Hundeleinen rollbar - Zubehör / Erweiterung

Hallo Crime,

ich denke damit kommt Sally klar. Das kommt ja schon mal vor das man sich versieht. Hier ...

43595952zn.jpg


... kann man denke ich ein wenig mehr erkennen als auf dem Avatar. Und hier ...

43595984ev.jpg

... das ich an Gewässern oft plötzlich einen Seehund habe.

Gruß
 
Erster Hund
Rika, Barsoi
Ich bin unglaublich froh, aus der Wild-West-Verbrecherhochburg Deutschland weg zu sein! Hierzulande gibt es noch Orte, wo man das Fahrrad unangesperrt stehen lassen kann und da kann auch der Hund draußen warten.

oder ich nehm ich nicht mit
Und das dürfte einer der Gründe sein, warum über ein Gassigeh-Gesetz geredet wird. Die meisten Menschen sind nun mal faul und ziehen nicht einmal zum Einkaufen los und dann noch mal mit dem Hund.

In meiner Jugend hatte jeder Lebensmittelladen einen Anbindepunkt für Hunde an der Aussenwand ("Ich warte hier"). Oft genug hing da auch ein Hund dran, was Müttern die Gelegenheit gab, ihren Kindern zu erklären, dass man fremde Hunde nicht streichelt. Komischerweise musste man damals auch nicht fragen, ob der Hund mit ins Restaurant darf - normalerweise durfte er. (Wenn man eine normale Leine hat, kann man sich draufsetzen, nur so als Tipp.)

Heutzutage "muss" der Hund zu Hause bleiben, und dann wundert man sich, wenn er nichts kennt, nichts gewöhnt ist und Angst kriegt, wenn mal was Ungewöhnliches passiert.

Rika musste in eineinhalb Jahren genau 4 x zu Hause bleiben: 2x, als ich das Auto in die Werkstatt gebracht habe und mit dem Fahrrad über die Hauptstraße zurück bin. Einmal bei 35 Grad, als ich die 16 km zum Supermarkt geradelt bin. Und letzte Woche, knapp 30 Grad, als ich nicht wusste, wie lange der Augenarzt braucht und ob ich einen schattigen Parkplatz finde. Was ich auf dem Heimweg bereut habe (oh, da könnte man parken, hier wäre ein Waldweg, und da noch einer...)

Rika wartet vor der Bücherei, vor Bäckereien, vor der Schokoladenfabrik, vor der Apotheke. Vor der Bank bin ich mit ihr draußen geblieben - wenn der Berater keine Hunde mag (außer ihm war niemand drin) soll er laufen. Beim Juwelier durfte sie mit rein, beim Orthopädietechniker auch. Und wenn die Sonne nicht aufs Auto scheint, dann wartet sie auch in dem.

Unterwegs finden wir ständig neue Spazierstrecken und inzwischen findet Rika auch Besuche auf dem Wochenmarkt einfach nur spannend (sooo viele tolle Gerüche!)

Das ist für mich ein Begleithund.

@Carsten76 Süß ist sie, deine Sally! Und da ihr euch schon seit 12 Jahren gut versteht, machst du es offensichtlich richtig.
 
Hallo Kade1301,

das ...
Ich bin unglaublich froh, aus der Wild-West-Verbrecherhochburg Deutschland weg zu sein!
... liegt wohl daran was hier zugelassen und toleriert wird. Darüber wer dafür zuständig ist müssen wir uns wohl nicht austauschen. Dann kämen wir wohl sehr lange nicht zu einem Ende.

Insgesamt hat sich hier vieles geändert und auch vieles zum negativen. Viele Dinge von früher hätte man bewahren sollen. Das fängt ja schon mit "dem Ton" an in dem man miteinander kommuniziert. Die erste Antwort zu meinem Beitrag beispielsweise war die Meinung oder These, das würde niemand brauchen. Diese These ist bei genauerem nachdenken schon dadurch nicht haltbar, das es diesen Beitrag gibt. Denn darin beschreibe ich ja wie ich das nutze. Das dürfte auch anderen aufgefallen sein und darum sehe ich keine Veranlassung darauf einzugehen. Als nächstes wurde die Befürchtung geäußert die Leine würde jemandem die Hose herunter ziehen wenn man sie dort anhängt. Da habe ich mir mal die Mühe gemacht und gewogen. Die von mir gezeigte Leine wiegt ca. 250gr. mitsamt meiner "Zusatzausrüstung". Mein Portemonaie, Messer und Feuerzeug wiegen zusammen ca. 400gr. und die habe ich ständig dabei. Da bin ich froh das ich bekleidungstechnisch scheinbar anders sortiert bin und nicht ständig mit der Angst leben muss in der Fußgängerzone mit heruntergesackter Hose da zu stehen.
Jeder hat seine Meinung und darf die natürlich auch äußern. Aber es steht auch jedem frei sich darüber Gedanken zu machen. Das Flexileinen hier von vielen scheinbar nicht sonderlich hoch eingeschätzt werden hängt vielleicht damit zusammen, das sich in einem Hundeforum wohl viele anmelden die es mit Erziehung, Gehorsam und dergleichen etwas genauer nehmen als der Durchschnitt. Das ist zumindest mein Eindruck.
Ich freue mich jedenfalls das einige mit meiner Idee etwas anfangen können und damit hat der Aufwand sich für mich schon gelohnt.

Gruß
 
Erster Hund
Luke, 11 Jahre
Zweiter Hund
BdP-Sennen-Mix
Dritter Hund
Jack/Riesenschnauzer
Vierter Hund
† 01.07.2015
Und das dürfte einer der Gründe sein, warum über ein Gassigeh-Gesetz geredet wird. Die meisten Menschen sind nun mal faul und ziehen nicht einmal zum Einkaufen los und dann noch mal mit dem Hund.

Wobei ein Einkaufen so oder so nicht zählen kann.

Weder kann sich der Hund dabei lösen noch sich halbwegs frei bewegen und nicht wenige sind auch noch massiv Stress ausgesetzt.

Luke war übrigens in den ersten 10 Jahren weniger als 5x alleine zuhause und er war auch in diversen Geschäften dabei wo es eben möglich war sprich nicht in Lebensmittelgeschäften. Beim Klamottenkauf hatte ich ihn einmal dabei danach nicht mehr was zum Teil auch an der Epi lag zum Teil aber auch an mir aber nicht an ihm.

Angebunden wurde er nur 2-3 an der Sparkasse wenn der Automat draußen kaputt war. Da war er aber auch vom Gehweg aus nicht einsehbar und von innen durch die große Glastüre sehr gut.
 
Erster Hund
Rika, Barsoi
Wobei ein Einkaufen so oder so nicht zählen kann.

Weder kann sich der Hund dabei lösen noch sich halbwegs frei bewegen und nicht wenige sind auch noch massiv Stress ausgesetzt.

...
Als Pauschalaussage ist das Blödsinn, sorry. Das Thema hatten wir zwar schon mal, aber es ist offensichtlich damals nicht angekommen: Es gibt Menschen, die wohnen so weit von der nächsten Einkaufsmöglichkeit weg, dass es auf dem Weg dahin Möglichkeiten gibt, den Hund in freier Natur laufen zu lassen. Bei mir z. B. liegt der Dorfsupermarkt auf der anderen Seite einer unserer traditionellen Spazierstrecken. Ich fahre mit dem Rad (Hund im Anhänger) an den Anfang der Spazierstrecke, gehe eine Runde, hole das Päckchen im Supermarkt ab, gehe zum Rad zurück und fahre heim.

Oder letzten Freitag: Auf dem Weg in die Stadt an einem Fischweiher gehalten, Spaziergang am Ufer, weiter in die Stadt gefahren, Auto geparkt und mit Hund zur Bücherei, vor der er warten musste, dann mit Hund zum Optiker (hat keine Miene verzogen), zum Auto zurück (unterwegs gab's endlich mal was anderes zu erschnüffeln als nur Spuren von Kaninchen, die längst weg sind), bei Lidl kreativ geparkt (wenn sie nicht wollen, dass man auf die Wiese fährt, müssten sie die Bäume näher an den Asphalt pflanzen), Box zugesperrt, Auto aufgelassen, eingekauft und auf dem Heimweg noch ein kleiner Spaziergang mit Badegelegenheit.

Und du willst mir jetzt ernsthaft sagen, dass es für den Hund besser gewesen wäre, 3 Stunden alleine zu Hause zu bleiben als 4 Stunden mit mir unterwegs zu sein?
 
Hallo zusammen,

es lässt sich klar erkennen, das hier jedem daran gelegen ist das es den Hunden möglichst gut geht. Etwas anderes wird in einem Hundeforum ja auch niemand erwarten. Allerdings ist es meiner Meinung nicht möglich zu pauschalisieren. Denn ob der gleiche Hund in Ostfriesland in einem 100-Seelen-Dorf auf einem Bauernhof oder in Berlin mitten in der Stadt lebt ist schon ein gewaltiger Unterschied und stellt ganz andere Anforderungen an den Hund. Es wird auch wohl an den Hund jeweils eine andere Erwartungshaltung geben. Denn auf dem Hof hat er viel Freiraum, kann laufen und sich austoben und ist ggf. eine Art Wachhund der vielleicht sogar auf der Diele schläft. Das sieht in der Stadt schon anders aus. Übrigens in jeder. Und so kann der gleiche Hund in der einen Stadt glücklich und zufrieden sein während er in einer gleich großen anderen nicht zurecht kommt. Das hängt jeweils von den Gegebenheiten ab und was man daraus macht.
Der User Reykah hat seine Zusatzausrüstung für die Roll- oder Flexileine vorgestellt, bei der zwei Hunde eng beieinander unter Zuhilfenahme einer "Verbindungsleine" an einer Flexileine geführt werden. Ich gehe davon aus, das die beiden gezeigten Hunde mit dieser Lösung klar kommen und es allen dabei gut ergeht. Ansonsten käme ja niemand auf die Idee so etwas publik zu machen und mit Fotos vorzustellen. Meiner Meinung nach mag das in einzelnen Fällen funktionieren, ich denke aber der Großteil der Hunde käme damit nicht zurecht. Meine Sally übrigens wahrscheinlich auch nicht. Aber wenn man wie sie zwölf Jahre lang überwiegend ohne Leine spazieren geht hat man wohl seinen Freiheitsdrang. Das was bei dem einen gut und richtig ist muss bei dem anderen deswegen immer noch nicht so sein.
Ich habe meine Idee vorgestellt damit andere sehen was mir eigefallen ist und wie man das nutzen kann. Ob das für einen selbst infrage kommt muss doch jeder selbst entscheiden. Pauschal Roll- oder Flexileinen zu verurteilen ist in Anbetracht der Vielzahl der Nutzer die damit ihren Hund spazieren führen nicht angebracht. Das ...
43618369by.jpg

... ergab meine Suche soeben. In Deutschland sollen es ca. fünf Millionen sein. Da bin ich sehr zurückhaltend wenn es darum geht einzuschätzen ob etwas richtig oder falsch ist. Denn ich kenne die anderen Bedingungen ja nicht. Vielleicht erläutert Reykah ja noch etwas näher wie es zu dieser Lösung kam, wie das spazieren gehen damit funktioniert und wie die beiden Hunde ansonsten zusammen leben oder zusammen gehören. Denn dann passt sein Beitrag in diesen Thread gut hinein. Hier soll es ja um Zubehör oder Erweiterungen für Roll-/Flexleinen gehen die das Leben erleichtern.
Gruß
 

Ähnliche Themen




Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Herrchen-sucht-Frauchen.de

Hundeforum.com ⇒ Das freie & unabhängige Hundeforum unterstützen:

Oben