1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷
  4. ▷ ▷ ▷ The Truth About Pet Cancer - Die Wahrheit über Krebs bei Hunden & Katzen -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Hund vegetarisch / vegan ernähren & veganes Hundefutter Erfahrungen & Tipps

Dieses Thema im Forum "Hundefutter" wurde erstellt von myrsky, 4. Mai 2015.

  1. Silkies

    Silkies Stammuser

    Beiträge:
    2.697
    Geschlecht:
    weiblich
    Das ist ohnehin etwas, was ich wohl nie verstehen werde. Da werden Pflanzenfresser mit Tiermehl gefüttert, und umgekehrt sollen Hunde und Katzen zu reinen Pflanzenfressern gemacht werden. Hat für mich irgendwas von verkehrte Welt.
     
    XEinhornX, Karojaro, marita und 2 anderen gefällt das.
  2. Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.639
    Passend zum Thema:

    TIERQUÄLEREI: VEGANE HUNDEERNÄHRUNG! | Tierarzt erklärt



    "Wir haben eine Tierärztin zu Gast und erklären euch heute, wie absurd eine vegane Ernährung für Hunde wirklich ist. #Tierquälerei Ihr werdet schockiert sein..."

    Enthält zwar wenig konkrete Infos, aber ist auf jeden Fall lustig gemacht :)

    Torsten
     
  3. Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.639
    Passend zum Thema:

    Darmflora von Mensch und Hund: ähnlicher als gedacht

    "Die Darmbakterien von Mensch und Hund sind sich überraschend ähnlich. Sie weisen mehr genetische Gemeinsamkeiten auf als die von Mensch und Schwein oder Mensch und Maus. Das ergaben vergleichende Untersuchungen, über die ein deutsch-amerikanisches Forscherteam im Fachblatt „Microbiome“ berichtet."

    https://www.wissenschaft-aktuell.de...und__aehnlicher_als_gedacht1771015590555.html

    Eine mögliche weitere (wissenschaftliche) Erklärung dafür, dass auch veganes Hundefutter offensichtlich besser von Hunden verarbeitet werden kann als bisher angenommen.

    Torsten
     
  4. Ayoka

    Ayoka Stammuser

    Beiträge:
    1.948
    Geschlecht:
    weiblich
    Erster Hund:
    Freddy TibetT. +2016
    Zweiter Hund:
    Chumani Mix *2013
    Das Video ist zwar ganz amüsant, aber nun wirklich nicht kritisch genug :D
     
  5. Hanca

    Hanca Stammuser

    Beiträge:
    10.465
    Ort:
    Nähe Straubing
    Erster Hund:
    Hans, Boxer
    Zweiter Hund:
    Paul, Boxer
    VERSCHOBEN AUS: https://www.hundeforum.com/threads/nasentumor-erfolgreich-behandeln.44743/

    Das ist jetzt aber nicht Dein Ernst? :rolleyes:

    Dass irgendwelche Leute Reklame machen für vegane Ernährung für einen Hund ist eine Sache - aber dass DU jetzt auch noch der Ansicht bist, das könnte für einen Fleischfresser geeignet sein....:rolleyes:
    Obwohl - die schwedische Studie sagt es ja auch. :rolleyes:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. August 2018
    Mestchen, Lesko und Monstie gefällt das.
  6. Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.639
    Mich zumindest freut es sehr zu hören, dass die Thematik in immer weiteren Kreisen offen diskutiert wird - unabhängig davon, ob man nun dafür oder dagegen ist.

    Auch wenn mich die derzeitigen Umstände evtl. dazu zwingen die vegane Hundeernährung erstmal aufzugeben, bin ich nach wie vor absolut davon überzeugt, dass dies die Zukunft sein wird.

    Torsten
     
  7. Hanca

    Hanca Stammuser

    Beiträge:
    10.465
    Ort:
    Nähe Straubing
    Erster Hund:
    Hans, Boxer
    Zweiter Hund:
    Paul, Boxer
    Dieser Überzeugung bin ich nicht, weil das definitiv zur Folge hätte, dass ein Großteil der Hunde krank werden würde.

    Man darf einfach nicht vergessen, dass ein Hund kein Pflanzenfresser ist. Bei einem Pflanzenfresser finden doch ganz andere Verdauungsvorgänge statt. Ein Fleischfresser kann Zellulose nicht so verdauen, dass er die benötigten Nährstoffe aus der Nahrung ziehen könnte. Er hat nicht das richtige Gebiss, es fehlen die nötigen Enzyme, die Nahrung ist nicht lange genug im Verdauungstrakt, etc....Nun hat er schon nicht genügend Vitamine für sein Immunsystem - und dann vergiften die nicht verwerteten Abbauprodukte zusätzlich den Organismus.

    Und es ist keine Lösung, künstliche Vitamine zuzuführen, weil diese isoliert sind und deshalb eine andere Wirkungsweise haben, als die natürlichen Vitamine aus der Nahrung.

    Dass Leute vegane Nahrung für ihre eigenen Hunde ausprobieren ist eine Sache. Sie tragen die Verantwortung für ihren Hund und müssen dann die Konsequenzen managen.

    Aber wenn ein Tierarzt in einer Zeitschrift öffentlich erklärt, vegane Nahrung sei für Hunde geeignet...sorry....dafür habe ich null Verständnis.

    Im übrigen verstehe ich nicht ganz, weshalb Du die vegane Hundeernährung aufgeben willst, obwohl Du davon überzeugt bist, dass man Hunde damit rundum gesund erhalten kann?
     
    Kati88, marita, Dalila und 2 anderen gefällt das.
  8. Torsten

    Torsten Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    7.639
    Welche Vitamine sind deiner Ansicht nach denn im Fleisch enthalten, die ein Hund unbedingt braucht?

    Unabhängig davon sind herkömmliche Massentierhaltungen die größten Abnehmer für künstliche Vitamine und Co. - warum wohl?

    Wie kommst du zu der Annahme, dass vegan ernährte Hunde kranker sind als andere? Zumindest nach meinem Kenntnisstand ist genau das Gegenteil der Fall.

    Vielleicht weil die Erfahrungen und bisherigen Studienergebnisse nicht dagegen sprechen?

    Weil ich derzeit nicht weiß, wie ich aufgrund der gegebenen Umstände eine vegane ketogene Ernährung kurz- und mittelfristig umsetzen kann.

    Torsten
     
  9. Bullerina

    Bullerina Stammuser

    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Niederbayern
    Erster Hund:
    Casha, OEB
    Ich werf hier nur mal kurz eine Aufsatz von Dr. Med. Vet. Uwe Romberger ein. Leider nur auf facebook zu lesen.
    In den Kommentaren schreibt eine Antoinette H, dass die LMU für Tiermedizin in München inzwischen eine pflanzliche Ernährung für Hunde empfiehlt.

    https://www.facebook.com/tiergesundheitszentrum.regensburg/posts/459685244470838

    Ich habe das weder überprüft noch selber dazu recherchiert. Wollte es nur teilen.
     
    Torsten und DieterII gefällt das.
  10. DieterII

    DieterII Stammuser

    Beiträge:
    987
    Geschlecht:
    männlich
    Erster Hund:
    Willi, Dackel, 12
    Zweiter Hund:
    Milan, Bretone, 6
    Das ist der Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Ellen Kienzle :).

    https://www.ernaehrung.vetmed.uni-muenchen.de/kontakt/lehrstuhl/index.html

    Bei ihr ist auch Dr. Fritz ausgebildet worden.

    Ich denke, dass die eine bedarfsdeckende Versorgung mit veganem Futter befürworten. Rechne ich jetzt noch andere Erwägungen - Umwelt, Klima, Flächenverbrauch, ökol. Fussabdruck - hinzu, kann es durchaus eine Empfehlung sein.

    Ein Anruf bringt Aufklärung ob nur "bedarfsdeckend" oder "empfohlen".
     
    Torsten und Bullerina gefällt das.
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com