1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

Mäuse jagen und fressen

Dieses Thema im Forum "Hundeverhalten & Erziehung" wurde erstellt von Ayoka, 12. September 2017.

  1. Rumpelwicht

    Rumpelwicht Stammuser

    Beiträge:
    3.084
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    LK Hameln
    Erster Hund:
    Fiona (10), Mix
    Ehrlich gesagt könnte ich Fiona das Mäuse fangen kaum verbieten. Wir gehen Gassi, ein rascheln an der Seite, ein Sprung von Fiona und aus die Maus.
     
    Lesko gefällt das.
  2. Lichterflug

    Lichterflug Stammuser

    Beiträge:
    6.779
    Erster Hund:
    Terry / Yorkshire Terrier †
    Zweiter Hund:
    Lotti / Russell Terrier †
    Dritter Hund:
    Abby / American Stafford.
    Ich glaube nicht, dass das Risiko eines Wurmbefalls durch gelegentliches Mäusefressen steigt. Hunde essen auch Gras, trinken aus Pfützen, lecken alles mögliche ab, haben Kontakt zu Artgenossen und anderen Tieren und viele fressen liebend gerne Kot von Wildtieren. Da macht hier und da mal ein Mäuschen sicherlich keinen großen Unterschied.
    Im Zweifelsfall einfach Kotprobe zum Arzt bringen und ggf. behandeln.
     
    Hanca gefällt das.
  3. T S
    Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    782
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Geht ja nicht nur um Würmer. Mäuse sollen ja theoretisch zig Krankheiten übertragen/ auslösen können (Toxoplasmose, Leptospirose, usw.)
    Wie bei so vielen anderen Themen denke ich aber auch, dass man sich da echt unnötig verrückt machen kann. Trotzdem kann es ja- je nach dem, um was genau es geht- Sinn machen, die eine oder andere Gefahrenquelle zu umgehen. Sonst kommt man wieder zu der Argumentation "Wir sterben ja eh, und ich kann morgen vom Auto überfahren werden". Ist ja soweit korrekt, aber dieses Risiko kann ja auch zumindest reduzieren.

    Ganz abgesehen von den möglichen Krankheiten geht es ja aber auch um das Jagen an sich bzw. darum, dass es bei manchen schon irgendwie krankhaft wirkt. Für manche ist es Spaß, oder eine Alternative zu anderer Jagd, aber manche steigern sich da voll rein. Und ob DAS gut ist?
     
  4. Beaglefan

    Beaglefan Stammuser

    Beiträge:
    2.496
    Ort:
    Köln
    Erster Hund:
    Lupo/ Beagle/ (15.03.04)
    Zweiter Hund:
    Pascha/ Shih-Tzu (*99-2016)
    Lupo hat kein Interesse an Mäusen. Hätte er welches, hätte er es hier nicht ausleben dürfen.
    Mir ist es ganz recht, dass er wenig Jagdtrieb abbekommen hat, erleichtert das Zusammenleben (frei)
    mit meinen Kleintieren sehr. Da würde ich nicht wollen, dass er auf den Geschmack kommt. Zudem finde
    ich sinnloses Töten immer Mist, fressen dürfte er die Maus nicht, also wäre es Töten zum Spaß und das will ich nicht.
     
  5. Shnarph

    Shnarph Stammuser

    Beiträge:
    7.709
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Oberfranken
    Erster Hund:
    Kritzel (5,5)
    Zweiter Hund:
    Keks (3)
    Dritter Hund:
    Schorsch ♱
    Vierter Hund:
    Sepp ♱
    Ich bin da strikt, die Mädels dürfen das nicht. Buddeln ist eh nur im Wald abseits von Wegen erlaubt, auf den Wiesen ist es aus Rücksicht auf die Bauern tabu. Davon ab möchte ich nicht, dass sie andere Tiere töten und fressen, wenn ich es verhindern kann und ja, ich finde es irgendwie widersprüchlich, wenn man es bei Mäusen okay findet, nur weil sie so klein sind und bei Hasen und Rehen wird ein Aufriss gemacht.

    Wir haben als Alternative die Spurensuche von den Mäusen und sie dürfen in den Löchern schnuppern.
     
  6. Entenwackele

    Entenwackele Newbie

    Beiträge:
    1.146
    Geschlecht:
    weiblich
    ...auch ein Grund warum ich es Meinem erlaube...er liebt zwar auch den Futterdummy und die Reizangel,aber beim Mäuse buddeln und draussen Spuren folgen,gehen wir sozusagen gemeinsam jagen...er darf seinen Jagdtrieb also ausleben...aber eben nur mit mir ;)
     
  7. Rumpelwicht

    Rumpelwicht Stammuser

    Beiträge:
    3.084
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    LK Hameln
    Erster Hund:
    Fiona (10), Mix
    Ich kann jetzt natürlich nur von mir sprechen. Ich persönlich finde es absolut nicht schön, wenn die Maus sterben muss und mir GRAUT es vor dem Geräusch der knackenden Knochen absolut. Nur ich persönlich KANN es nicht verhindern. Ich wüsste ehrlich einfach nicht, wie.
     
  8. Entenwackele

    Entenwackele Newbie

    Beiträge:
    1.146
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich schliesse mich an...ich finde es schade wenn Mäuse zum Vergnügen des Hundes sterben müssen :(
    Und ehrlich gesagt,ich will auch einfach nicht,das mein Hund etwas tötet...
     
  9. T S
    Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    782
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Das Töten an sich missfällt mir auch. Es ist unnötig, nur zum Vergnügen zu töten bzw töten zu lassen. In Abbys Fall, bei einer Plage im eigenen Garten, kann ich das in gewisser Weise noch nachvollziehen. Aber irgendwelche Mäuse auf dem Feld?
    Als Alternative zu anderen Beutetieren mag das eine nette Möglichkeit sein, den Hund recht kontrolliert jagen zu lassen, aber wenn den Mäusen damit ihr wert abgesprochen wird, ist das auch unfair.
    Ich verstehe die Zwickmühle, in die manche mit Hunden geraten, die nur echte Beute annehmen. Es ist manchmal besser irgendwas zu erlauben statt alles zu verbieten, wenn der Jagdtrieb so ausgeprägt ist. Aber auf Kosten der Mäuse? Ist doch auch Mist.
    Zudem gibt es ja gewisse Risiken, die das Mäuse fressen mit sich bringen kann.
    Ich lasse meiner Hündin weiterhin den Spaß, weil das nur ein Zufallstreffer war und sie sie nicht gefressen hat. Bei einem Hund, der das exzessiv macht und regelmäßig Erfolg hat, missfällt es mir zu sehr.
     
  10. Rumpelwicht

    Rumpelwicht Stammuser

    Beiträge:
    3.084
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    LK Hameln
    Erster Hund:
    Fiona (10), Mix
    Dann stell ich aber auch hier die Frage: Wie vermeidet man es? Ich sags nochmal: Bei meinem Hund ist es so, dass sie normal läuft, eine Maus irgendwo HÖRT, springt und es knackt!
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten : Gesundheitstreff.de | VRTreffpunkt.de | Tierfreund.com