Hund Zuhause einschläfern lassen oder beim Tierarzt?

Leider steht mir die Entscheidung bevor in nächster Zeit :traurig8: und ich weis nicht was das beste für Rocky ist. Ich denke eigentlich Zuhause, aber leider ist er immer erst viel am bellen wenn besuch kommt und dann irgendwann wird er ruhig und ich habe bedenken das es zuviel stress für ihn ist, beim Tierarzt ist er immer total gelassen also nicht ängstlich oder so.
Wie habt ihr es gemacht?
 
Wir hatten die Wahl leider gar nicht gehabt. :traurig8:

Jessy hat zitternd auf ihren Platz gelegen, wir haben sie gerufen, sie stand wackelig auf und kippte wieder um. Wir haben sie gepackt und zum Tierarzt gebracht.
Jessy hatte Diabetes, Morus Cashing, war blind, konnte ihren Urin nicht mehr halten und die Nase hat es nicht mehr so gemacht. Jeden Tag zwei Insulin Spritzen und Schmerzmittel bekommen und dann kam der Schlaganfall.
Wir hätten sie noch mal ´päppeln´ können, aber das wäre nur noch ein verschieben gewesen. Wir haben sie erlösen lassen direkt beim Tierarzt. :traurig7:


Wenn wir die Wahl gehabt hätten und das würde ich bei Yuukan (der super Angst beim TA hat) machen, ihn zuhause einschläfern.
 
Ich habe es beim Tierarzt gemacht. Bei uns war es umgekehrt. Jaska hat die Tierarztbesuche nicht gemocht (kein Wunder, in der Zeit vom September bis April waren wir fast jeden zweiten Tag dort) und war immer sehr aufgeregt. Wenn man die Zeit zurück drehen könnte, hätte ich es lieber Zuhause gemacht. :traurig8: Es wäre für mich viel leichter zu ertragen. Die letzten fünf Minuten ihres Lebens stehen sehr oft vor meinen Augen. :traurig7:
 
Erster Hund
Ballou: Austr. Retriever
Zweiter Hund
Kira: Labbi-Podenco
Dritter Hund
Edgar: Kleinpudel
Meinen ersten Hund Gitta (Kleine Münsterländerin) habe ich in der Praxis vom Vertretungs-TA einschläfern lassen und es war für mich ein absolut traumatisches Erlebnis!!!!!
Die Praxis war voll, Gitta bekam die Spritze und ich wurde mit dem sterbenden Hund auf dem Arm ins volle Wartezimmer geschickt, saß da heulend und wurde von allen angestarrt.

Ich bin sicher, mein jetziger TA würde mit so einer Situation etwas gefühlvoller umgehen...

Dennoch, als es bei Daisy (Kleinpudelin) soweit war, habe ich darum gebeten, dass unser TA ins Haus kommt.
Sofern man das von einer solchen Situation sagen darf: Es war für alle Beteiligten ein "gutes" Erlebnis, Nicht nur ich, auch mein Mann und meine Söhne (damals 16 und 12 Jahre alt) waren dabei, der TA war sehr liebevoll und hat unglaublich viel Ruhe ausgestrahlt. Und er hatte auch Tränen in den Augen, denn er kannte Daisy seit vielen Jahren!!!!

Aber man darf nicht danach entscheiden, was für einen selbst gut ist, sondern das Tier muss im Mittelpunkt stehen. So wie du es schilderst, hat dein Hund beim TA weniger Stress, als wenn ein Fremder ins Haus kommt. Ich würde aber, wenn es möglich ist, einen Termin ausmachen, an dem die Praxis möglichst leer ist oder wo du für dich und den Hund einen seperaten Raum hast, in dem du in Ruhe Abschied nehmen kannst.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft. Es ist schwer, diesen letzten gemeinsamen Weg zu gehen, aber es ist ein großer Dienst, den wir unseren Fellnasen erweisen dürfen. (Leider bekomme ich in meinem Job (Altenpflege) immer wieder hautnah mit, dass Menschen oft schlimmer und länger leiden müssen als Tiere.....)

Ganz liebe Grüße
Stephanie mit Ballou und Kira
 
Wir haben Lasko zuhause einschläfern lassen.
Hätte ichs nochmal zu tun, würde ich vorher schon ein Beruhigungsmittel vom Arzt besorgen, damit der Hund sich nicht mehr aufregt, wenn der TA kommt.
Geht alles, hab ich aber erst später erfahren.
Und DIE Spritze sollte möglichst direkt in die Pfotenvene gegeben werden, hab ich aber auch erst später erfahren.
Wenn dein Hund gerne zum TA geht, laß es dort machen, mitnehmen kannst du ihn auch von dort.
Ansonsten würde ich zuhause:troesten1: Abschied nehmen wollen.
Alles Gute für euch.
 
Erster Hund
Anthrax, PRT (8)
Zweiter Hund
Florentine, EKH (2)
Dritter Hund
Pepsi, EKH (1)
Ich habe meine Lieblinge bisher nur zu Hause einschläfern lassen. Denke, das war so am Besten. Keine anderen Tiere, keine Praxisgerüche, kein Autofahren usw.
 
Ich danke euch für eure Antworten und es tut mir leid das ihr diesen Weg schon gehen musstet. Ich werde mal in mich gehen udn dann mal sehen wie ichs bei Rocky mache. :traurig8:
 

Ähnliche Themen




Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Herrchen-sucht-Frauchen.de

Hundeforum.com ⇒ Das freie & unabhängige Hundeforum unterstützen:

Oben