Hund lehnt sich an Halterin an: Vertrauen oder respektlos?

NV-Hundehaftpflicht
NV-Hundehaftpflicht

Promise

Stammuser
Wir müssen diese Methode solange durchziehen, bis Collin ganz klar ist, dass er nicht zu fordern hat und dass er schon gar nicht pampig zu werden hat, wenn er was nicht bekommt.

Das darf man jetzt aber auch nicht falsch verstehen, es geht nämlich nicht darum, dem Hund jetzt nicht mehr die Tür aufzumachen oder ihm Streicheleinheiten zu versagen, sondern es geht darum, dass die Initiative von mir aus kommen muss.

Das heißt, dass ich ihn jetzt auffordere zum Streicheln zu kommen oder dass ich ihm anbiete, jetzt in den Garten gehen zu können.

Der Hund bekommt also nichts weniger, wir wechseln nur die aktiven Rollen.
 

Fresssack

Stammuser
@Promise: Und wie genau sieht das dann in der Praxis aus? Wie führst du diesen Rollenwechsel aus? Bitte ein Beispiel. Danke.

@ Necci: Natürlich musst du als Mensch auf deinen Hund acht geben und ggf. eingreifen. Aber was ist schlimm daran, wenn ein Hund weis was er darf und was nicht? Was ist falsch daran, wenn er Hund dich vorher fragt anstatt direkt zu handeln? Wäre es nicht viel schöner, wenn der Hund gar nicht erst ins offene Messer laufen müsste? Wenn du einerseits Dinge erlaubst und das nächste Mal die gleichen/ähnliche nicht erlaubst, wird dein Hund seine Probleme haben dich ernst zu nehmen. Und genau das führt dann dazu, das ihr immer wieder in ähnliche Situation kommt, wo du dann eingreifen musst! Viel Spaß dabei, aber mir wäre das zu anstrenged.
 

Promise

Stammuser
@ Fresssack, das ist eigentlich ganz einfach.

In der Regel schläft Collin nach dem Spaziergang erstmal eine Runde, wenn er aufwacht, kommt er meist an die Couch und möchte gestreichelt werden. Jetzt aber rufe ich ihn zu mir, dann wird er gestreichelt, dann beende ich das nach einiger Zeit auch.

Spiele beginne ich ebenfalls und beende sie auch wieder.

Ich biete ihm an, in den Garten zu gehen.

Usw.
 
@ Necci: Natürlich musst du als Mensch auf deinen Hund acht geben und ggf. eingreifen. Aber was ist schlimm daran, wenn ein Hund weis was er darf und was nicht? Was ist falsch daran, wenn er Hund dich vorher fragt anstatt direkt zu handeln? Wäre es nicht viel schöner, wenn der Hund gar nicht erst ins offene Messer laufen müsste? Wenn du einerseits Dinge erlaubst und das nächste Mal die gleichen/ähnliche nicht erlaubst, wird dein Hund seine Probleme haben dich ernst zu nehmen. Und genau das führt dann dazu, das ihr immer wieder in ähnliche Situation kommt, wo du dann eingreifen musst! Viel Spaß dabei, aber mir wäre das zu anstrenged.

Ich verstehe leider mal wieder absolut nicht, was Du jetzt eigentlich willst...?? Ich habe nie gesagt, dass es "schlimm" ist, wenn ein Hund weiß was er darf und was nicht etc... Ich bin ein Lebewesen, genauso wie mein Hund und manchmal habe ich keine Lust ihn zu streicheln, genauso wie er manchmal keine Lust hat gestreichelt zu werden. Und? Er "fragt" ja und handelt nicht gleich. Meine Hunde akzeptieren danach sowohl ein Ja als auch ein Nein. Die Gründe bleiben dabei mir überlassen.
Ich würde mir dann Gedanken machen, wenn der Hund das Nein eben nicht mehr akzeptiert.

Wie gesagt, ich verstehe leider das Problem gerade nicht, vielleicht reden wir aber auch schon wieder aneinander vorbei, kann sein.


mM

LG!
 
Ja. Bedeutet: ich kann spielen beginnen und abbrechen, ich kann streicheln abbrechen etc.

Wenn Du es im Bezug auf zwei Hunde meinst:

Sie dürfen ganz normal miteinander umgehen. Wie Hunde es eben tun. Nur wenn ich ein bestimmtes Verhalten dann für zu extrem betrachte, schreite ich ein. "Den Mund verbieten" möchte ich meinen Hunden jedoch im Umgang miteinander nicht. Vor allem nicht bei meinen beiden, da sie beide körperlich etwa gleich sind und schon wissen "was zu tun ist". Aggressiv gegeneinander sind sie ja nicht wirklich. Trotzdem toleriere ich keine Futterstreitigkeiten zbs.

Ist jetzt vielleicht etwas schwammig ausgedrückt aber ich denke, das trifft es so ungefähr. ^^

mM

LG!
 
also meine beiden doggen lehnen sich auch bei mir an und drücken oftmals ihren kopf in meinen bauch und machen so richtig "schnurrgeräusche". ich empfinde es nicht als respektlos sondern als ein zeichen von nähe suchen. ich weiß nämlich wie sich respektlosigkeit bei meinen zimmerkühen äußert *g* dank der flegelphase :tanzen2:
 

Steffi11

Stammuser
Erster Hund
Ebby / Boxer 31.08.10
Zweiter Hund
Lea / Bordeauxdogge 3.11.06
Darf ein Hund bei zwei zusammenlebenden Hunden wie meinen sein Spielzeug gegenüber dem anderen durch knurren und schnappen verteidigen? Musste mir die Frage bisher nicht stellen, erst seitdem wir seit einigen Tagen einen Ferkelball haben und Ebby die Lea nicht mitspielen läßt :denken3:
 

Sugarbabe

Stammuser
Erster Hund
Dogge Smirnoff (+12.07.11)
Zweiter Hund
Chihuahua Barny (17.07.10)
Dritter Hund
Chihuahua Chewy (05.06.11)
Ich bin auch der Meinung das "andrücken" Respektlos ist. Unsere Dogge liebt es Menschen beiseite zu schieben um deren Platz einzunehmen. Vielleicht gibt es auch einen Unterschied zwischen "wegdrücken" und "anlehnen" ? Pferde mahen dies übrigends auch, auch aus respektlosigkeit, beim Menschen oder einem rangniedrigerem, der Platz zu machen hat. Pferde wollen auch immer da grasen, wo man steht. Manche Hunde machen dies auch gerne beim Treppen laufen, wegdrücken, vorbeidrücken. Ist mir aber erst im Umgang mit großen Hunden aufgefallen....
 

Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben