1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Stürmischer Hund und Kleinkind

Dieses Thema im Forum "Hundeverhalten & Erziehung" wurde erstellt von PausBanderI, 18. Oktober 2017.

  1. Wautzi

    Wautzi Stammuser

    Beiträge:
    22.053
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    In der Nähe von Peine
    Erster Hund:
    BalouDackelMix8.3.11
    Zweiter Hund:
    Mogli, JRT,21.10.12
    Dritter Hund:
    HermanPodiMix16.6.14
    So ähnlich war das Problem im Oktober bei deiner letzten Frage auch. Hast du dir die Antworten dazu durchgelesen?

    Ich würde ohne Kind zu den Eltern fahren und ganz in Ruhe ansprechen, dass das Enkelkind Angst vor dem Hund hat und sich etwas ändern muss. Entweder das Händling vom Hund oder deine Eltern besuchen ihr Enkelkind und dich ohne den Hund.
     
    Skadi, lina27, Amica und 3 anderen gefällt das.
  2. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Ich glaube nicht, denn sonst wäre es nicht zur erneuten Eskalation gekommen! wie soll man dir raten, wenn du dir nicht raten läßt?
     
    Lesko, Entenwackele, Karojaro und 2 anderen gefällt das.
  3. Luva

    Luva Stammuser

    Beiträge:
    2.773
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Erster Hund:
    Portos...Run free
    Zweiter Hund:
    Emil...Run free
    Wenn die Großeltern mit dem scheinbar recht unerzogenen Hund glücklich sind und zurechtkommen: gut.

    Wenn Dein Sohn nicht den Rest seines Lebens durch solche für Kleinkinder durchaus sehr prägende Erlebnisse Angst vor Hunden haben soll, würde ICH darauf bestehen, dass der Hund zukünftig bei Besuchen des Enkels separiert wird oder wir dann eben gar nicht mehr kommen.
    Das hat nichts mit Großeltern "erziehen" wollen zu tun, sondern wäre in so einem Fall einfach meine logische Konsequenz.
    Punkt, Ende, Aus.
     
    lina27, Entenwackele, Amica und 2 anderen gefällt das.
  4. Hanca

    Hanca Stammuser

    Beiträge:
    10.439
    Ort:
    Nähe Straubing
    Erster Hund:
    Hans, Boxer
    Zweiter Hund:
    Paul, Boxer
    Oma und Opa sollen ohne Hund zu Dir kommen. Problem gelöst.
     
  5. Tinchen1

    Tinchen1 Stammuser

    Beiträge:
    293
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Österreich
    Erster Hund:
    DSH (~2013)
    Zweiter Hund:
    Dogge/Schäfer
    Also 1. hat die Mutter da sehr wohl was dazu beigetragen wenn sie zum Kind sagt „hat dich der böse Hund angefallen“ toll wenn Mama, Angst und Unsicherheit noch bestärkt mit solchen Aussagen.
    2. du als Vater hast ebenso Mitschuld!
    Du trägst die Verantwortung für deinen Sohn und du musst dafür sorgen das dein Kind nicht in solche Situationen kommt.
    Was man liest geht das schon länger so und ich als Mama von 3 hab dafür kein Verständniss das das Kind jedesmal wieder in diese Situation gebracht wird. WOZU? Warum kommen die Eltern nicht ohne Hund zu euch? Es wäre doch so einfach.
    Ich glaube hier gehts eher drum das du deinen Willen und dein Recht bekommst und der Leidtragende ist der kleine.
     
    Hanca und Karojaro gefällt das.
  6. Karojaro

    Karojaro Stammuser

    Beiträge:
    5.170
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Sachsen
    Erster Hund:
    Lucky, JRT (10)
    Zweiter Hund:
    Aslan/Rottweiler(3)
    Also ich habe mich niemals wegen eines Hundes mit meinen Eltern noch mit den Schwiegerleuten angelegt. Ich hab einfach den jeweiligen Hund von meinem Kind weggeschickt, wenn er zu wild war. Für mein Kind bin ich verantwortlich.
    Liegt es nicht vielleicht auch an deiner Einstellung zum Hund und deinen Eltern?
    Ich darf das Ganze ja vielleicht bald aus Sicht deiner Eltern erleben. Mein Großer hat eine Freundin, die sind auch in eine große Wohnung zusammengezogen. Sie ist eine sehr sympatische junge Frau, mag aber keine Hunde. Also wird es mir mal so gehen, dass ich, falls ich Enkel bekomme, sie ohne Hunde besuchen werde. Hilft nichts, wo die Liebe hinfällt.
     
    Hanca und Lesko gefällt das.
  7. Tinchen1

    Tinchen1 Stammuser

    Beiträge:
    293
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Österreich
    Erster Hund:
    DSH (~2013)
    Zweiter Hund:
    Dogge/Schäfer
    Wer weiß... mein Mann war auch kein Hundefreund und nun ist Max „sein“ Hund, wie er immer stolz sagt :rolleyes:
     
  8. Manfred007

    Manfred007 Stammuser

    Beiträge:
    2.241
    Erster Hund:
    Arek/Mischling (5 J.)
    Dies ist ein Hundeforum - aber eigentlich hat die Frage eher "erzieherischen" Aspekt.

    Und aus erzieherischer Sicht:
    Bitte setze deinen Sohn nicht dieser Situation aus!
    Nicht nur die Angst vorm Hund - auch deine Mutter sabbelt das Kind ja voll.
    "jaja, die Möse Mama hat das Kind verdorben" - Die mama sagt "jaja, die Oma+Opa mit ihrem tyrannenhund machen alles kaputt!"

    Dein Sohn sitz (und wird dies wohl immer tun) zwischen zwei Stühlen - und das ist einfach nicht schön für ihn.

    ICH würde:

    1. Den Sohn erstmal nicht mehr mit dem Hund zusammen führen (Besuche mit Großeltern ohne Hund organisieren)
    Wenn sich die Situation entspannt hat (Mutter ist vielleicht etwas entspannter (noch ist die Scheidung ja recht frisch), Hund etwas älter und ruhiger, Kind älter und verständiger) dann kann man das ja nochmal versuchen.

    2. die Oma dringend bitten, in Anwesenheit des Kindes NICHT schlecht über die Mama zu reden.
    Sollten die Großeltern dazu nicht bereit sein, würde ich die Besuche mit Enkelikind sein lassen.
    Ich kann mir vorstellen dass dies unglaublich schwer fällt - Großeltern sollten ihren Enkelsohn aufwachsen sehen dürfen.
    Aber bitte NICHT auf dem Rücken des Kindes.

    Ich arbeite seit 7 Jahren als Erzieherin und sehe täglich, was es mit Kindern machen kann, wenn getrennt lebende Eltern ihre familären Streitereien ständig auf dem Rücken des Kindes austragen. Das ist nicht fair.
     
    Wautzi, Lesko, Skadi und 9 anderen gefällt das.
  9. Karojaro

    Karojaro Stammuser

    Beiträge:
    5.170
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Sachsen
    Erster Hund:
    Lucky, JRT (10)
    Zweiter Hund:
    Aslan/Rottweiler(3)
    @Manfred007
    Fett gedruckt und dreimal unterstrichen- dein Beitrag!:)
     
    Manfred007 gefällt das.
  10. Manfred007

    Manfred007 Stammuser

    Beiträge:
    2.241
    Erster Hund:
    Arek/Mischling (5 J.)
    Noch was:
    Außerdem hast du ja selber ne Abneigung gegen den Hund.
    Und du magst auch die Einstellung deiner Eltern zu der Situation nicht.
    Schimpfst über sie, findest die situationen schons eit jeher absolut doof und unangebracht

    Da kannst du nicht erwarten, dass es bei deinem Sohn irgendwann "besser wird".
    Wenn du nicht gerne mit dem hudn zusammen bist, warum setzt du dann deinen Sohn der Situation aus.

    Oder auch:
    Meine Mutter hat große Angst vorm Zahnarzt - obwohl der wirklich ganz lieb und nett ist ...
    Meinst du ich oder mein Bruder gehen gerne hin? ;)
     
    Wautzi, Skadi, Luva und 2 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com