1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Operation, Amputation oder Abwarten?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von Dobifreund, 2. März 2018.

  1. Dobifreund

    Dobifreund Newbie

    Beiträge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo liebe Forum-Teilnehmer!

    Ich bitte meine seltsame Schreibweise zu entschuldigen, aber ich ahbe die letzten Wochen nicht viel geschlafen. Ich muss eine schwere Entscheidung treffen und befinde mich in der Zwickmühle. Ich hoffe mit diesem Beitrag zu einer Lösung zu kommen und bitte um möglichst viele Antworten und bedanke mich im Voraus für Eure Meinungen/Vorschläge.

    GESCHICHTE:

    Mittwoch, 30. Januar: Ich sah plötzlich kleine Blutflecken auf den Fliesen in meiner Wohnung und entdeckte einen ca. 5 mm langen Schnitt im Ballen der rechten Vorderpfote, meines Hundes. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht und die Wunde mehrmals desinfiziert. Dabei konnte ich keinen Fremdkörper finden.

    Freitag, 2. Februar: Zwei Tage später begann er an zu humpeln, zeigte jedoch keine sichtbaren Anzeichen einer Infektion / Entzündung. Ich brachte ihn zum Tierarzt. Sie inspizierten den Schnitt ein klein wenig mit einer Pinzette, um zu sehen, ob sich ein Fremdkörper darin befand, und machten Röntgenaufnahmen vom betroffenen Fuß. Es wurde kein Fremdkörper entdeckt, die Wunde gereinigt und ich wurde nach Hause geschickt.

    https://imgur.com/a/mun6i

    https://imgur.com/a/ATMzE

    Sonntag, 4. Februar: Die Wunde begann sich zu infizieren, der Zeh wurde ganz dick und es entwickelte sich ein Abszess in der Mitte der Pfote. Ich brachte ihn wieder zum Tierarzt. Sie öffneten und entleerten den Abszess und schauten sich den Schnitt am Ballen nochmal etwas genauer an, indem sie ein wenig tiefer reinschnitten, um zu sehen, ob sie einen Fremdkörper finden. Sie fanden nichts und verabreichten ihm Antibiotika (Cephalexin oral plus Chloramphenicol 3% Salbe). Die infizierte Pfote ist auf diesem Bild zu sehen:

    https://imgur.com/a/HNWVx

    Dienstag, 6. Februar: Es stellte sich, trotz Antibiotika keine Verbesserung ein. Ich fuhr in eine Notfall-Klinik. Dort verschrieb man mir Flagyl (oral) und meinte, ich solle es mit dem Cephalexin zusammen verabreichen.

    Donnerstag, 8. Februar: Die Antibiotika begannen zu wirken, dennoch blieb die Pfote immer noch geschwollen, wenn auch in abgeschwächter Form. Vom Schnitt am Zeh, bis hin ins Pfotengelenk hat sich ein Fistelgang/Kanal gebildet. Ich habe die Pfote in in einer Salzwasserlösung gebadet und konnte durch leichtes Massieren der Pfoteninnenfläche, jede Menge Wundsekret (ca. 5 – 6 Teelöffel einer blutigen, transparenten, dicken, klebrigen Flüssigkeit, die keinen Geruch hatte) durch den Zeh, bis hin zum Ballen-Schnitt, rauslaufen lassen.

    https://imgur.com/a/6GNDm

    https://imgur.com/a/j07LK

    Mittwoch, 14. Februar: Die Infektion in der Pfote hatte sich vollständig zurückgebildet, aber der Zeh war immer noch sehr heiß und geschwollen. Mein Tierarzt sagte mir, ich solle mit den beiden Antibiotika fortfahren und zusätzlich noch Previcox gegen die Entzündung hinzugeben.

    Donnerstag, 22. Februar: Der Zeh ist immer noch geschwollen, heiß und entzündet - keine Besserung. Der TA sagte, ich soll das Cephalexin und Flagyl absetzen und stattdessen auf Augmentin (Amoxicillin und Clavulansäure) umzusteigen. Weitere Röntgenaufnahmen wurden gemacht, inklusive einer “Dental-Aufnahme” vom betroffenen Zeh, um ein genaueres Bild zu erhalten. Ein Fremdkörper war nicht zu sehen. Um eventuelle Schäden des Knochens auszuschließen, wurden die Aufnahmen zu einem Orthopäden geschickt (Bild 8,9,10).

    https://imgur.com/a/sOapg

    https://imgur.com/a/5Fxgw

    https://imgur.com/a/GdPDK

    https://imgur.com/a/qugZK

    Sonntag, den 25. Februar: Der Orthopaede diagnostizierte, dass neben der Weichteilschwellung der distale Teil vom betroffenen Zeh leicht geschädigt ist. Die Differenzialdiagnosen sind sekundäre Osteomyelitis / chronische Entzündung. Er schlug vor, mit der Antibiotikatherapie fortzufahren, allerdings das Augmentin mit Clindamycin zu ersetzen (ein starkes Antibiotikum das gegen Knochen- und Weichteilerstzündungen hilft) und in 2 Wochen nochmal eine Röntgenaufnahme zu machen.

    Freitag, 2. März: Die Bilder unten zeigen den aktuellen Stand des Zehs. Mein Hund bekommt jetzt das Clindamycin seit 7 Tagen und die Schwellung und Hitze sind etwas zurückgegangen. Mein TA meinte, dass wenn es innerhalb der nächsten Tage keine Besserung geben wird, mein Hund operiert werden muss, um zu sehen, warum der Zeh nicht verheilt und ob sich eventuell noch ein Fremdkörper im Zeh befindet.

    https://imgur.com/a/ejMtr

    https://imgur.com/a/Y642c

    https://imgur.com/a/3zeUF

    Ich bin sehr besorgt über die Tatsache, dass er möglicherweise seinen Zeh verlieren kann und bin deshalb zu einem professionellen Chirurgen fuer Weichteil-Chirurgie gegangen, um mir eine zweite Meinung einzuholen. Dieser hat mir von einer OP abgeraten, da solch traumatische Infektionen, wohl immer sehr lange Zeit (Wochen/Monate) brauchen, um abzuheilen, zumal der Hund ja beim Gassigehen, tagtäglich den Zeh beansprucht. Ich solle weiterhin Antibiotika verabreichen, den Zeh mit einem Verband gut polstern und exzessives Auftreten vermeiden.

    Jetzt habe ich ein großes Problem. Der eine TA sagt operieren, denn wenn ein Fremdkörper drin ist, wird der Zeh nie verheilen. Der andere TA sagt bloß nicht aufschneiden, das würde den Zeh noch stärker traumatisieren und den Heilungsprozess verlangsamen. Außerdem wüsste man ja nicht, ob und wo sich ein Fremdkörper im Zeh befindet, d. h. es wird eventuell noch mehr Schaden angerichtet, beim Aufschneiden und rumstochern im Gewebe, auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

    Zusätzlich wurde bei meinem Hund (ein 9 Jahre alter Dobermann) vor etwa sechs Monaten während einer Ultraschalluntersuchung eine Mitralklappeninsuffizienz (der Hund zeigt noch keine Symptome und braucht noch keine Medikamente) des Herzens diagnostiziert, was das Narkoserisiko einer solchen OP erhöht und mir die Entscheidung, ihn operieren zu lassen (kann laut meinem TA 10 Minuten, bis zu 2 Stunden dauern, je nachdem, ob und wie schnell man einen Fremdkörper findet).

    Der Vorteil einer OP ist natürlich, dass ein Fremdkörper gefunden und entfernt werden kann. Aber was, wenn nichts gefunden wird? Mein Hund ist Herzkrank, leidet unter SDU und ist nicht mehr der Jüngste. Sollte kein Fremdkörper vorhanden sein, wäre alles umsonst gewesen. Zudem würde der TA ja auch jede Menge Gewebe verletzten, auf der erfolglosen Suche nach einem Phantom. Er wurde immer tiefer und weiter rumbohren/schneiden und meinen Hund wahrscheinlich lange Zeit in der Narkose halten, bis er die Suche aufgibt. Oder sehe ich das falsch und es wäre eventuell von Vorteil, wenn die Wunde von innen gesäubert und sauber wieder zugenäht wird – bringt das was? Könnte das vielleicht sogar den Heilungsprozess beschleunigen?

    Was soll ich jetzt tun!?! Er ist bereits seit einem Monat auf Antibiotika. Ich habe ein großes Blutbild machen lassen. Alle Werte waren in Ordnung. Seltsamerweise waren allerdings auch die Leukozyten im Normalbereich, was ich nur schwer verstehen kann, da er ja immer noch Antibiotika bekommt, wegen der bakteriellen Infektion. Müssten die nicht erhöht sein? Kann es eventuell sein, dass zwar immer noch eine Entzündung vorliegt, allerdings die Bakterien schon lange tot sind?

    Angenommen, ich entscheide mich für die OP, dann braucht mein Hund natürlich weiterhin Antibiotika. Sollte es zu einer Amputation kommen, ebenfalls. Sollte ich mich dagegen entscheiden, bleibt er auch auf Antibiotika. Allerdings wie lange? Setzt man die AB erst ab, nachdem die Schwellung komplett weg ist, oder wonach richtet man sich da? Ich frage, weil das Clindamycin noch für 7 Tage reicht. Ich werde natürlich nicht einfach so das AB auslaufen lassen und mich mit meinem TA absprechen, aber was ist, wenn der Zeh noch Wochen oder gar Monate braucht, um abzuschwellen – soll ich dann noch wochenlang/monatelang AB verabreichen!?! Und wie gut helfen Entzündungshemmer gegen solche Zeh-Schwellungen? Ich habe das Previcox eine Woche lange gegeben, dann aber abgesetzt. Z. Zt. Gebe ich nur das Clindamycin, Probiotika und Traumeel.

    Euer
    Jens
     
  2. Bubuka

    Bubuka Stammuser

    Beiträge:
    8.308
    Geschlecht:
    weiblich
    Du kommst aus Berlin?
    Ich würde mal diese Tierärztin fragen, die hat sich auf die klassische Homöopathie spezialisiert:

    http://www.vethomöopathie-berlin.de/5.html

    Ich habe damit schon echte Wunderheilungen bei meinen Hunden erlebt, als die Tierärzte nicht weiter wussten.
    Du könntest dir zusätzlich morgen die Calendula Ur-Tinktur aus der Apotheke besorgen.
    Davon gibt man 20 Tropfen auf einen halben Becher Wasser. Nicht mit Metall umrühren, sondern mit einem Plastiklöffel oder Holz. Das sind homöopathische Tropfen.
    Darin würde ich den Zeh 2 mal täglich baden. Das unterstützt sehr gut die Heilung.
    Aber die Homöopathin würde ich trotzdem anrufen.
    Die Entzündung ist ja nun ziemlich vorangeschritten.
     
  3. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Die Frage die du dir stellen mußt lautet.
    Was ist, wenn es doch an dem Zeh liegt.
    Unter Berücksichtigung der Vorerkrankungen würde ich eine OP mit dem TA besprechen iund wenn möglich den Zeh entfernen lassen.
    Es könnte durchaus was anderes sein, dies kann man aber dann Diagnostizieren.
    Ob du so wie vorgeschlagen jetzt die Homöophathi einsetzt, einsetzen willst,
    diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen.
    Genau so wie niemand für ein " Wunder" garantieren kann.

    Für mich steht fest und dies ist meine Antwort,
    ich würde falls did Gefahren der OP abschätzbar sind, amputieren lassen
    Ich könnte die Ungewissheit und den jetzigen Zustand nicht ertragen.
     
  4. T S
    Dobifreund

    Dobifreund Newbie

    Beiträge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    @Bubuka

    Interessant - ich guck mir gleich mal ihre Homepage an!
     
  5. T S
    Dobifreund

    Dobifreund Newbie

    Beiträge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    @Yacco

    Meinst Du Krebs? Wie wird der normal weise diagnostiziert? Reichen Röntgenbilder ohne muss man eine Probe entnehmen?
     
  6. Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    1.920
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Ich würde möglichst lange auf eine Amputation verzichten. Das heißt nicht, dass damit so lange gewartet werden sollte, bis der gesamte Organismus Schaden genommen hat, aber noch würde ich kämpfen. Eine Behandlung primär mit Antibiotika scheint ja nur bedingt zu funktionieren und dies würde ich definitiv nicht mehr ewig fortsetzen wollen. Ich würde stattdessen nach Alternativen suchen, bzw. nach begleitenden Behandlungsmethoden. Diese wirst du dann vermutlich eher im Bereich der Homöopathie finden, nicht bei einem klassischen Tierarzt, der auf diesem Gebiet fremd ist. Dann wirst du ja merken, in wie fern euch das weiter bringt und ob eine OP doch noch als letzter Weg nötig wird, oder ob so die ganze Sache endlich abgeschlossen werden kann.
    In jedem Fall drücke ich euch die Daumen.
     
  7. Bubuka

    Bubuka Stammuser

    Beiträge:
    8.308
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei meinen Hunden hat das übrigens auch innerhalb von wenigen Tagen eine Verbesserung und nach einer Woche eine Heilung gebracht.
    Das ist also nichts, was ewig dauert.
    Darum würde ich die Homöopathie immer noch ausprobieren vor einer Amputation.
     
  8. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Das sind Fragen, die ich meinem TA stellen würde, ich bin keiner.
    Ich kann nur sagen was ich nicht machen würde, nämlich jetzt mit einer Tinktur zu beginnen.
    Dafür ist es meiner Meinung nach zu spät.
     
  9. miwok

    miwok Gast

    Beiträge:
    2.219
    Da stellt sich mir die Frage, wie viel Erfahrung hast du denn mit "einer" Tinktur?
     
  10. Yacco

    Yacco Gast

    Beiträge:
    15.221
    Kann ich beantworten.
    Lebenslä glich
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com