Niederlande verbietet "Plattnasen"

Chiwi

Stammuser
Erster Hund
Django/DSH *86-00
Zweiter Hund
Chihuahuas
Dritter Hund
Bolonka Zwetnas
...ich hab dich zu spät gefunden ;-) Sollte ich mich wirklich mal an einen Chi rantrauen, dann stehe ich erst mal bei dir vor der Tür - versprochen :cool: Allerdings nicht ohne den vermeidlichen "großen Bruder"
Gar kein Problem, ich mag große Hunde sehr. Allerdings muß ich mein Rudel weg sperren den die zerfleischen deinen:D
(Ein Chi weis um seine Größe nicht und im Rudel sind sie mind. 10x so groß)

Ich habe schon an etliche große Brüder verkauft, sowie an die bösen Kampfhunde.
Ich vertrete die Meinung das jeder seinen Hund kennen muß, genau wie seine Kinder. Hab ich ein Kind dem ich früh ein Spielzeug kaufe und es ist Mittags kaputt würde ich die Wahl der Rasse nochmals überdenken. Stimmt die Chemie/Bauchgefühl beim Mensch wird es also keine Probleme geben.
 

Karojaro

Stammuser
Erster Hund
Lucky, JRT (11)
Zweiter Hund
Aslan/Rottweiler(4)
Das wär doch ein Pärchen- Enzo und Chi.:)
Bissl ab vom Thema, Tschuldigung.
 
Allerdings muß ich mein Rudel weg sperren den die zerfleischen deinen:D
...was er vermutlich über sich ergehen lassen würde und dabei noch Küssen verteilt :p

Das wär doch ein Pärchen- Enzo und Chi.:)
Die Überlegung habe ich echt hin und wieder mal. Einfach weil ich den Chi nie richtig aus dem Kopf bekomme. Da Enzo gut und vorsichtig mit kleinen Hunden spielen kann mache ich mir da nicht so die Sorgen - also und den Chi...
Vor allem hätte ich das "Welpe kann nicht so weit gehen Problem" ganz einfach gelöst - Enzo bekommt eine Tragetasche ans Geschirr. Aber nur, bis der Chi alt genug ist und die Strecken alleine schafft - der hat auch vier Pfoten bis auf den Boden ;)
 

TinaH

Stammuser
Erster Hund
Neo/PdAE (2009)
Zweiter Hund
Willow/PdAE (2011)
Dritter Hund
Smilla/´PdAE (2015)
Davon weiß in Thüringen niemand. ;)

Und ich vermute, dass es bei den Niederländern ganz ähnlich ist.
Das habe ich mir fast schon gedacht. :D


Kommt auf die Begründung an.
Wenn der Grund die massiven Zahnprobleme der traditionellen Nackthunde ist, dann bin ich dabei. Wobei: das Züchten zahnloser Hunde hat sicher auch Vorteile :cool:. Wenn der Grund die Tatsache ist, dass bei "reiner" Nacki-Zucht 25% der potentiellen Welpen nicht lebensfähig sind, bin ich dabei. Meines Wissen ist das aber eh nicht erlaubt, bei den betroffenen Rassen dürfen die Nackten nur mit behaarten Hunden verpaart werden. Wenn der Grund aber die Haarlosigkeit ist, dann bin ich raus.
Da muss man aber noch die Nackis unterteilen, soweit ich informiert.
Diese Probleme treten ja bei den Chinese Crested auf - die Zahnprobleme sind typisch für so ganz kleine Rassen.
Und was die Sterblichkeit betrifft, wurde das schon mehrfach dementiert, dass das nicht so wäre (auch bei den Chinese Crested) sondern ein Gerücht, was sich arg halten würde.
Bei den Xolo und Peruanern sind weder Zahnprobleme noch Welpensterblichkeit bekannt. Da kenne ich Züchter, weil ich beide Rassen sehr faszinierend finde.

Und letztendlich muss ich sagen, dass ich es trotzdem noch schlimmer finde wenn ein Hund 14 Jahre lang mit Atemnot leben muss als 14 Jahre mit 4 fehlenden Zähnen.
 

