Hundesprache/verhalten Analyse-Thread

Erster Hund
Rosie/Yorkie-Pinscher-Mix
Zweiter Hund
Ali/AmStaff
Ergibt aber irgendwie keinen Sinn, weil er durch sein Verhalten den Ärger erst heraufbeschwört... Kann mir nicht vorstellen, dass das evolutionär ein sinnvolles Verhalten ist ^^
Sinnvoll ist es sicher nicht, aber manche Hunde können nicht anders.

Ich bekomme es nicht mehr so zusammen, wo ich es gelesen habe, habs aber auch schon selbst erlebt.

Sehr unsichere Hunde beschwichtigen bei Begegnungen wirklich bis zur Aufdringlichkeit. Quietschen, Lefzen lecken, das volle Programm. Der andere Hund ist genervt, fängt an zu brummeln und der "Beschwichtiger" legt noch eins drauf, beschwichtigt nocht heftiger. Bis er wirklich richtig eins auf den Deckel kriegt.
Das Fazit aus der Sache ist, das manche Hunde einfach nicht anders können. Die kommen nicht raus aus ihrem Verhaltensmodell.
 
Erster Hund
Luke, 11 Jahre
Zweiter Hund
BdP-Sennen-Mix
Dritter Hund
Jack/Riesenschnauzer
Vierter Hund
† 01.07.2015
Das verstehe ich nicht, kannst den Zusammenhang bitte noch mal erläutern?
Damit will ich erklären das auch Menschen häufig den sicheren Weg bevorzugen egal ob es nötig oder "logisch" ist. Wieso sollte dann ein Hund bitte "logisch" handeln?


Die beiden kennen sich gut, insofern wäre es ja nicht ins Blaue hinein.
Aber verstehe ich das richtig, du denkst der Junge reizt den Alten so lange, bis er sich eine einfängt, in der Hoffnug, dass der ihn generell gerne genug mag um ihn nicht ernsthaft zu verletzen?
Er reizt den Alten nicht absichtlich. Er weiß nur aus der Vergangenheit dass dieser Weg der Weg ist mit dem er irgendwann und mit überschaubarem Schaden Erfolg hat.
Hingegen würde er an seinem Verhalten etwas ändern bestünde die nicht kalkulierbare Gefahr einer völligen Eskalation. Er kann seinen gegenüber ja nicht fragen was diesem lieber wäre. Ein ängstlicher Hund wiederum wird in dieser Konstellation niemals von sich aus den Mut aufbringen einfach etwas neues zu probieren. Schon gar nicht wenn er nicht während der Sozialisation gelernt hat dass es unterschiedliche Wege gibt.

Es wäre höchstens an den Haltern Möglichkeiten zu finden diese Generalisierung zu durchbrechen in dem man die Begrüßungszeremonie verhindert/anders gestaltet.
 
Erster Hund
Rosie/Yorkie-Pinscher-Mix
Zweiter Hund
Ali/AmStaff
Überforderung oder Dominanz?

Mich würde mal Eure Meinung interessieren.

Wir treffen öfter jemand mit einer Cane Corso Hündin. Die ist jetzt etwa 1 Jahr und wirklich nett. Meine Hunde haben die "kleine" Lady schon kennengelernt, als sie noch Welpe war.
Soweit kein Problem.

Mittlerweile ist sie groß. Größer als Ali. Wie gesagt, wirklich nett und auch sehr sozial. Aber sie ist unterwegs wie ein Panzer.

Ali findet die gut. Die beiden spielen auch zusammen. Der Besitzer ist immer ganz froh, weil es wenig Hunde gibt, die ihr gewachsen, körperlich wie psychisch. Weil dieses springen und rempeln und rumraufen können viele Hunde nicht ab.

Allerdings ist beim "alten Mann" so nach 15 min die Luft raus, dann will der nicht mehr. Fängt dann an rumzubrummeln. Was von der Hündin durchaus verstanden wird. Leider ist die Wirkung nicht anhaltend.
Sie ordnet sich kurz unter, gibt Ruhe, um nach ein paar Minuten wieder aufzudrehen.

Und dann fängt Ali an, sie zu berammeln.

Wir brechen dann auch ab, leinen die Hunde an und laufen "gesittet" erstmal weiter. Ich will die Dinge ja auch nicht eskalieren lassen.

Ich frag mich aber, rammelt der Ali nun, um irgendwie Dominanz zu zeigen? Oder ist er mit dem Temperament der Hündin überfordert und es ist eine Übersprunghandlung?

Sonst neigt er überhaupt nicht dazu, irgendwen zu berammeln. Weder Hund noch Mensch.
 
Erster Hund
Jolly:Pointer (3)
Zweiter Hund
Pierrot,Pointer (6)
Das macht Pierrot einzig und allein bei Jolly wenn der rumspinnt.So ganz konnte ich dieses Verhalten auch noch nicht einordnen,habe aber den Eindruck Pierrot will Jolly "runterfahren".Und bei Ali könnte ich mir den gleichen Hintergrund vorstellen.
 
Erster Hund
Casha, OEB (4)
Zweiter Hund
Hermann, MiniPin (4)
Ich würde es rein aus dem Gelesenen als Überforderung interpretieren.
Er mag die Hündin, ist ihr aber beim zweiten Spielanlauf nicht gewachsen... "niederbrüllen" möchte er sie offensichtlich nicht, sie ist ja auch noch ein Teenager. Darum nutzt er eine Übersprungshandlung.

Wie gesagt: reine Interpretation von mir. Haus und Hof würde ich da jetzt nicht drauf verwetten.
 
Hallo,
ich verstehe das Verhalten der Menschen, beim Rammeln ihrer Hunde bei einer Geste der Überlegenheit eigentlich nicht ,
egal ob dieses bei einer Hündin geschieht , oder bei Hunden , warum ist ein sofortiges Eingreifen und Trennen der Hunde,
von den Hundehaltern unbedingt immer von Nöten ?

Im Normalfall , werden dann die Rüden von der Hündin kurz weggebissen, genau so auch von betroffenen Rüden .

Anders ist es wohl , wenn kastrierte Hunde , oder noch junge Hunde, von stark überlegenen Geschlechtsgenossen ständig gerammelt werden,
darauf manchmal sehr ängstlich, wie stark aggressiv reagieren und dieses ständig, durch sehr starke, überlegene Rüden geschieht
und wenn die Betroffenen sich dann gar nicht mehr richtig wehren können .

Sonst sehe ich aber das schnelle ,meist hastige Eingreifen der Besitzer von den gerade agierenden Hunden
als eine übertriebene Reaktion .
Manchmal, bei solchen Gelegenheiten, entschuldigen sich dann auch noch die Hundehalter, weil ihr Hund gerammelt hat .

Warum ist das Rammeln so schlimm ?

Hermann .
 
Zuletzt bearbeitet:
Erster Hund
Luke, 11 Jahre
Zweiter Hund
BdP-Sennen-Mix
Dritter Hund
Jack/Riesenschnauzer
Vierter Hund
† 01.07.2015
Ich frag mich aber, rammelt der Ali nun, um irgendwie Dominanz zu zeigen? Oder ist er mit dem Temperament der Hündin überfordert und es ist eine Übersprunghandlung?
Wieso entweder oder? Ich denke vielleicht auch ein sowohl als auch.

Sie ist eine freche Junghündin die sich (noch) nicht zu benehmen weiß. Alis Erziehungsmaßnahme hat also durchaus Berechtigung. Das er es mit aufreiten versucht könnte dann eine Überforderung sein. Ich schätze mal Ali kommt nicht allzu häufig in die Situation sich zusätzlich zu seiner Erscheinung noch durchsetzen zu müssen. Auch weil dann wenn er es gerne tun würde, du wohl eher einschreitest um seine Aktionen zu unterbinden.
 
Hallo,

ich denke nicht , dass die junge Cane Corso Italiano Hündin in diesem Fall das Aufreiten als eine Bedrohung , oder sehr lästig empfindet .
Sie wird dieses wohl eher als die Form eines Spieles wahrnehmen ,aber wohl nicht mit Aggression reagieren ,
doch wäre es auch eine Gelegenheit für sie , zu lernen , sich gegen solche Frechheiten zu wehren .
Auch junge Hündinnen sollten die Gelegenheit bekommen , etwas erwachsener zu werden und auch solche Gesten der Unterwerfung zu parieren .

Ich bin der Meinung , dem schon älteren Rüden , würde es auch nicht schaden, hier auch etwas mehr Respekt zu zeigen
und zukünftig auf so ein Verhalten zu verzichten , wenn die körperlich überlegene, aber noch junge Hündin endlich einmal lernt ,
wie eine Hündin sich bei solchem Gesten eines Rüden verhalten sollte .

Hermann.
 
Erster Hund
Jolly:Pointer (3)
Zweiter Hund
Pierrot,Pointer (6)
Hallo,
ich verstehe das Verhalten der Menschen, beim Rammeln ihrer Hunde bei einer Geste der Überlegenheit eigentlich nicht ,
egal ob dieses bei einer Hündin geschieht , oder bei Hunden , warum ist ein sofortiges Eingreifen und Trennen der Hunde,
von den Hundehaltern unbedingt immer von Nöten ?

Im Normalfall , werden dann die Rüden von der Hündin kurz weggebissen, genau so auch von betroffenen Rüden .

Anders ist es wohl , wenn kastrierte Hunde , oder noch junge Hunde, von stark überlegenen Geschlechtsgenossen ständig gerammelt werden,
darauf manchmal sehr ängstlich, wie stark aggressiv reagieren und dieses ständig, durch sehr starke, überlegene Rüden geschieht
und wenn die Betroffenen sich dann gar nicht mehr richtig wehren können .

Sonst sehe ich aber das schnelle ,meist hastige Eingreifen der Besitzer von den gerade agierenden Hunden
als eine übertriebene Reaktion .
Manchmal, bei solchen Gelegenheiten, entschuldigen sich dann auch noch die Hundehalter, weil ihr Hund gerammelt hat .

Warum ist das Rammeln so schlimm ?

Hermann .
Wenn ich weiß der andere Hund wehrt sich bzw.kann sich weheren lasse ich es zu.Ist das nicht der Fall muss ich halt die Hunde trennen.
Meine Flecki hat sich das nie gefallen,ihresrseits aber ihren 15cm größeren Freund gerammelt.Wenns dem zu blöd war hat er sie kurz abgeschüttelt und ist weitergegangen.Die Airdalehündin aus der Nachbarschaft dagegen hat sich alles einfach gefallen lassen.Und sie war bei den Rüden sehhr beliebt.
 
Erster Hund
Rosie/Yorkie-Pinscher-Mix
Zweiter Hund
Ali/AmStaff
Hallo,
ich verstehe das Verhalten der Menschen, beim Rammeln ihrer Hunde bei einer Geste der Überlegenheit eigentlich nicht ,
egal ob dieses bei einer Hündin geschieht , oder bei Hunden , warum ist ein sofortiges Eingreifen und Trennen der Hunde,
von den Hundehaltern unbedingt immer von Nöten ?

Im Normalfall , werden dann die Rüden von der Hündin kurz weggebissen, genau so auch von betroffenen Rüden .



Sonst sehe ich aber das schnelle ,meist hastige Eingreifen der Besitzer von den gerade agierenden Hunden
als eine übertriebene Reaktion .
Manchmal, bei solchen Gelegenheiten, entschuldigen sich dann auch noch die Hundehalter, weil ihr Hund gerammelt hat .

Warum ist das Rammeln so schlimm ?

Hermann .
Ist es im Grunde ja nicht, wenn es nur kurz vorkommt.

Ali kann sich durchaus angemessen verhalten, wenn bspw. eine erwachsene Hündin ihn anzickt, weil er zu aufdringlich wird.

In diesem Fall mit der CC Hündin kommt er aber aus seiner Aktion nicht mehr raus, weil die Hündin ihn immer wieder bedrängt.

Und dann wird er irgendwann richtig grimmig. Wir hatten sowas schon, mit Rüden wie mit Hündinnen. Der steigert sich dann in wüsten Aktionismus.
 
Ähnliche Themen







Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben