1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. Tiermedizin-Stunde #2 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Kostenloser Zugang und weitere Infos

Schlittenhunde bei Klein gegen Gross

Dieses Thema im Forum "Rassekunde" wurde erstellt von Stadtmensch, 16. Dezember 2017.

  1. Stadtmensch

    Stadtmensch Stammuser

    Beiträge:
    1.369
    Hi,
    Ich staune ja immer wieder, dass Schlittenhunde heutzutage aussehen wie Bordercollies oder Windhunde, dass dichtes Fell irrelevant zu sein scheint und dass es normal ist, die Hunde in Boxen aufzubewahren oder an kurzen Leinen. Hauptsache Rennen. Das ist der Lebensinhalt für diese Hunde.
    Sorry, aber ich finde das immer wieder mehr als fragwürdig. Aber natürlich liegt das nur daran, dass ich keine Ahnung von diesem Hochleistungssport habe.

    LG,
    Stadtmensch
     
  2. Blumenfee2017

    Blumenfee2017 Stammuser

    Beiträge:
    1.544
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederösterreich
    Erster Hund:
    Cira - Sib. Husky 2009
    Zweiter Hund:
    Cotya - Sib. Husky 2009
    Dritter Hund:
    Mia - KH Collie 2011
    Vierter Hund:
    Loomie - Pitbull 2013
    Dass moderne Schlittenhunderassen heute nicht mehr nur plüschig sind, liegt daran, dass sie oft mit Windhunden, Pointern, etc. gekreuzt werden. Zum Einen, um sie leichtführiger zu machen, zum Anderen um sie schneller zu machen und nicht zuletzt weil man mit weniger Fell in unseren Breitengraden auch weniger Risiko der Überhitzung hat.

    Dass die Hunde so mancher Sportler außer Rennen nicht viel kennen, ist nichts Neues. Das darf man berechtigterweise fragwürdig finden ;)
     
    Wautzi, Maeusele, Mestchen und 3 anderen gefällt das.
  3. T S
    Stadtmensch

    Stadtmensch Stammuser

    Beiträge:
    1.369
    Die leichtführigeren, schnelleren kurzhaarigen Flitzer laufen aber trotzdem in Klondyke oder auf dem Montblanc. Und haben durch die eingemischten Rassen auch andere Bedürfnisse als nur zu rennen...
    Und wenn ein Hund völlig erschöpft oder verletzt ist, kommt er in den praktischen Beutel am Schlitten. Weil der Leistungssportler Mensch in seinem Ehrgeiz gesundheitlich an und über die eigenen Grenzen geht, muss es auch das Tier.
    :(
     
  4. LueLa

    LueLa Stammuser

    Beiträge:
    6.071
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    LM
    Erster Hund:
    Wes/ Dalmatiner (3)
    Zweiter Hund:
    Fehna/ DSH-Mix (9)
    Ich verstehe Deine Gedankengänge.
    Aber wenn ich diese ganzen Balljunkies hier sehe (übrigens überproportional viele Hütehunde) werden die ja auch nur auf das eine reduziert. :(
     
  5. Hermelin

    Hermelin Stammuser

    Beiträge:
    883
    Ort:
    Franken
    Erster Hund:
    Hermes / Whippet
    Oder die Windhunde, die nur an der kurzen Leine spazieren geführt werden und am Wochenende geht's dann auf die Rennbahn. Die Hunde fangen zum Teil im Auto, sobald sie merken es geht zur Renn-/Coursingbahn, schon das hysterische Schreien an. Dann rennen sie im Trieb blindlings dem Hasen hinterher, verletzen sich nicht selten während dem Lauf, weil sie sonst nichts mehr mitkriegen und sind dann die restliche Woche platt, weil sie im Trieb über ihre Grenzen gegangen sind. Die Besitzer denken sich noch so: Ja, der hat voll Spaß und ist dann für die restliche Woche ausgelastet....
    (Das betrifft natürlich nicht alle Windhunde, aber ich selbst habe das oft genug gesehen,..)
     
  6. T S
    Stadtmensch

    Stadtmensch Stammuser

    Beiträge:
    1.369
    Da ist inzwischen klar, dass das eine Störung ist. Aber auch die lässt sich sicher sportlich ausschlachten bei Hunden, die bestätigt und angetrieben werden, wie besessen immer bis über ihre Grenzen zu gehen.

    LG
     
  7. Blumenfee2017

    Blumenfee2017 Stammuser

    Beiträge:
    1.544
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederösterreich
    Erster Hund:
    Cira - Sib. Husky 2009
    Zweiter Hund:
    Cotya - Sib. Husky 2009
    Dritter Hund:
    Mia - KH Collie 2011
    Vierter Hund:
    Loomie - Pitbull 2013
    Natürlich, immerhin sind sie leichtführiger und schneller - sollten sie Probleme mit den Temperaturen haben, kann man sie ja immer noch mit einer Thermojacke ausstatten. Wärmen ist leichter als abkühlen und die Sportler interessiert es nicht, ob ihre Hunde irgendeinem Standard entsprechen. Die Leistung muss stimmen und DAS ist durchaus auch legitim. ;)

    Was die Auswüchse des Hochleistungssports angeht, kann man schon eher über Legitimität streiten. Die gehen viel weiter, als dass die Hunde nichts zu tun haben, außer Rennen... und das gibt es auch nicht nur im Schlittenhundesport... die "geliebten" Hunde, um deren Gesundheit sich so lange gut gekümmert wird, solange sie Leistung erbringen und ihren Soll erfüllen. Geht ja nicht um wenig Geld bei solchen Rennen. Ähnlich beim Schlittenhundetourismus, natürlich inklusive Musher-Diplom - für mich das Ponykarussell für Erwachsene, bei dem selbst gute Hundeleute verblendete Herzchen in den Augen kriegen. Hier in Ö wird alle paar Jahre mal wieder ein ach so toller und wichtiger Schlittenhundler Hopps genommen, weil dann die nicht vorhandene Versorgung der eigenen Hunde eine Abnahme rechtfertigte. Zuletzt hier vor ein paar Monaten. Mehrfacher WM Gewinner (oder war es EM?), die Hunde abgemagert bis zum geht nicht mehr, ATA schaut ewig weg, weil gut befreundet, nun such(t)en viele Rennhuskies ein passendes Heim, weil's dann doch nicht mehr ging. Darunter natürlich auch eine Hündin mit einem Wurf Welpen, denn jeder Schlittenhundler, der was auf sich hält, muss sich seinen Nachwuchs auch selbst züchten und mit den verkauften Welpen kommt noch ein wenig Kohle rein. Dass man, während die Hündin hoch trächtig ist und kurz vor der Geburt steht, dann doch lieber auf ein Rennen fährt und die Geburtshilfe einer Betreuungsperson überlässt, stört auch niemanden. Immerhin ist sie betreut...

    Wer gerne desillusioniert werden möchte, dem empfehle ich dieses Büchlein... https://www.amazon.de/Lead-Follow-G...-3&keywords=lead+follow+or+get+out+of+the+way

    Geschrieben von einem mehrfachen Iditarod Gewinner, eigentlich sollte es wohl ein Ratgeber mit vielen Anekdoten für Schlittenhundler und angehende Musher sein und manch einer mit ähnlicher Gesinnung findet das auch gut. Aber natürlich ist man sich bewusst wie "unverblümt" man ist. Wurde mir auch von einem hiesigen Schlittenhundler empfohlen. Ein schöner Einblick in das stolz zur Schau getragene Gedankengut mancher Leistungssportler, wo einem durchaus hier und da etwas ****e hoch kommt.

    Es gibt so nebenbei und wie überall auch gute Leute in der Schlittenhundeszene...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2017
    Stadtmensch gefällt das.
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten : Gesundheitstreff.de | VRTreffpunkt.de | Tierfreund.com