SweetFrenchy

Stammuser
Erster Hund
Jacques/FB R.I.P
Zweiter Hund
Hannibal (*10/11)
Dritter Hund
Amy / FB (*17.08.14)
Ein Zuchtverbot finde ich übertrieben. Mittlerweile gehen zum Glück viele Züchter wieder auf längere Nase und bessere Atmung, und das sollte unterstützt werden. Die Hobbyzüchter, Ups-Würfe und Vermehrer sind in meinen Augen die, denen man das Handwerk legen sollte. Was bringt denn so ein Zuchtverbot? Die Leute holen sich den Welpen in einem Nachbarland. Für AmStaff, Pittbull und Co. gibt es ein Zuchtverbot in D. Und, ich bin nicht ganz sicher, sogar ein Importverbot. Da fragt man sich doch, wo kommen die Hunde denn alle her, die hier in den Tierheimen sitzen oder die man unterwegs so trifft?

Generell bin ich sowieso gegen eine Verallgemeinerung und eine Pauschalisierung, dass ALLE Möpse, franz. und engl. Bulldoggen Qualzuchten sind. Denn auch hier gibt es riesen Unterschiede - ich kenne sowohl Bullys, die sich in der Tat quälen, kaum Luft bekommen, röcheln und schnaufen, als ob sie gleich tot umfallen. Nicht schön, ganz sicher nicht. Und sowas sollte man keinesfalls unterstützen. Vor allem als Käufer sollte ich mich besser informieren, mir die Zuchtlinie anschauen, den Gesundheitszustand der Elterntiere kennen.!
Ich kenne aber auch viele gesunde, sehr robuste und sportliche Vertreter, die richtig fit sind, mit joggen gehen, am Fahrrad laufen etc. Die keine Atemnot haben. Haben die kein Recht auf ein tolles Leben?

Es wäre wirklich mehr als traurig, wenn es diese kleinen, kompakten, charakterstarken, liebenswerten, einzigartigen, lustigen, tollen Bollerköppe hier nicht mehr geben würde.
 

Impertinence

Stammuser
Erster Hund
Westi 15J. verstorb.
Zweiter Hund
Rémy/Barbet (Welpe)
Also ich bin auch Thüringerin, ich hab von so einem Verbot, zwecks der Nackthunde noch kein Wort gehört o_O
 
Ein Zuchtverbot finde ich übertrieben.
Das Zuchtverbot soll ja nur Hunde betreffen, die nicht gesund sind. ;) Würde also - zumindest in Züchterkreisen - die richtigen unterstützen. Fraglich ist dann halt, ob der Genpool noch reicht...

Vermehrer und Hobbyzüchter wird man aber nicht "weg" bekommen. Dazu sitzen die schon viel zu tief im System.
Du kannst ja noch nicht mal einzelne HH richtig treffen. Wir haben hier im Ort einen, der hat vom Vet-Amt alle Tiere abgenommen bekommen und darf keine mehr halten, seine Frau aber... Der andere kauft und meldet die Hunde auf seinen Kumpel. Der darf dafür den Rüden jederzeit nutzen und kann im Jahr um die 10-15 Welpen verkaufen... Beide sind im Ort echt nicht beliebt und werden gemieden.

Oder die "Zigeuner" hier. Im ersten Jahr haben sie einen jungen CC verkauft. Der war schon ganz schnell beim TS. das Jahr drauf eine PitBull Hündin, sicher noch keine 8 Wochen alt, angeblich lebt die Mutter in Frankreich, ihrem Zweitwohnsitz. So, nu darfste keinen Pit-Bull in Frankreich ziehen, geschweige denn da ausführen und hier einführen. Mal davon ab, dass der Welpe nicht den nötigen Impfstatus hatte und einen rumänischen Chip... Der Mann ist rechtskräftig verurteilt. Jetzt verkauft er die Autos und sein Schwager die Hunde... Mal ab von noch ganz anderem Mist, den die Abziehen...
 

Schnaufnase

Stammuser
Erster Hund
Motte 2000-2017
Zweiter Hund
Dina *2009
Da muss man aber noch die Nackis unterteilen, soweit ich informiert.
Diese Probleme treten ja bei den Chinese Crested auf - die Zahnprobleme sind typisch für so ganz kleine Rassen.
Bei den Chinesen kenne ich mich nicht so aus, ich hatte mich mal über den Xolo informiert und bin ziemlich erschrocken.

