Mops, 1 Jahr alt in der Farbe Merle... Helft mir

Also,wir haben uns heute eine 1 Jahre alte Mops Hündin angeschaut... Bitte verurteilt mich nicht,sie hat die Farbe Merle.
Geboren am 19.12.2018 mit 4 weiteren Geschwistern. 2 Merle,2 schwarze und 1 in Beige.
Nun habe ich mich belesen,zwecks dem Thema Merle und dessen Gendefekt und wir sind nun total verunsichert :( hoffen hier auf einen Rat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Erster Hund
Belgier (4)
Zweiter Hund
Belgier (2)
Dritter Hund
Belgier/Husky (1)
Ich frage mich gerade, welcher seriöser, also "richtiger" Züchter, sowas tut.

Eine eh schon genetisch sehr verarmte, sehr dispositionierte Rasse bezüglich Krankheiten, nochmal mehr zu belasten - nämlich mit dem Merle-Faktor. Es gibt da durchaus Komorbiditäten und Begleiterscheinungen. Besonders dramatisch bei Merle x Merle.

Ah Hilfe, mich gruselt es gerade... :(

PS: Was möchtest du nun genau wissen? Bestätigt bekommen, wie krank diese Tiere oft sind? Gerade eben, mit "Merle oben drauf" ?

Mein Rat, ganz persönlich: Unterstütze sowas bitte nicht! Das ist absolute Qualzucht/Qualvermehrerei. Der heutige Mops schon an sich. Alles, was du im Netz zu Merlemöpsen findest, ja, all diese Horrorgeschichten sind wahr. Frag mal in Tierkliniken nach, welche Patienten die überwiegend haben... Damit will ich nicht sagen, dass andere Rassen, Mischlinge etc., nicht "nix" haben können. Aber diese Genetikkomponente ist Sondermüll. Sorry...

Das kann man höchstens machen, wenn man reich ist, wegen Folgekosten an Behandlungen oder eben auch keine Empathie seinem geliebten (!) Tier gegenüber. Denn man nimmt sein Leiden bewusst in Kauf.

Ja, harte Worte. Aber googel ruhig noch weiter, es ist wirklich wirklich alles kein Scherz. Ich habe selber schon sehr kranke Merle-Möpse gesehen... :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab es ja gegoogelt,darum wende ich mich ja an euch. Meine Frage zb ist,wann kann kommen nachdem sie jetzt 1 Jahr alt ist!? Die meisten wenn sie krank sind,sind das gleich als Welpe an.
 
Erster Hund
Casha, OEB (4)
Zweiter Hund
Hermann, MiniPin (4)
Der Mops an sich ist schon eine belastete Rasse, deren Kauf man sich gut überlegen sollte.
Merle ist KEINE Standardfarbe, somit ist davon auszugehen, dass es sich keinesfalls um einen seriösen Züchter handelt, die diese Sonderlackierung "produziert" hat. Alleine das wäre schon Grund genug für mich, vom Kauf dieses Hundes abzusehen, es sei denn Du hast ihn im Tierheim gefunden.

Ansonsten kann ich nicht mehr zu Merle sagen, als man im www findet. Ist der Hund nun hörend, wird das wohl so bleiben.
 
Erster Hund
Luke, 11 Jahre
Zweiter Hund
BdP-Sennen-Mix
Dritter Hund
Jack/Riesenschnauzer
Vierter Hund
† 01.07.2015
Merle-Mops dürfte gar nicht reinrassig sein oder?
Wo habt ihr sie überhaupt angesehen. Beim Züchter selber? Wieso hat er die Hündin 1 Jahr lang behalten?

Dein regelmäßiger Verweise das wir dich nicht verurteilen sollen wirkt bei mir so als würdest du dich schon längst selbst verurteilen.

Mein einziger Hinweis ist das du dir alle Nebenwirkungen in Ruhe anschauen solltest die das Merle-Gen mitbringen kann. Wenn du zu dir selbst sagen kannst das du mit all diesen Dingen leben kannst. Einem blinden und/oder tauben Hund beispielweise und bereit bist dein Leben daraufhin auszurichten und Unsummen an Geld in die Behandlung stecken kannst und willst dann hol dir die Hündin. Wenn du das verneinst dann nicht.
 
Erster Hund
Hermes / Whippet (7)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (2)
Ein Merle an sich ist ja nicht krank.
Der Doppelmerle ist ja das Problem. Dann aber gleich richtig.
Wir haben einen tauben und fast blinden Doppelmerle im Training. Es ist nur traurig für dieses behinderte Tier.
Nur weil irgendwelche geldgeilen *********** schnell schnell hübsche bunte Hündchen für leichtgläubige, schlecht informierte Konsumenten produzieren müssen.

Abgesehen davon, dass Möpse schon beim seriösen Züchter an allen möglichen Krankheiten siechen....
Eine kranke Rasse mit Sonderlackierung... da kannst ja davon ausgehen, dass da auch sonst nicht auf Gesundheit geachtet wurde.

Fazit: vom Produzenten sollte man so einen Hund auf keinen Fall holen. Das ist ethisch in keinster Weise vertretbar.
Aus dem seriösen Tierschutz ist das wieder ein anderes Thema.
 
Also ich habe mit dem Züchter telefoniert. Es ist bereits der 3.wurf wo Merle dabei ist. Der Vater besitzt Ahnentafel und Gesundheitszeugnis und ist als zuchttauglich eingestuft. Er ist ein Merle Mops.
Den hund habe ich mir direkt bei dem Züchter zu Hause angeguckt. Vorvertrag und Kaufvertrag gibt es dazu.
Er gibt nicht nur diesen jetzt ab,sie wollen ihre Zucht reduzieren.
 
Ein Merle an sich ist ja nicht krank.
Der Doppelmerle ist ja das Problem. Dann aber gleich richtig.
Wir haben einen tauben und fast blinden Doppelmerle im Training. Es ist nur traurig für dieses behinderte Tier.
Nur weil irgendwelche geldgeilen *********** schnell schnell hübsche bunte Hündchen für leichtgläubige, schlecht informierte Konsumenten produzieren müssen.

Abgesehen davon, dass Möpse schon beim seriösen Züchter an allen möglichen Krankheiten siechen....
Eine kranke Rasse mit Sonderlackierung... da kannst ja davon ausgehen, dass da auch sonst nicht auf Gesundheit geachtet wurde.

Fazit: vom Produzenten sollte man so einen Hund auf keinen Fall holen. Das ist ethisch in keinster Weise vertretbar.
Aus dem seriösen Tierschutz ist das wieder ein anderes Thema.
Es ist kein doppelmerle. Aus dem Wurf sind auch beige und schwarze entstanden
 
Erster Hund
Belgier (4)
Zweiter Hund
Belgier (2)
Dritter Hund
Belgier/Husky (1)
Unter welchem Verein läuft das Ganze denn? Ich kann mir bei bestem Willen einfach nicht vorstellen, dass das durch einen "seriösen Züchter" induziert wurde...

Und was ist mit dem Muttertier? Ist dieses auch angekört?

Irgendwer stellte eben die Frage, warum der Züchter die Hündin (!) abgeben will... Was sagt er dazu? Hündinnen sind extrem wichtig und wertvoll für die Zucht - außer, sie sind gesundheitlich eben daneben!


Hier ist alles mega easy erklärt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Unter welchem Verein läuft das Ganze denn? Ich kann mir bei bestem Willen einfach nicht vorstellen, dass das durch einen "seriösen Züchter" induziert wurde...

Und was ist mit dem Muttertier? Ist dieses auch angekört?

Irgendwer stellte eben die Frage, warum der Züchter die Hündin (!) abgeben will... Was sagt er dazu? Hündinnen sind extrem wichtig und wertvoll für die Zucht - außer, sie sind gesundheitlich eben daneben!


Hier ist alles mega easy erklärt.
Er hat ein Grundstück von über 70.000qm,mit 100 Pferden, Pfauen usw. Die Mopszucht möchte er reduzieren. Darum werden einige abgegeben und nicht nur die Hündin ist im Verkauf. Die Mama musste in diesem Jahr eingeschläfert werden,war wohl 14 Jahre alt und hatte Gelenkprobleme. Der Vater lebt vor Ort mit Ahnentafel und Gesundheitszeugnis
 



Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben