ERV Französische Bulldogge

@MiaB Kannst du definieren, was du mit "ihrer Art" meinst? Erstens für meine Neugierde, zweitens weil vielleicht jemand dann einen ähnlichen Charakter bei einer gesünderen Rasse finden würde. Ich kann einfach nicht glauben, dass frz. Bullies so einzigartig sind... (mal abgesehen davon, dass jeder Hund ein Individuum ist und ich es fast so problematisch finde, einen Welpen nach Rassecharakter auszusuchen - was, wenn er einen anderen entwickelt? - wie nach Aussehen)
Ja klar.

Zum einen haben sie ja ihren eigenen Kopf zum andern sind sie absolute quatschköpfe und passen gut in eine Familie mit Kindern. Zum andern find ich die radartüten absolut zum knuuuutschen 🥰
 
Was macht solche Geschöpfe so attraktiv ?

Die F.Bulldoggen sind durch die Übertypisierung einiger Rassemerkmale, wie der kurzen Nasen, dem kurzen Rücken, wie der Korkenzieherrute ,
den übertriebenen Falten , bis zur Qualzucht verkommen und züchterisch in eine Sackgasse geraten .

Ist nur das Kindchincema solcher Hunde verantwortlich für deren gute Beurteilung , gehen manche Menschen wirklich davon aus ,
das ein Hund der große Augen und einen riesigen, runden Kopf hat, dann auch kindliche Charakterzüge zeigt ?
Beruht die Beliebtheit der Französische Bulldogge wirklich auf deren "besonderen" Wesensmerkmalen ,
oder nur auf ein Bild , das einige Menschen sich in ihrem Kopf von dem Hund selber gemacht haben ?

Der Ursprung solcher damals noch vitalen Hunde, geht auf Treibhunde zurück , die auch zum Hundekampf genutzt wurden
und auch mit Mops, wie Terriern gekreuzt wurden und dann langsam, immer mehr als Gesellschafts - ,oder Schoßhunde verkamen .
Es ist wohl so , dass Hunde ohne praktische Aufgaben, wie den harten Einsatz , langsam an körperlicher, gute Fitness verlieren
und allmählich zu hilflosen Geschöpfen mutieren .

Aber ist nicht vielleicht auch noch das manchmal infantile, tollpatschige, Verhalten bei den Bullys ein attraktives Qualitätsmerkmal,
dass zusätzlich zu seinem Kindchincema , auch noch Hilflosigkeit suggerieren kann
und den Beschützer , oder Mutterinstinkt vieler Menschen anspricht, die ihren Hund eigentlich als hilfloses Geschöpf,
verwöhnen, oder zum pflegen haben, ( missbrauchen ) möchten ?

.
 
Zuletzt bearbeitet:
Erster Hund
Rika, Barsoi
Na ja, "ein bisschen stur, ein bisschen albern" sollte bei anderen Rassen aber auch zu finden sein, das erscheint mir jetzt nicht als ungewöhnliche Kombination...
 
Na ja, "ein bisschen stur, ein bisschen albern" sollte bei anderen Rassen aber auch zu finden sein, das erscheint mir jetzt nicht als ungewöhnliche Kombination...
Ich kann nicht weiter ausführen warum es mir genau DIE Rasse angetan hat. Es wird ne Mischung aus ihrem rassespezifischen Charakter sein und Optik. Clowns waren Boxer und Boston ja auch aber bei denen ist auch die Gesundheit ein Problem deswegen kamen die für uns auch nicht in Frage.
 
. Clowns waren Boxer und Boston ja auch aber bei denen ist auch die Gesundheit ein Problem deswegen kamen die für uns auch nicht in Frage.
Ich würde mal sagen, die Gesundheit ist bei diesen Rassen aber noch wesentlich besser als bei der FB.
Was macht solche Geschöpfe so attraktiv ?

Die F.Bulldoggen sind durch die Übertypisierung einiger Rassemerkmale, wie der kurzen Nasen, dem kurzen Rücken, wie der Korkenzieherrute ,
den übertriebenen Falten , bis zur Qualzucht verkommen und züchterisch in eine Sackgasse geraten .

Ist nur das Kindchincema solcher Hunde verantwortlich für deren gute Beurteilung , gehen manche Menschen wirklich davon aus ,
das ein Hund der große Augen und einen riesigen, runden Kopf hat, dann auch kindliche Charakterzüge zeigt ?
Viele scheinbar schon. Außerdem denken viele, dass das doch ziemlich übertrieben ist und es ihren Hund schon nicht treffen wird. Dann wird unter dem Motto "Was geht mich fremdes Elend an?" gekauft. Und dann geht es auch bald los mit einer OP nach der anderen. Zum Schluss hat dann der Tierarzt keine Ahnung und man sucht Hilfe in den verschiedensten Hundeforen. Man fühlt sich angegriffen, weil auch da die Wahrheit über die Rasse geschrieben wird.

Beruht die Beliebtheit der Französische Bulldogge wirklich auf deren "besonderen" Wesensmerkmalen ,
oder nur auf ein Bild , das einige Menschen sich in ihrem Kopf von dem Hund selber gemacht haben ?
In erster Linie ist die Rasse gerade Mode.


Es ist wohl so , dass Hunde ohne praktische Aufgaben, wie den harten Einsatz , langsam an körperlicher, gute Fitness verlieren
und allmählich zu hilflosen Geschöpfen mutieren .
Ja, Leistung wird nicht mehr benötigt, da kommt es dann nur noch auf Schönheit an. Die Gesundheit ist vielen dann nicht mehr so wichtig. Der Züchter möchte gut verkaufen und der Käufer seinen Modehund. Auch der Boxer, Dobermann , Deutsche Schäferhund und viele andere Rassen standen an der Grenze zum Modehund zu verkommen. Leistung wurde in vielen Zuchttauglichkeitsprüfungen nicht mehr verlangt. Dafür aber "modernes" Aussehen. Der gesundheitliche Tod vieler Rassen.

Aber ist nicht vielleicht auch noch das manchmal infantile, tollpatschige, Verhalten bei den Bullys ein attraktives Qualitätsmerkmal,
dass zusätzlich zu seinem Kindchincema , auch noch Hilflosigkeit suggerieren kann
und den Beschützer , oder Mutterinstinkt vieler Menschen anspricht, die ihren Hund eigentlich als hilfloses Geschöpf,
verwöhnen, oder zum pflegen haben, ( missbrauchen ) möchten ?
Ja, die Kinder sind aus dem Haus, jetzt muss was anderes zum betüddeln her. Man muss ja jemanden bemuttern können.
.
 
Erster Hund
Casha, OEB (5)
Zweiter Hund
Hermann, MiniPin (5)
Dritter Hund
Sherin, Papillon (8)
Na ja, "ein bisschen stur, ein bisschen albern" sollte bei anderen Rassen aber auch zu finden sein, das erscheint mir jetzt nicht als ungewöhnliche Kombination...

DAS beschreibt Bulldoggen bzw Molosser nicht mal im Ansatz.

Eine Bulldogge ist nicht "ein bisschen stur", sie ist sehr meinungsstabil. Um sie von Deinem Vorhaben zu überzeugen bedarf es einer Menge Kreativität und auch Feingefühl, wie der eigenen Hund zu nehmen ist.
Eine Bulldogge brichst Du nicht mit Kommandos und harter Hand. Die geht eher nach vorne, als dass sie nachgeben wird, wenn man ihr (dauerhaft) ungerecht hart kommt. Ausreichend Bullys in Tierheimen und deren Beschreibung zeugen leider davon.

Sie wird diskutieren, sie wird sich verweigern, sie wird Handlungsketten durchschauen. Denn sie denkt mit
Dreimal auf Trainergeheiß ein "Platz".. und sie legt sich schon bei der Erklärung des Trainers hin.. Frauchen befiehlt es ja eh gleich...
Letztendlich wird die Bulldogge ein weitgehend zuverlässiger Gefährte sein, wenn Du sie von Deiner Führungskompetenz überzeugen konntest. Und selbst da wird immer wieder und immer wieder hinterfragt. Heißt im genannten Beispiel: auch wenn du weißt, was kommt... WANN du dich legst entscheide ich.
Einmal war ein Trainer sehr beeindruckt, weil Casha "robben" konnte. Nö.. nie trainiert, aber die Aufgabe "ablegen und sich entfernen" (hui... Frauchen ist ja 5m weg) wurde einfach gelöst, indem Hund sich aus dem Platz streckte.... Hinterbeine am Ort der Ablage... dann den Arsch ranzog... sich wieder streckte.. und so die Distanz zu mir verringerte. Sah nett aus... war ihre Lösung für das "Problem" -> Frauchen zu weit weg. Alle anderen (Jung)Hunde waren angespannt und erwarteten die Auflösung der Übung.