Ich zitiere aus dem Standard:
Hairless variety: Complete set of incisors is preferred. The absence of a few incisors, canines, molars, pre-molars or rotated teeth should not be penalized, as many dogs do not have deep roots. Genetically, the absence of hair is closely linked to the absence of teeth.
Die behaarten Hunde müssen alle Zähne haben, da darf gar kein einziger Zahn fehlen. Die unbehaarten Hunde können im Prinzip mit 4 Schneidezähnen und zwei schiefen Prämolaren durchkommen. Wobei Zahnlosigkeit noch besser ist als kreuz und quer im Maul stehende Zähne (was da so schön als "rotated teeth" beschrieben ist und besonders fies ist, wenn es die Canini betrifft). Wenn ein Problem sogar im Rassestandard beschrieben ist, dann kann mir keiner erzählen, dass das nicht stimmt.

(Es ist auch interessant, was da so als Fehler aufgelistet ist. Ich gehe davon aus, dass solche "Fehler" schon aufgetreten sind, sonst würden sie nicht explizit erwähnt werden.)

Und was die Sterblichkeit betrifft, wurde das schon mehrfach dementiert, dass das nicht so wäre (auch bei den Chinese Crested) sondern ein Gerücht, was sich arg halten würde.
Beim Xolo bin ich ganz sicher: Die Nacktheit wird autosomal dominant vererbt und das betreffende Gen ist ein (Semi-)Letalgen. Das ist ähnlich wie bei Doppel-Merle-Verpaarungen, nur dass man es nicht sieht, weil die Welpen idR vor der Geburt sterben. Aber ist das richtig, wenn 1/4 der Welpen grundsätzlich schon im Mutterleib absterben und resorbiert werden?

Und letztendlich muss ich sagen, dass ich es trotzdem noch schlimmer finde wenn ein Hund 14 Jahre lang mit Atemnot leben muss als 14 Jahre mit 4 fehlenden Zähnen.
Da bin ich ganz bei dir. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich ein Verbot inzwischen als einzige Lösung für die Plattnasen sehe, weil die Züchter sich eben nicht bewegen.

Aber es ist auch schlimmer, ein Leben lang Atemnot zu haben als irgendwann zu erblinden, und trotzdem sind Verpaarungen von zwei PRA-Trägern nicht erlaubt. Und das ist richtig so. Es ist nicht richtig, ein beachtliches Problem in Kauf zu nehmen, weil es ja woanders noch größere Probleme gibt.

Ich finde Xolos auch total faszinierend, aber die nackten Hunde sehe ich sehr kritisch. Auch wenn die Rasse tausende Jahre alt ist und es tausende Jahre lang egal war. Heute ist uns vieles nicht mehr egal, was früher normal war und für mich gehören diese beiden Punkte bei den Nackthunden dazu.

Für AmStaff, Pittbull und Co. gibt es ein Zuchtverbot in D. Und, ich bin nicht ganz sicher, sogar ein Importverbot.
Importverbot ja, Zuchtverbot nur in einigen Bundesländern.
Also: die kommen mit großer Wahrscheinlichkeit aus Bundesländern ohne Verbot.

Was ihr vergesst: ein Zuchtverbot betrifft auch den Vermehrer. Klar, es wird immer ein paar komplett skrupellose Kriminelle geben, aber wer sowas macht, der kann schon mal nicht mehr mit seiner Hündin oder den Welpen zum TA gehen, weil es dann sofort auffliegt. Und in dem Fall mit den Qualzuchten wären TÄ vermutlich sogar eher geneigt, sich mit den Behörden zu verbünden, als bei den Listenhunden, weil denen das Leid dieser armen Hunde nämlich auch auf der Seele brennt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chiwi

Stammuser
Erster Hund
Django/DSH *86-00
Zweiter Hund
Chihuahuas
Dritter Hund
Bolonka Zwetnas
Das Zuchtverbot soll ja nur Hunde betreffen, die nicht gesund sind. ;) Würde also - zumindest in Züchterkreisen - die richtigen unterstützen. Fraglich ist dann halt, ob der Genpool noch reicht...
Nein, bei Zuchtverbot trifft es ALLE.
Da heisst es dann die Zucht mit Mops FCI Nr. 253 ist verboten

Besser wäre wenn die FCI den Standard ÄNDERT
Also z.B. der Mops muß eine Nasenlänge von 2 cm haben. Darauf kann dann selektiert werden, dnn es gibt ja doch ein paar die Möpse mit etwas Nase haben..

So wurde es beim Chi gemacht. Da wurde geändert auf Fontanelle geschlossen, und ab da mußte die dann auch zu sein was in die Zucht wollte.
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben