1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Auf andere Hunde drauflegen

Dieses Thema im Forum "Hundeverhalten & Erziehung" wurde erstellt von Hermelin, 16. Dezember 2017.

  1. Crime

    Crime Stammuser

    Beiträge:
    17.167
    Erster Hund:
    Luke / BdP-Senne-Mix (8,5)
    Zweiter Hund:
    Jack/Schnauzer † 01.07.2015
    Hermes hört sich bisschen wie Luke früher an wobei nicht ganz. Du schreibst er legt sich auf Junghunde drauf die sich "unterwerfen". Luke hat sich im Gegenteil eher auf Junghunde mal drauf gelegt die, wie er selber in dem Alter, es nicht sein lassen konnten.

    Ich denke es gibt verschiedene Situationen wo das drauflegen zum tragen kommt.

    Ich kam mit Luke in den Basiskurs da war er ca. 4-5 Monate alt. Dabei waren noch seine beiden Brüder sowie 3 erwachsene Rüden (wobei ich denke das Geschlecht Zufall war). Das waren ein Pittirgendwas, ein DSH-Mix und ein Rottweiler.
    Die 3 Brüder waren, bescheuert. Man braucht das nicht beschönigen. Der DSH war super ängstlich. Tierschutzhund mit wohl richtig mieser Vergangenheit. Die Brüder waren aber schon in dem Alter reif genug das zu sehen und ihn auch in Ruhe zu lassen. Der Pitt war total verspielt. Um den kümmerten sich dann direkt beim ableinen zum gemeinsamen toben Pitt und Anton. Der Rottweiler war ein netter. Naja gut solange kein Mensch seinem Frauchen zu nahe kommt. Maulkorbzwang allerdings nicht im Training. Luke "kümmerte" sich also um den Rottweiler.
    Luke war Größe- und Gewichtstechnisch genauso groß wie der Rottweilerkopf. (kam mir zumindest so vor, heute hört sich abgeklärt an, damals war ich ohne Übertreibung nur wenig von einer Panikattacke entfernt). Rechnete sich aber wieso auch immer realistische Chancen aus das für sich zu entscheiden.
    Der Rottweiler wusste sich nicht anders zu helfen als sich wieder und wieder auf Luke drauf zu legen.
    Das war aber für meine Augen zu keinem Zeitpunkt ein dominieren wollen sondern rein ein Versuch das Teil ruhig zu stellen. Er wusste sonst nicht wie er das regeln soll. Die Überlegenheit war rein körperlich.


    Ähnlich aber eben doch ganz doch anders war das dann später bei Luke

    Wir , naja vor allem Luke, wurden mal zur Welpengruppe dazu gerufen als wir diese zufällig unterwegs trafen. Die Hundetrainerin hielt schon damals große Stücke auf Luke. Es waren glaub 4 oder 5 Welpen auf den Bildern sieht man aber nur die beiden entscheidenden. Das war einmal ein super aufgeweckter kleiner Airdale (ich war sofort verknallt), frech wie Oskar und zum zweiten ein schüchterner, ängstlicher kleiner Golden Retriever.
    Luke kam in die Gruppe und hat erstmal allen Hallo gesagt. Natürlich hing ihm der Airdale erstmal im Gesicht. Als Luke die restliche Gruppe weiter abarbeitete ging der Airdale auf den Golden drauf. Zack stand Luke parat und hat den Airdale da erstmal runter gefegt.


    [​IMG]


    Dann hat er sich erstmal bisschen dem Airdale gewidmet sprich bisschen gerauft mit klar definiertem Ausgang

    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]


    Luke lag nicht einmal unten. Ein ums andere Mal ging das so aus insbesonder wenn Luke sich zwischendurch um den Golden kümmern wollte und der Airdale dazwischen gefunkt hat.

    Aber er hat ihn eben auch immer wieder hochkommen lassen.

    [​IMG]

    Den Airdale dabei immer mal wieder sequenzweise unten zu halten war keine Unsicherheit und kein Deeskalieren.


    Der Airdale wurde dann mal, von der Trainerin angewiesen, von den Besitzern angeleint weil sie zeigen wollte was Luke mit dem Golden vor hat.

    Zuerst versuchte Luke ihn dazu zu animieren ihn zu jagen. Für Luke immer eine gute Möglichkeit einen schüchternen Hund aus der Reserve zu locken.

    Nach 2-3 anfänglichen Schritten vom Golden eher mit mäßigem Erfolg

    [​IMG]


    Also musste er eben auf Augenhöhe gehen

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das waren jetzt rein zufällig Welpen weil ich da mal die Cam bei hatte UND Bilder gemacht hab (Man will gar nicht glauben wie oft ich die Cam bei hatte und vergessen hab Bilder zu machen bzw. zu langsam war). Man sieht gut das er bei verschiedenen Charakteren, verschiedene Ansätze vertritt. Der eine braucht ne Ansage, die kriegt er. Der andere braucht nen großen Bruder, kann er haben.

    Naja und dann gibts beim, meist vertrauten, spielen noch die Fälle wo das vermischt wird was deshalb für mich eine gesonderte dritte Variante darstellt.

    Luke hat sich nur bei seinen gleichaltigrigen Raufkumpanen drüber gestellt oder mal bei Junghunden die ihm immer wieder ins Gesicht geflummit sind. Dann als erzieherische Maßnahme. Ansonsten würde mir jetzt auf Anhieb keine Situation einfallen.

    Ich finde auch sich zur deeskalation drüber zu stellen bzw. draufzulegen ist eher ein anzeichen einer Unsicherheit. Ansonsten gibt es ja mehr als genug andere Wege eine Situation zu deeskalieren aber auch zu "dominieren".
    Insbesondere wenn ein Hund bei bestimmten Hundegruppen generell nur auf diese Weise reagiert eventuell sogar unabhängig des Charakters des gegenüberstehenden Hundes.

    Vermutlich die handvoll Hunde die ich über die Jahre als natürliche Führungspersönlichkeiten wahr genommen hab, müssten sich nicht mal über Welpenflummis drüber stellen. Luke zumindest ist bei keinem von denen jemals derart aufdringlich geworden wie beim Rottweiler und anderen.
     
    Mestchen gefällt das.
  2. T S
    Hermelin

    Hermelin Stammuser

    Beiträge:
    1.223
    Ort:
    Franken
    Erster Hund:
    Hermes / Whippet
    Ja, das trifft es eher.
    Ich wollte damit eigentlich ausdrücken, dass die Hunde natürlich vorher schon auf dem Boden liegen, bevor er sich drauf legt. Er geht nicht hin und schmeißt sie körperlich um. Aber wirklich reell unterworfen haben sie sich in dem Moment vermutlich nicht, sonst würde er wohl nicht die Notwendigkeit sehen, sie wie ein Ringer am Boden fest zu tackern.

    An sich halte ich Hermes für einen altersentsprechend souveränen Rüden, der ein geborener Anführer ist
     
  3. PatPat

    PatPat Stammuser

    Beiträge:
    8.497
    Ort:
    Pirmasens
    Erster Hund:
    Patty Hütehundmix
    Zweiter Hund:
    Diego Kleiner Spanier
    Patty steht auch gerne mal über anderen Hunden. Vor allem ungestüme. So wie ich das beobachtet habe, fallen die meisten schnell um. Dann gibt es die , Die komplett regungslos liegen bleiben. Da dauert es meist 1-2 Sekunden und alles erledigt. Wenn gezappelt wird dauert es länger und wird lauter. Oder von unten wird zurück gepöbelt. Dann sieht man nur noch Zähne und hört lautes Getöse.

    Es kommt auch mal vor das der untere vor Schreck schreit. Lässt ein Hund sich nicht fallen und motzt zurück kommt es drauf an. Entweder Patty ist so verdutzt und lässt es dann oder findet es unhöflich und schlägt noch mal zu.

    Patty legt sich nicht auf den anderen Hund. Sie steht drüber und man meint sie frisst den anderen jetzt. Aber ich denke vom Prinzip ist es das gleiche wie bei Hermes.
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com