Eine Bulldogge ist nichts für Menschen ohne Humor. Den braucht man nämlich, wenn der Muskelköter entscheidet, Dich mal spontan vorzuführen. Und das kommt vor. Manchmal mehr, als einem lieb ist.
Ablage im Training und Einzelabruf? Kein Thema.. alle Hunde kommen.. die Bulldogge rollt sich auf das Kommando "hier". Nicht, weil sie es nicht kennt, sondern weil die Lacher der Menschen Lohn genug sind...


Bulldoggen lieben Menschen. Sehr.
Da reicht ein Lächeln und das andere Ende der Leine hat zu tun, um den Hund davon abzuhalten, XY mal kurz zu begrüßen und abzuknutschen. Und "abknutschen" ist so zu verstehen, wie es da steht. Bulldoggenglitzer muss man abkönnen.

Bulldoggen haben auch keine Bremsen ab Werk verbaut. Wenn die rennt, dann rennt die. Bewusst. So mancher Hund hat schon versucht, Casha einzugrenzen und zu stoppen... joah... dann flog der halt. Oder Menschen mit Kamera vor der Nase hatten hinterher Nasenbluten, weil die Kanonenkugel freudig auf ihn zugalloppierte. Bremsen ist was für Looser... und Kamerass auf Menschennasen tun weh.

Bulldoggen sind körperlich. Richtig körperlich.
Sie spielen körperlich, sie schmusen sehr körperbetont und überhaupt wissen sie um ihre Kraft und setzen die ggf ein.
Bei Casha flog wirklich jeder Trainer mal (weil man meine Warnung nicht besonders ernst nahm).
Aber weil sie so körperlich sind, schmeißen sie sich auf der Couch beim fernsehen auch mal mit Schmackes an das Objekt der Begierde. Auch nachts im Bett... da bleibt Dir schon mal die Luft weg (kein Euphemismus).

Cesar Milan sagt (unabhängig davon, was man von ihm hält, aber das finde ich sehr passend): Du kannst Dir nicht eine Bulldogge holen und erwarten, dass sie sich wie ein Hund verhält.
DAS trifft den Bulldogcharakter im Kern.

Sie sind eigenständig
Sie sind clever
Sie sind körperbetont
Und sie reiben sich gerne, hinterfragen

Muss man mögen. Muss man mit können.

Aber "mögen" muss man auch Terrier. Oder Windige. Oder Retriever.
Niemals würde mir einfallen, einem Windhundmenschen zu fragen, ob nicht doch ein anderer Hundetypus genauso "tickt", man könnte ja ausweichen.

Es tut mir in der Seele und im Herzen weh, dass es nach Casha keinen solchen Panzer mehr geben wird. Mein Hundecharakter, meine Liebe... und es ist nicht der erste Hund, mit dem ich zusammenlebe.
Gäbe es einen vergleichbaren Charakter.. gerne... sofort. Aber ich fürchte, das wird nichts...

Übrigens habe ich keine OEB, weil ich die Optik besonders toll fand.
Weder im "Niedlichkeitsfaktor" noch im "Muskelhund-boah-wie-geil"- Modus...
ich fand die hässlich
aber ich kenne ihre Verwandtschaft, lernte in einer besonders schweren Tierhalterzeit ihre Mutter (da waren die Welpen schon da) kennen und war tatsächlich von ihrer Körperlichkeit, ihrer Coolness, ihrem ganzen Sein beeindruckt.

Eine Bulldogge ist eine Bulldogge.
Und nur, wer eine Bulldogge richtig kennengelernt hat, kann das richtig einordnen.

Vermutlich ruft so mancher jetzt "so ist mein Hund auch"
Nein.. wenn Du nicht gerade eine Bulldogge neben Dir hast.. dann ist Dein Hund ganz sicher nicht so. Das ist keine Wertung....
 
Ich klinke mich hier als Neuling auch mal mit ein. Also die Internetseite macht auf mich auch einen seltsamen Eindruck... Zum einen finde ich, sind das einfach viel zu viele Würfe. Alleine 3 Wurfankündigungen sind aktuell auf der HP. Dann natürlich die kranken Farben dabei.....

Auch wenn ich noch nie selbst eine französische Bulldogge besessen habe, ich würde mir eine Alternative suchen. Wir haben seit 9 Jahren einen Continental Bulldog, den wir über alles lieben. Aber für mich kommt keine Bulldogge mehr in Frage, egal welche. Das Wesen ist, und die Beschreibung von Ballerina trifft es ziemlich genau 😁, einfach traumhaft und ich glaube nur Bullyleute können das wirklich nachvollziehen. Unser Dicker ist einfach nur liebenswert, auch wenn er das starrsinnigste Wesen auf dieser Erde ist. ABER, und darauf wollte ich hinaus, er hat seine Baustellen und er ist alles, nur kein gesunder Hund. Ich habe mich damals leiten lassen von Aussagen wie "wir züchten die Bulldoggen wieder gesund"...... Es ist ein ehrenwerter Plan und vielleicht geht das irgendwann aber wenn ich sehe, wie der Hund im Sommer leidet, tut mir das unendlich weh.

Ich möchte niemandem irgendwas madig reden, nur einen Denkanstoß geben.
 
Erster Hund
Lilou English Cocker
Zweiter Hund
Frida English Cocker
Dritter Hund
Maybelle English Coc
Vierter Hund
Kangal Pflegehund
hallo alle zusammen. Mein Mann und ich haben uns überlegt, ob wir uns einen Francy anschaffen oder nicht. An sich finden wir die Rasse große klasse allerdings hätte ich gerne einen mit mehr Schnauze und frei atmend. Ich bin bei meiner Recherche auf folgende homepage gestoßen:
https://www.french-bully-connection.de/

Mir ist der Verein ERV bis dato nicht bekannt gewesen. Ich habe mit der Züchterin Telefoniert und mir wurde gesagt, die Zucht gäbe es seit 8 Jahren. Mir erscheint das sehr sehr kurz für sage und schreibe 50 Würfe auch wenn sie mit den Rüden aktuell 11 Bullys bei sich hat.

Auch macht mit der Verein sehr stutzig weil ich bisher nur schlechtes gelesen habe. Im allgemeinen wird über die nicht angebundenen Vereine gerne hergezogen. Allerdings gefallen mir bei VDH/FCI die Zuchtziele zum Bully überhaupt nicht.

Die Tiere auf besagter hp würden mir insoweit zusagen, weil sie einen eher sportlichen Körperbau haben. Leider wurde die Dame ausweichend als ich sie auf das Wurfabnahmeprotokoll angesprochen habe. Ihrer Aussage nach, kam kein anderer Verein in Frage, da kein weiterer Ihren Zuchtzielen zusagen würde.
Leider hat diese Zuchtstätte auch seltenst andere Rüden als ihre eigenen beiden in der Zucht. Das gibt mir alles zu denken.

Was meint ihr? Ist mein Bauchgefühl richtig, wenn ich sage, dass diese Züchter nicht mehr als Vermehrer unter dem Deckmantel eines Vereins sind? Zumal sie Preise von 2000 bis 2800 Euro pro Welpe aufrufen. Ich konnte leider nicht mehr heraus finden, woran sie den Preis festsezten, da sie einfach aufgelegt hat und auch nicht mehr ans Telefon ging.

Liebe grüße und danke für eure Meinungen im Voraus
LG Mia
Hallo, ich bin neu hier, aber nicht in der Hundezucht. Mein Papa hat Schäferhunde im VDH gezüchtet und ich züchte mittels Club auch im VDH. 50 Würfe in 8 Jahren ist ne Hausnummer Das sind mehr als 6 Würfe pro Jahr. Bedenke ich jetzt das es 11 Hunde sind wirft dann die Hündin alle 2 Jahre. Dann sind die Hündinnen alle gleich alt und fallen nach VDH jetzt alle aus der Zucht und gehen in Rente. Nach 8 Jahren ist im VDH Schluss mit Hündin und Welpen, die Hündin zählt als Veteran und geht in Rente. 6 Würfe... Liebhaberzucht sieht anders aus, ich denke ist eine kommerzielle Zucht. Sowas mag ich persönlich nicht. Preise im VDH gibt es keine festgeschriebenen Summen ich denke kommt auf die Verpaarung an und welche Ausstellungen die Hunde gewonnen haben etc. Zwischen 1200-1500€ sind normale Preise. Ich selbst habe vor kurzem aus einer tollen Verpaarung eine Maus gekauft die hat 1700€ gekostet...
Vermehrter sind Leute die sich nicht um dieZuchttiere kümmern, VDH bzw. Der Verein schaut sehr drauf. Dissievereine
 

Ähnliche Themen




Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben