Entenwackele, Wautzi, Yacco und 2 anderen gefällt das.
  9. Tinchen1

    Tinchen1 Stammuser

    Beiträge:
    293
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Österreich
    Erster Hund:
    DSH (~2013)
    Zweiter Hund:
    Dogge/Schäfer
    Ich kann nur noch eins sagen.... DAS ARME KIND!
     
    Lesko und Karojaro gefällt das.
  10. T S
    PausBanderI

    PausBanderI Newbie

    Beiträge:
    5
    Ich wollte mich noch äußern, aber das ist nur Zeitverschwendung. Stachelt Euch ruhig gegenseitig hoch und beweihräuchert Euch dann, wie schlau ihr seid.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com