1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. Tiermedizin-Stunde #2 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Kostenloser Zugang und weitere Infos

Die Wahrheit hinter der Impfung?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von Bohunice, 1. Mai 2011.

  1. Bohunice

    Bohunice Newbie

    Beiträge:
    32
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe jetzt einige Zeit gestöbert und habe entsetzt festgestellt, dass es immer wieder Beiträge gibt, wo der Hund eher krank als gesund wurde nach einer Impfung.

    Ähnlich ging es meinem Liebling auch.
    Nach einer Impfung fingen die schlimmen Anfälle an - Verdauungsprobleme - Sehschwierigkeiten - Rückenschmerzen.
    Letztendlich ist er, wie man in meinen anderen Beiträgen leider lesen kann, wegen solch einem Anfall eingeschläfert worden.

    Ich mache mir Vorwürfe... Habe ich mein Tier todgeimpft?

    Ich selbst bin geprüfte Impfassistentin, was nicht bedeutet, dass ich alle Impfungen befürworte.. im Gegenteil. Schon in der Weiterbildung habe ich gemerkt, dass einiges einfach nur Geldmacherei ist....
    Plötzlicher Kindstod als "Impfnebenwirkung"? Da sind bei mir ALLE Alarmglocken losgegangen. Und wieso impft man dann Babies weiter?
    MS als gern akzeptierte Nebenwirkung? HALLO?

    Ich wusste nicht, dass es mittlerweile solche Ausmaße angenommen hat, dass jeder, der sich oder sein Tier impfen lässt schon fast Angst haben muss. Das geht mir langsam echt zu weit. Es gibt Impfungen, die ich befürworte...Tetanus beim Menschen z.B. Wohingegen ich die Windpocken-Impfung und die Schweinegrippe-Impfung für völligen Quatsch halte.

    Welche Impfungen sind den nötig für einen Hund?
    Seid ihr auch kritisch? Was lasst ihr impfen und was nicht?

    Grüße
    Janina
     
  2. Initcha

    Initcha Stammuser

    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    27374 Visselhövede
    Erster Hund:
    Teddy,Mix-Hovi,Schä18.05.09
    Zweiter Hund:
    ich hatte schon immer Hunde
    Dritter Hund:
    Schäferhund, Neufundländer,
    Schöner Bericht,
    mein Sohn wurde nur gegen Masern(bei einem Jungen wichtig) Polio geimpft
    alles andere hat er so nebenbei durchgemacht....
    Ich selber habe nur die Polio Impfung sonst nichts.....Wenn ich eine Verletzung habe dann bekomme ich Tetanus.

    Teddy habe ich geholt, er war zwar geimpft hatte aber keine folge Impfung somit keinen Grundschutz........
    er wurde sehr Krank....verdacht auf Staupe...ich habe sehr um ihn gebangt, zum Gluck hatte ich eine Tierärztin die mir zur Seite gestanden hat. Ich habe Teddy mehrmals am Tage die Treppe mit seinen 20kg runter und wieder hoch getragen.
    Aber wir haben es geschafft.
    Krank ist er geworden weil er nicht richtig geimpft worden ist.
    Es sollte nur das nötigste natürlich sein um das Leben zu schützen.
     
    Kunigunde52 gefällt das.
  3. Lola2010

    Lola2010 Stammuser

    Beiträge:
    119
    Erster Hund:
    Lola/Gold.Retriever 08/2010
    Naja, Impfstoffe sind letzendlich wie Medikamente auch nicht frei von Nebenwirkungen, das ist ja auch bekannt. Da muss jeder selbst abwägen, was er für richtig hält. Es wird aber auch immer wieder groß hochgespielt, vor allem bei Kindern, was angeblich alles Impfschäden sind. Bewiesen ist das in der Regel nicht. Gerade der plötzliche Kindstod hat so viele Faktoren, die ihn begünstigen können und ist nach wie vor wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt. Wie gesagt, jeder muss das für sich abwägen, die Patentlösung gibt es wie so oft leider nicht.
     
  4. Benutzer441

    Benutzer441 Neu angemeldet

    Beiträge:
    1.595
    Bei mir hat sich irgendwann eine gewisse Impfmüdigkeit eingestellt, nachdem Pferd und Hund immer und immer wieder geimpft wurden.
    Dann habe ich mich zuerst über die Dauer der Wirkung belesen, weil bei uns Menschen halten die Impfungen ja auch länger, nichts was jährlich nachgeimpft werden muß.
    Unseren alten Hund habe ich dann irgendwann nicht mehr geimpft, da war er aber bestimmt schon 8 Jahre und beim Pferd haben wir es später auch gelassen.
    Ach ja, im Alter von ca. 3 Monaten ist unser 1. Hund an einer schweren Infektion erkrankt, später kam raus, dass wohl reingeimpft worden ist.
    Vor kurzen habe ich mir das Buch "Hunde würden länger leben....." von Dr. vet. Ziegler gekauft. Da kann man sehr schön nachlesen, was sinnvoll ist und was nicht.
    DAS müßte nur auch bei den Hunde / Tierbesitzern ankommen.
     
    Kunigunde52 gefällt das.
  5. Shnarph

    Shnarph Stammuser

    Beiträge:
    8.183
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Oberfranken
    Erster Hund:
    Kritzel (5,5)
    Zweiter Hund:
    Keks (3,5)
    Dritter Hund:
    Schorsch ♱
    Vierter Hund:
    Sepp ♱
    Ich selber bin seit bestimmt 10-12 Jahren (mal von der Gebärmutterhalskrebsimpfung abgesehen)
    nicht mehr geimpft worden und ich lebe auch noch. Ich finde, dass es, wie bei der Schweinegrippe,
    teilweise von den Medien so hochgepuscht wird, dass dann jeder sich impfen lassen will. Klar ist damit
    nicht zu spaßen, aber ich seh das so, dass ich auch morgen von einem Auto über den Haufen gefahren
    werden kann.
    Keiner kann garantieren, dass die Impfung auch wirklich hilft, ich kenn genug, die sich gegen die Grippe
    impfen lassen und trotzdem eine bekommen. Man muss es für sich selber abwägen, ob man eine
    Impfung braucht oder nicht.

    Die Hunde sollten von der Tierklinik aus nach der Grundimmunisierung jedes Jahr geimpft werden. DAS ist
    in meinen Augen nur Geldmacherei und wir haben es auch nicht gemacht. Aber in die Klinik gehen wir eh
    nicht mehr. (schlechte Erfahrung) Unseren TA haben wir die Impfpässe gezeigt und gefragt, ob wir
    nochmal impfen sollen. Er hat nur gefragt, ob wir mit den Hunden ins Ausland fahren wollen. Da wir das
    nicht vorhaben, hat er gemeint, dass die einen ausreichenden Schutz für die nächsten paar Jahre haben.
    Aber er ist eh toll, er hat jahrzehntelange Erfahrung und kann mit einem Blick auf den Hund sagen, was ihm
    fehlt. Und er ist nicht geldgeil, im Gegensatz zu der Klinik.
     
  6. shibuya

    shibuya Newbie

    Beiträge:
    48
    Ort:
    Berlin
    Erster Hund:
    ♥Pasha-SbtMix-*06
    Zweiter Hund:
    ♥Lady-DogoMix-*06
    Dritter Hund:
    ♥Pablo-Ast-*07
    Hallo..

    Also meine Hunde werden nur alle drei Jahre geimpft gegen staupe, parvo und so weiter..

    die meisten impfstoffe sind drei jahre lang wirksam.. nur sagen einem das die ärzte nicht, das ist ja ihr hauptgeschäft..

    hier mal ein ausschnitt aus einem buch dazu:
     
  7. wuf-wuf

    wuf-wuf Stammuser

    Beiträge:
    3.712
    Ort:
    Aspach
    Erster Hund:
    Flecki:Pointer-Labrador
    Zweiter Hund:
    Jimmy:Kritikos Lagonikos
    Ich impfe meine Hunde nur gegen Tollwut, und verlange aber den 3 Jahresimpfstoff.
    Ich selbst lasse mich aufgrund meiner chronischen Borreliose auch nur noch gegen Tetanus impfen.
     
  8. JoJu

    JoJu Stammuser

    Beiträge:
    867
    Deine Befürchtungen verstehe ich gut.
    Meine beiden Hunde wurden grundimmunisiert und danach nicht mehr geimpft, Ausnahme Tollwut.

    Hier eine sehr informative Seite:

    http://www.welpen.de/service/bodein/impfungen.htm

    Da heißt es zB:


    Laut neuen Langzeitstudien-Ergebnissen gilt als erwiesen, dass durch eine vernünftige Immunisierung des Hundes gegen SHP (Staupe, Hepatits und Parvovirose) und eine Auffrischung 12 Monate später, ein ausreichender Schutz für durchschnittlich 8 Jahre, anzunehmenderweise sogar lebenslang gewährleistet ist!

    [...]
    Die Firma Pfizer (Hersteller der Impfstoffe) hat im Januar 2004 publiziert, dass ihre Viren-Impfstoffe alle einen mindestens 4jährigen Schutz bieten.


    Ich werde in einigen Jahren eine Titerbestimmung machen lassen und dann nur bei Bedarf nachimpfen lassen.

    LG
    JoJu
     
  9. Benutzer441

    Benutzer441 Neu angemeldet

    Beiträge:
    1.595
    wie teuer ist der dann im Gegensatz zu dem anderen ??
     
  10. Steffi11

    Steffi11 Stammuser

    Beiträge:
    2.348
    Ort:
    Nordostsachsen
    Erster Hund:
    Ebby / Boxer 31.08.10
    Zweiter Hund:
    Lea / Bordeauxdogge 3.11.06
    Ich hab auch schon mehrfach gehört, dass die Impfstoffe im Körper länger als 1 Jahr halten.

    Das Problem, was wir allerdings haben: Wir wohnen an der polnischen Grenze und haben jahrelang in der Schweiz gelebt. Aus diesem Grund sind wir oft in diesen Ländern und MÜSSEN leider unseren Impfpass aktuell haben, um an der Grenze bzw im Land kein Problem zu kriegen.

    Weiß jemand, ob man sowas umgehen kann?
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten : Gesundheitstreff.de | VRTreffpunkt.de | Tierfreund.com