Lymphdrüsenkrebs beim Hund

Limbo

Stammuser
Erster Hund
Span. Strassenköterchen
Kennt ihr einen Hund, der mit der Prognose alt geworden ist ?

Der Hund wird wahrscheinlich eine Chemotherapie bekommen. Gibt es da Heilung oder Stillstand.
 

Bullerina

Stammuser
Erster Hund
Casha, OEB (4)
Zweiter Hund
Hermann, MiniPin (3)
Hund... nein.

Aber leider habe ich Erfahrung bei Katzen.
Leider nicht nur bei einer, es lag definitiv in den Linien, konnte keiner Wissen.

Heilung: nein.
Stillstand: möglich.. aber ob der Preis gerechtfertigt ist? Wir sprechen von Lebensqualität!

Eine Chemotherapie bringt nur etwas Zeit. Es gilt abzuwägen, ob der "Gewinn" an Zeit (Monate.. wir sprechen nicht von Jahren) den Aufwand (auch für das Tier) wert ist.
Bei meinen Katzen habe ich mich stets dagegen entschieden. Allerdings war das Lymphom da auch stets sehr weit fortgeschritten.
 

Limbo

Stammuser
Erster Hund
Span. Strassenköterchen
Hund... nein.

Aber leider habe ich Erfahrung bei Katzen.
Leider nicht nur bei einer, es lag definitiv in den Linien, konnte keiner Wissen.

Heilung: nein.
Stillstand: möglich.. aber ob der Preis gerechtfertigt ist? Wir sprechen von Lebensqualität!

Eine Chemotherapie bringt nur etwas Zeit. Es gilt abzuwägen, ob der "Gewinn" an Zeit (Monate.. wir sprechen nicht von Jahren) den Aufwand (auch für das Tier) wert ist.
Bei meinen Katzen habe ich mich stets dagegen entschieden. Allerdings war das Lymphom da auch stets sehr weit fortgeschritten.
Ich lese daraus, das das eine recht agressiv Art des Krebses ist. Hm, naja, Lymphknoten sind ja überall...
 

Betty

Stammuser
Erster Hund
Großpudel *12.07.2011
Zweiter Hund
Terrier (11 Jahre) R.I.P
Dritter Hund
Dackel (13 Jahre) R.I.P.
Bei unserer Mittelschnauzerhündin ist Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert worden, als sie etwas über 10 Jahre alt war, es ging ihr dann unter Cortison noch ca 3 Monate so gut, als wenn nix wäre und von einem auf den anderen Tag war es dann so schlimm, dass wir sie erlöst haben.

Nach Absprache mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover haben wir uns damals gegen eine Chemo entschieden, die sprachen von einer durchschnittlichen Lebenserwartung mit Chemo von ca einem halben Jahr - plus große Nebenwirkungen wie heftigste Übelkeit, also nicht unbedingt ein schönes halbes Jahr, das der Hund dadurch möglicherweise länger gehabt hätte.

Das ganze ist allerdings über 20 Jahre her, mit Sicherheit hat sich da in Sachen Chemo einiges getan, das würde ich jeweils im Einzelfall mit einem Spezialisten besprechen und dann abwägen, ob ich es meinem Hund "zumuten" kann und will.

Ich kenne einige Hunde, die betroffen waren, leider könnte ich von keinem berichten, der noch eine lange und gute Zeit mit dieser Diagnose hatte - aber an Stelle der betroffenen Besitzer würde ich mich schnell an eine Klinik wenden, die mit Onkologie Erfahrung hat - wenn, dann dort, wo die Spezialisten sind, eine Chemo ist nicht unbedingt das, was ein Kleintierarzt täglich macht, allerdings muss dann nicht immer die gesamte Behandlung auch in einer Klinik stattfinden, wenn der Plan steht, können zB Infusionen mit entsprechendem Medikament auch beim Haustierarzt gemacht werden.

LG
Bettina
 

Bullerina

Stammuser
Erster Hund
Casha, OEB (4)
Zweiter Hund
Hermann, MiniPin (3)
ja, sehr aggressiv, so meine Erfahrung.

ICH würde eine Chemo meinem Tier ersparen. Der Preis wäre mir zu hoch für die minimale Zeit, die man damit rausschindet.
 

Limbo

Stammuser
Erster Hund
Span. Strassenköterchen
Ich kenne den Hund kaum, er ist von der Tierschutzorganisation, von der auch meiner ist.
Ich war sehr betroffen von der Diagnose 🙈
 

Merida

Stammuser
Erster Hund
Belgier (4)
Zweiter Hund
Belgier (2)
Dritter Hund
Belgier/Husky (1 1/2
Kommt drauf an.

Es gibt verschiedene Lymphome, wie bei uns Menschen auch. Dann noch in diversen Stadien.

Die einen sprechen sehr gut auf Chemo an, andere sind prognostisch eher ungünstig.

Ja, es gibt tatsächlich Heilung unter der richtigen Chemo! Heut zu Tage sogar immer öfter!

Zu welchem Preis? Gute Frage. Wenn es ein junger mit guter Prognose ist: Ja, würde ich machen.

Schlechte Prognose und/oder alter Hund: Nee.

Es gilt also einige Faktoren zu bedenken und abzuwiegen....
 

wuf-wuf

Stammuser
Erster Hund
Jolly:Pointer (3)
Zweiter Hund
Pierrot,Pointer (6)
Mir ist kein Hund bekannt, der mit dieser Diagnose alt geworden ist. Das zweite Rezidiv hat keiner überlebt.
 

Merida

Stammuser
Erster Hund
Belgier (4)
Zweiter Hund
Belgier (2)
Dritter Hund
Belgier/Husky (1 1/2
Doch, ich kenne einen. Unsere Bonzennachbarn haben ihrem Hund (auch ein Schnauzer, zum Zeitpunkt der ED war er 5 Jahre) das komplette Behandlungsschema gegönnt. Also erst Kortisongabe nach Vorgabe, später noch Chemo per Infu. Django ist nun 11 (!!!) und bis auch nen Exzemproblem und ein bisschen Arthrose, echt fit.

Es gibt in einem größeren deutschen Tumorzentrum für Hunde noch ein paar mehr "Langzeitüberleber".

Manche geraten selbst beim Rezidiv noch mit hoher Corticosteroidgabe in Remission. Aber ist alles ziemlich individuell.

Die Tiermedizin kann heute extrem viel. Wenn man das Geld hat...
 

Beaglefan

Stammuser
Erster Hund
Lupo/ Beagle/15
Zweiter Hund
Pascha/ 99-2016
Ich war nun 7 Monate in der "Krebs beim Hund" Gruppe bei FB, da waren leider auch einige mit Lymphom.
Bei manchen brachten Chemo und Kortison noch einige gute Zeit. Viele konnten den Zustand verbessern mit Heilpilzen und TCM.
Horizontaltherapie würde ich noch überlegen, da haben auch einige gute Erfahrungen mit gemacht.
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben