1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. Tiermedizin-Stunde #2 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Kostenloser Zugang und weitere Infos

Rüde oder Hündin ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Benutzer122, 14. März 2010.

  1. Benutzer122

    Benutzer122 Gast

    Beiträge:
    1.034
    Ich hatte 10 1/2 Jahre vom Welpen an eine Schäferhundmix Hündin, die mir meine Mutter damals schenkte. Sie sagte mir,Hündin sind anhänglicher und leichter zu erziehen. Ronja war auch sehr anhänglich und hatte 1a gehört, selbst wenn sie ein Hasen oder eine Katze in der Nähe auf dem Feld oder so,gesehen hatte und ich NEIN sagte,blieb sie bei mir:jawoll:. Nun verliebte ich mich in Domino,ein Rüde. Nun frage ich euch,gibt es große Unterschiede und habt ihr euch bewusst für ein Rüden oder eine Hündin entschieden? Freu mich über Eure Berichte und Geschichten :danke:
     
  2. Benutzer102

    Benutzer102 Gast

    Beiträge:
    4.001
    Ich bin eher der "Rüden-Typ"... generell kann ich besser mit Männern. :D
    Mir fällt der Umgang mit Ihnen leichter als mit den Mädels.
    Allerdings scheint mein Pinchen eine rießen Ausnahme zu sein, mit ihr komme ich auch so super zurecht und wir drei sind ein Klasseteam.

    Wenn ich mir allerdings irgendwann nochmal einen Hund aussuchen sollte (und nicht der Hund mich :D ) würde ich mich bevorzugt den Rüden widmen. :jawoll:
     
  3. Benutzer40

    Benutzer40 Gast

    Beiträge:
    409
    Da schließe ich mich an!
    Bewußt würde ich immer einen Rüden wählen. Das mit der Anhänglichkeit und leichterer Erziehung mag ich nun nicht so unterschreiben.
    Meine beide Rüden sind schon sehr anhänglich, und die Erziehungsprobleme lagen zu 99,9% an mir.
    Hatte zwar vorher auch eine Hündin, die hat sich praktisch selber erzogen, kenne aber auch genügend Leute, die mit ihrer Hündin Probleme haben.

    Kommt immer auf den Hund an, sind auch Individien, jeder ist anders, und ob die Beziehung, Halter - Hund, passt.
     
  4. Mel

    Mel Stammuser

    Beiträge:
    877
    Ort:
    Hamburg
    Ich bin ja nun auch mehr oder weniger unverhofft zu einen Rüden (Welpe)
    gekommen(ich berichtete) und das ist ja der Sohn von Angie,also ich finde
    schon das die Erziehung bei ihm ein bisschen aufwendiger ist er geniesst
    bei Angie Momentan noch Narrenfreiheit,heisst sie lässt ihm vieles einfach
    durchgehen wo ich denn kucken muss das daß nicht Überhand nimmt und
    er denkt das er alles darf.Vor allem nachher in der Pubertät kommen Rüden
    ja in die sogenannte Rüpelphase da grauts mir jetzt schon vor!!
    Aber denn geht es nach dem Motto"Ich Chef Du nix":tanzen2:
     
  5. Benutzer9

    Benutzer9 Gast

    Beiträge:
    752
    Keine Ahnung ob sich das so allgemein sagen lässt aber ich find Hündinnen sind zwar ruhiger in der Familie aber Zickiger mit anderen Hunden... Das ist so meine Erfahrung...Hündinnen kommen öfter in ernsthafte beissereien.
     
  6. T S
    Benutzer122

    Benutzer122 Gast

    Beiträge:
    1.034
    In Beissereien,also eher Raufereifen kam immer der Hund meiner Mutter Sam. Wenn Ronja angezickt wurde,von großen Hunden zickte sie zurück,aber nie was schlimmes. Auch in der Pupertät war sie ein Goldstück,wo sich Sam eher rüpelhafter zeigte und gerne auch mal meinte meine Schwester anzuknurren wenn sie ihn in die Schranken wies...allerdings hatte sie Sam dann eher am Ende im Griff als meine Mutter. Da ich mit Domino nun Dinge erlebe,die ich mit Ronja nicht hatte,frage ich mich, liegt das jetzt daran das er ein Rüde ist,oder war Ronja eine Ausnahme als Welpe das sie immer ruhig war,nie Zwickte,oder nie Sachen kaputt machte?
     
  7. Jessy

    Jessy Stammuser

    Beiträge:
    449
    Ort:
    Essen
    Erster Hund:
    Mischling
    Zweiter Hund:
    Mischling
    Also ich glaube so ganz allgemein kann man das nicht sagen... kommt wohl immer auf den Hund (und auch auf einen selbst) an.
     
  8. Schnecke81

    Schnecke81 Stammuser

    Beiträge:
    236
    Ort:
    Bayreuth
    Erster Hund:
    Kira, Schäfer-Rottweiler-Mi
    Zweiter Hund:
    Nino, Mischling aus Portuga
    Dass ich jetzt eine HÜndin habe, ist Zufall.
    Sollte ich mir irgendwann einmal noch einen Hund zulegen wollen und mir diesen mehr oder weniger bewusst aussuchen, dann würde ich mich erneut für eine Hündin entscheiden. :)
    Trotzdem würde ich es genauso wenig ausschließen, mich in einen Rüden zu verlieben (so wie du) und dann hätte ich da wohl auch keine Bedenken. ;)
     
  9. Benutzer30

    Benutzer30 Gast

    Beiträge:
    2.950
    Wir haben uns eigentlich bewußt für eine Hündin entschieden. Da wir vorher schon eine Hündin hatten, hatte ich das Gefühl ich kann sie einfach besser händeln nicht mehr und nicht weniger.

    Meine ist keine Zicke obwohl ich sie ab und an so nenne, aber zugänglich und freundlich mit jedem Hund egal ob Weib oder Kerl.
     
  10. T S
    Benutzer122

    Benutzer122 Gast

    Beiträge:
    1.034
    Ich muss dazu sagen was ich noch nicht erzählt hatte,ich mir nach dem Tod von Ronja auch bewusst wieder eine Hündin geholt hatte,gerade weil ich mit Ronja super klar gekommen war. Allerdings hatte ich Kimbaly nur 5 Wochen. Sie hatte eine Stoffwechselstörung, das heißt weiche Knochen,sowas wie Glasknochen bei Menschen. Ich werde das Gejaule,sogar Geschreie nie von dem Welpen aus meinem Kopf kriegen wie sie sich beide Vorderbeine gebrochen hatte,nachdem bereits der Hinterlaufknochen schon eine Schiene um Knochen war. Kimbaly musste ich mit 4 Monaten einschläfern lassen. Und da meine Mutter jetzt eine Boxerhündin hat,weil Sam(12 J.) es wohl nicht mehr lange macht;( , dachte ich mir, warum nicht mal einen Rüden? Neue Herrausforderung,neue Erfahrung,neues Glück.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten : Gesundheitstreff.de | Tierfreund.com