Abgabe von ungeimpften Welpen bei einem VDH-Züchter

Torsten

Administrator
Teammitglied
@Hermelin Ich denke sogar weiter als nur Geldstrafe. Weil: die Wurfabnahme kommt, der Welpe ist ungeimpft, es gibt also keine Wurfabnahme und keine Papiere. Wenn man einen Wurf ohne Papiere hat, wird man aus dem Verein verwiesen.

@Torsten ich bin in einem Verein der nicht dem VDH angeschlossen ist. In unserer Satzung steht, dass nur „Das Entwurmen und die landesüblichen Grundimpfungen sind maßgeblich“, daher kann ich mit der abgespeckten SHP impfen.
Wenn ich dich jetzt richtig verstehe, sind dies aber teilwiese lediglich Mutmaßungen von dir, oder?

Es gibt auch bei euch keine Paragraphen oder so die regeln, was genau passiert in solchen Fällen. Sehe ich das richtig?

Der Begriff "maßgeblich" lässt ja zudem auch viele Interpretationen und daraus resultierende Möglichkeiten zu.

Torsten
 
Erster Hund
Thai Bangkaew
Zweiter Hund
Thai Bangkaew
Dritter Hund
Thai Bangkaew
Vierter Hund
Thai Bangkaew
In der VDH Zuchtordnung, die du @Torsten selbst zitiert hast, steht doch drin, dass der Zuchtwart bei der Wurfabnahme die Impfungen kontrolliert und dabei die von der Stiko vet empfohlen core Impfungen relevant sind.

Selbstverständlich bekommt in so einem Fall der gesamte Wurf keine Papiere. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die einzige Konsequenz bleibt. Mit Sicherheit wird auch eine Geldstrafe fällig.

Bei Welpen den Kot vor einer Entwurmung zu testen macht wenig Sinn, da sie, wie hier von @AussiedorA beschrieben, eigentlich immer Würmer haben und auch ständig von der Mutter neu infiziert werden.

Faktisch trägt jeder Hund Würmer mit sich herum. Viele Erwachsene Hunde (Und die Mutterhündin hoffentlich auch) haben aber ein intaktes Immunsystem und die Würmer im Körper sind deshalb inaktiv, werden aber in der Trächtigkeit vom Progesteron der Mutter aktiviert und infizieren so die Welpen.
das stimmt doch nicht, das alle Hunde Würmer haben, meine z.B.nicht
 

Torsten

Administrator
Teammitglied
Durch Gespräch mit Züchtern. Allerdings scheint niemandem so ein Fall schonmal untergekommen zu sein, denn man schließt sich einem seriösen Zuchtverband ja nunmal an, weil man verantwortungsvoll und vernünftig züchten möchte und somit stellt sich diese Frage ja auch garnicht erst.
Ah okay.

Wie du meiner ursprünglichen Fragestellung sicherlich entnommen hast, sehe ich das etwas anders.

Eine verantwortungsvolle Zucht und vernünftige Zucht sollte meiner Ansicht nach auch ohne Impfzwang und (chemischem) Entwurmungszwang in einem VDH-Verein zumindest möglich sein. Die eben verlinkte Züchterin macht es ja vor.

Torsten
 
Erster Hund
Groenendael (4)
Zweiter Hund
Groenendael (2)
Dritter Hund
Malinois/Husky (1)
Vierter Hund
Malinois (12)
Torsten, es geht hier um das was, nicht um das sollen. Nämlich um das Welpenmittel und nicht um das Zeug, was man für erwachsene Hunde verwendet.
 
Erster Hund
Hermes / Whippet (7)
Zweiter Hund
En-Lil / Whippet (2)
Ich kann mir nicht helfen, aber außer der erheiternden Aussage, dass Menschen, die ihre Hunde vegan ernähren Fanatiker sind, kann ich das Entwurmungs- und Impfthema auf der Seite nicht finden.
 
Erster Hund
Penny / FCR (2012)
Zweiter Hund
Baghira/FCR (2016)
Dritter Hund
Feline / FCR (2019)
Vierter Hund
Cody+Bosse+Rocky FCR
Wenn ich dich jetzt richtig verstehe, sind dies aber teilwiese lediglich Mutmaßungen von dir, oder?

Es gibt auch bei euch keine Paragraphen oder so die regeln, was genau passiert in solchen Fällen. Sehe ich das richtig?

Der Begriff "maßgeblich" lässt ja zudem auch viele Interpretationen und daraus resultierende Möglichkeiten zu.

Torsten
Nein, keine Mutmaßungen. Definitiv würden die Welpen keine Papiere bekommen. Und wenn man einen Wurf ohne Papiere hat, obwohl man in einem Verein züchtet, wird es Konsequenzen geben. Man widersetzt sich ja bewusst der Zuchtordnung. Welche Art der Konsequenzen sind aber mit Sicherheit von Verein zu Verein unterschiedlich.
 



Hundeforum.com - Partnerseiten :
Gesundheitstreff.de | Veggieforum.de | Tierfreund.com

Oben