1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Herzlich Willkommen auf Hundeforum.com - die kostenlose Hunde Community für Herrchen und Frauchen. Du kannst bereits schon jetzt ohne Registrierung Teilbereiche des Hundeforums einsehen und dort Beiträge lesen. Um in den vollen Genuss der einzigartigen Community unter Hundeforum.com zu kommen, Beiträge verfassen und Zugriff auf alle Forenbereiche, wie z.B. die Hundebilder Alben, Hundeforum Chat und Hundefoto Wettbewerbe mit attraktiven Preisen zu erhalten, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  3. ▷ ▷ ▷ Tiermedizin-Stunde #4 – Fragen an und Antworten von Tierarzt Dirk Schrader -> Direkt zum Video ▷ ▷ ▷

Angemessener Preis für Hundeunterkunft

Dieses Thema im Forum "Hundebetreuung" wurde erstellt von Torsten, 14. Juni 2010.

?

Welcher Preis ist angemessen für die Unterkunft eines Hundes ?

  1. 5 Euro

    4 Stimme(n)
    4,4%
  2. 10 Euro

    16 Stimme(n)
    17,6%
  3. 15 Euro

    33 Stimme(n)
    36,3%
  4. 20 Euro

    21 Stimme(n)
    23,1%
  5. 25 Euro

    9 Stimme(n)
    9,9%
  6. 30 Euro

    4 Stimme(n)
    4,4%
  7. 35 Euro

    3 Stimme(n)
    3,3%
  8. 40 Euro

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. 50 Euro

    0 Stimme(n)
    0,0%
  10. Mehr als 50 Euro

    1 Stimme(n)
    1,1%
  1. Benutzer236

    Benutzer236 Gast

    Beiträge:
    5.836
    Keine Ahnung wo du wohnst, aber eine Putzfrau in Berlin verdient niemals mehr als 400€.
    Und wenn ich SO rechne: Die AGA beim Bund wird mit 800 Ocken bezahlt. Was für eine Anstrengung und was für ein Risiko dort herrscht brauche ich sicher nicht erklären.
    Meine Mutter ist Familienhelferin, wird vom Amt in Krisenfamilien eingesetzt um die Situation zu entschärfen und muss durchaus mit Häuslicher Gewalt umgehen können.
    Sie verdient etwa 900€ im Monat.
    Mein Vater hingegen war jahrelang Chefkoch am Kudamm und hat monatlich locker 2500€ Nachhaus gebracht.
    Für mich also kein sonderlich starkes Argument..
     
  2. Ann1ka

    Ann1ka Stammuser

    Beiträge:
    602
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    Erster Hund:
    Gipsy B.C/Aussie 2011
    @Misa:Ich wohn in der Schweiz. Hier wird die arbeitende Bevölkerung noch vernünftig entlohnt.

    Du warst vermutlich noch nie Selbstständig oder hast ein eigenes Unternehmen geführt? Was passiert, wenn der arme Tropf, der mit 1305 Euro im Monat irgendwie klarkommen muss einmal krank wird? Wie soll er seine Rente finanzieren, wenn am Ende des Monats gar nichts übrig bleibt? Möglicherweise muss er sich auch noch privat krankenversichern, da gehen monatlich locker 250 Euro bei drauf. Rentenversicherung nochmal 200 Euro. Jetzt steht er schon nurnoch mit knapp 900 Euro monatlich da, hat aber immernoch keine Miete bezahlt.

    Als Angestellter bist du in alle möglichen Richtungen abgesichert. Der Arbeitgeber zahlt deine Beiträge zur Hälfte mit. Als Selbstständiger oder als Unternehmer musst du dich selbst absichern. Das ist nicht gerade billig. Wirst du krank, dann zahlt der Arbeitgeber erstmal weiter deinen Lohn. Bist du länger krank, dann greifen irgendwelche Betrieblichen Absicherungen. Als Einzelunternehmer hast du das alles nicht. Wenn dir da etwas passiert, sodass du nicht arbeiten kannst, dann ist das eine finanzielle Kathastrophe.
     
  3. Benutzer236

    Benutzer236 Gast

    Beiträge:
    5.836
    Wenn du meinst.
     
  4. Benutzer388

    Benutzer388 Gast

    Beiträge:
    2.200
    Nur mal als Beispiel: ich habe derzeit monatliche Fixkosten von etwa 300 EUR und das ist nur die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Betriebshaftpflicht und laufende Kosten wie HP. Davon habe ich noch keinen einzigen Werbezettel gedruckt, noch kein Benzin gezahlt, noch keine einzige Rechnung gedruckt und noch keine einzige Weiterbildung gezahlt. Ganz zu schweigen von der Zeit die man auch allein im Büro rumhockt um seinen Papierkram zu erledigen. Und gegessen, meine Miete bezahlt oder auch nur Hundefutter gekauft hab ich dann auch noch lang nicht.

    Aber eigentlich ist das auch egal denn die Kunden entscheiden sowieso wohin sie ihr Geld tragen und ob sie überhaupt so viel Geld zahlen möchten oder zum nächsten gehen der den ganzen Kram für n Zehner anbietet.

    Ich persönlich zahle wie gesagt gern etwas mehr wenn die verlangte Summe für mich nachvollziehbar und gerechtfertigt ist.

    @Misa
    Ein Hund hat 45EUR pro Tag exkl. Futter gekostet und da Timmi nur "ne halbe Portion" ist, konnte ich beide für 70EUR pro Tag unterbringen. Im Übrigen haben die Leute sogar eine Warteliste gehabt, was ich Ihnen aber auch von Herzen gegönnt habe da sie sich wirklich vorbildlich und individuelle um die Hunde gekümmert haben. :jawoll:
     
  5. delchen

    delchen Stammuser

    Beiträge:
    15.893
    Ort:
    Berlin
    Erster Hund:
    Luna/ Aussiemix (14.07.06)
    Zweiter Hund:
    Erna/Terroristin (15.08.13)
    Dritter Hund:
    Gipsy 18.11.1995-10.5.2013
    Vierter Hund:
    Polly/Pudel Tageshund
    meine antworten beziehen sich auf diese frage.
     
  6. Benutzer389

    Benutzer389 Gast

    Beiträge:
    16.085
    Meine Antworten auch und ich wäre ohne Bedenken bereit 50 oder 60 Euro dafür auzugeben.
     
  7. Pucki

    Pucki Stammuser

    Beiträge:
    4.150
    sehe ich genau so.
    wenn ich meinen hund unterbringen muß weil ich in den urlaub fahre oder ins krankenhaus muß usw. will ich auch das er gut untergebracht ist.
    und diese leute machen dies dann ja weil sie das als beruf machen also haben sie auch abgaben ans finanzamt usw. sie machen das als beruf.
    sie haben ausgaben und dann ist nun mal auch der preis höher den ich dann gerne bezahle.
    ich persönlich würde meine zeit und arbeit auch so teuer wie möglich verkaufen für nur 10 bis 20 euro würde ich keinen hund bei mir aufnehmen.

    wenn jemand seinen hund mit in den urlaub nimmt hat im hotel auch für seine übernachtung zu zahlen und da kann es auch zu preisen zwischen 10 bis 30 euro pro nacht kommen.
     
  8. delchen

    delchen Stammuser

    Beiträge:
    15.893
    Ort:
    Berlin
    Erster Hund:
    Luna/ Aussiemix (14.07.06)
    Zweiter Hund:
    Erna/Terroristin (15.08.13)
    Dritter Hund:
    Gipsy 18.11.1995-10.5.2013
    Vierter Hund:
    Polly/Pudel Tageshund
    würdest du den hund von bekannten auch nur für geld betreuen ?
     
  9. Benutzer389

    Benutzer389 Gast

    Beiträge:
    16.085
    Die Frage kann ich für mich mit einem klaren JEIN beantworten. Wenn diese Bekannte im Gegenzug gut für Felix wäre und ich ihn dann evtl. auch bei ihr unterbringen könnte, dann natürlich kostenlos. Ansonsten möchte ich etwas dafür haben.

    Pucki, habe mal auf die Frage an Dich geantwortet.:denken24:

    Delchen, Du verwechselst zudem Bekannte, Freunde und Leute, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen. Wer eine Dienstleistung anbietet und diese gut, richtig gut macht, darf dafür gut entlohnt werden.
     
  10. delchen

    delchen Stammuser

    Beiträge:
    15.893
    Ort:
    Berlin
    Erster Hund:
    Luna/ Aussiemix (14.07.06)
    Zweiter Hund:
    Erna/Terroristin (15.08.13)
    Dritter Hund:
    Gipsy 18.11.1995-10.5.2013
    Vierter Hund:
    Polly/Pudel Tageshund
    nö nö,ich verwechsel garnichts.
    mich interessiert schon wie pucky das handhaben würde.

    benek ist seit 5 jahren mein tages/urlaubshund - kostenlos !

    hunde von bekannten nehme ich auch kostenlos auf -
    aber normaler weise muss futter mitgebracht werden.
    das ist aber nicht so häufig,sind meist notsituationen.
    wenn ich was dafür bekomme freue ich mich aber ich verlange nichts.

    dann sind da noch die die mich kontaktieren weil sie jemanden brauchen -
    die müssen zahlen.

    vielleicht bin ich einfach zu gutmütig.....
     
Die Seite wird geladen...


Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Cryptoforum.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com